Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiz erhält erste Nährwert-Datenbank

11.09.2002


ETH-Forscherin entwickelt Standardwerk für Ernährungsberatung, Medizin und Forschung

Als eines der letzten europäischen Länder erhält die Schweiz eine landespezifische Nährwert-Datenbank. Die Datenbank dient als Standardwerk für die Ernährungsberatung, für Lebensmitteldeklarationen sowie für Medizin und Forschung. Die Nährwertdatenbank wurde von der am ETH-Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften tätigen Forscherin Sabine Jacob entwickelt.

Als schweizerisches Unikat haben sich speziell die Inhaltsstoffe der Milchprodukte sowie Brot- und Wurstwaren erwiesen. Daten über lokale Nahrungsmittel wie z.B. den Eiweissgehalt Schweizer Bratwürste oder den Stärkegehalt von Ruchbrot sucht man im Ausland vergeblich. Seit den letzten vier Jahren untersuchte Jakob 21.000 Lebensmittel, sammelte eine Mio. Daten und konzentrierte ihre Resultate auf die 700 meistverzehrten Nahrungsmittel. "Für sämtliche erfassten Lebensmittel können nun lückenlose Angaben zu insgesamt 36 Inhaltsstoffen abgerufen werden", erläuterte Jacob.

Als schwierig gestaltete sich laut Forscherin das Zusammentragen der Datenpunkte. "Die Hauptschwierigkeit bestand darin, an die durch die Lebensmittelindustrie geheim gehaltenen Rezepturen heranzukommen", betonte Jacob. Obwohl die meisten grossen Lebensmittelindustrien Sponsoren des Projektes sind, wurden die genauen Rezepte nicht bekannt gegeben.

Die Datenbank soll im weiteren ausgebaut werden. Der Schwerpunkt liegt darin, die Datenqualität zu verbessern. Zusätzlich zur Aktualisierung und Erweiterung ist für das nächste Jahr eine Online-Version geplant, analog zur Deutschen Nährwert-Datenbank. "Das primäre Problem liegt momentan in der Finanzierung". Das meiste Geld gab es bislang von der Lebensmittelindustrie, die da Projekt mit 300.000 Franken unterstützte. Unter anderem hoffte die Industrie auch, die Datenbank würde die zahlreichen Konsumenten-Anfragen reduzieren. Eine Weiterfinanzierung ist aber ungewiss. Die Industrie schiebt die weitere Finanzierung an den Staat ab. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) steuerte bisher 200.000 Franken bei und das ETH-Institut für Wissenschaftliches Rechnen finanzierte während fünf Jahren eine Assistentenstelle zur europäisch koordinierten Software-Entwicklung.

Im Dezember wird die Nährwertdatenbank auf CD-Rom und in gedruckter Form erhältlich sein. Die Kosten für Schulen betragen 20 Franken. Normalnutzer bezahlen 80 Franken.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.hu.ilw.agrl.ethz.ch

Weitere Berichte zu: Lebensmittelindustrie Nährwert-Datenbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics