Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Forschungsgruppe sucht neue Ansätze in der Krebstherapie

29.02.2008
Wilhelm-Sander-Stiftung fördert Projekt mit 190.000 Euro

Auf der Suche nach neuen Krebstherapien stellen speziell die das Tumorwachstum fördernden Gene, im Fachbegriff „Onkogene“, einen Schwerpunkt der Forschung dar. Eines dieser Gene, das Onkogen „beta-Catenin“, steht jetzt im Mittelpunkt eines Forschungsprojektes des Münsteraner Universitätsklinikums (UKM) bei der Suche nach neuen Wegen in der Krebsbehandlung. Mit 190.000 Euro fördert die Wilhelm-Sander Stiftung in den kommenden zwei Jahren das Projekt.

Bei der akuten myeloischen Leukämie („AML“) ist dieses Onkogen abnormal reguliert. Daher suchen nun die Forscher der Arbeitsgruppe „Molekulare Hämatologie und Onkologie“ des UKM unter der Leitung von Dr. Lara Tickenbrock und Prof. Dr. Carsten Müller-Tidow Wege, diese Funktion des Onkogens in leukämischen Zellen gezielt zu blockieren. „Für die Entstehung der Leukämie sind vor allem genetische Veränderungen verantwortlich, welche die „Signalwege“ innerhalb der Zellen betreffen, die dann das unkontrollierte Wachstum der Zellen auslösen können. Hier haben wir in den vergangenen Jahren besonders den so genannten „Wnt-Signalweg“ in der Leukämie erforscht“, erklärt Dr. Lara Tickenbrock von der Forschungsgruppe. Der Begriff „Signalweg“ bezeichnet die Prozesse, durch die Zellen auf äußere Reize reagieren, diese dann umwandeln und in das Zellinnere weiterleiten.

Bei dieser Arbeit entdeckten die Münsteraner Forscher, in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Hubert Serve und seiner Arbeitsgruppe an der Johann-Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt, die abnormale Funktion des „beta-Catenins“, das eine wichtige Funktion im Rahmen des untersuchten Signalweges wahrnimmt. Und genau an diesem Punkt setzt nun die weitere Forschung an: Inzwischen sind spezielle Blocker (Fachbegriff: „Inhibitoren“), gegen diese Funktion des Onkogens bekannt. „Jetzt ist es unser Ziel, diese Inhibitoren im Kampf gegen die Leukämie einsetzen zu können. Noch sind wir im Bereich der Grundlagenforschung, aber die langfristige Perspektive ist, dass aus dieser Forschung neue Ansätze in der Krebstherapie entstehen sollen“, so Tickenbrock.

... mehr zu:
»Krebstherapie »Leukämie »Onkogen

Die akute myeloische Leukämie ist die häufigste Leukämieform bei Erwachsenen. In Deutschland erkranken jährlich rund 2.500 Menschen daran. Momentan ist die Grundlage der Behandlung eine intensive Chemotherapie. Die Hemmung der Signalwege innerhalb der Zellen, die nachweislich verantwortlich für das Entstehen der Leukämie sind, könnte hier in der Zukunft als begleitende und unterstützende Behandlung eingesetzt werden, skizziert die UKM-Krebsforscherin ein mögliches Einsatzfeld.

Jetzt versucht das Forschungsteam, bessere Therapiemöglichkeiten durch die Anwendung der Inhibitoren des Onkogens oder in Kombination mit den bestehenden Leukämie-Therapien im Labor zu erproben. Zudem wollen sie weitere abnormal regulierte Gene identifizieren. „Dadurch könnten sich weitere Ziele ergeben, die dann langfristig auf der Suche nach weiteren Therapiemöglichkeiten gegen die Leukämie in den Mittelpunkt rücken. Unser Ziel ist es, schrittweise zu einer Optimierung beim Einsatz neuer Krebstherapien zu gelangen“ beschreibt Tickenbrock die gemeinsame Arbeit mit den Frankfurter Kollegen.

Möglich wird das Forschungsprojekt vor allem durch die Unterstützung der Wilhelm-Sander-Stiftung. Zweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Krebstherapie Leukämie Onkogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

nachricht Forscher decken Ursachen der seltenen Schlafkrankheit Narkolepsie auf
12.10.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics