Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentrale Peripherie mit hoher Kanaldichte und geringer Teilevarianz

26.02.2013
Simatic ET 200MP von Siemens Industry hat einen modularen und skalierbaren Stationsaufbau. Eine hohe Kanaldichte, geringe Teilevarianz und ein für alle Baugruppen gleichen Frontstecker bieten dem Anwender eine einfache Handhabung.

Das neue dezentrale Peripheriesystem Simatic ET 200MP von Siemens Industry zeichnet sich durch den modularen und skalierbaren Stationsaufbau aus.



Die IO-Module können für zentrale Automatisierungsaufgaben auch mit den neuen Simatic S7-1500 Controllern eingesetzt werden. Dies bietet dem Anwender einfache Handhabung und Lagerhaltung.

Je Station können bis zu 30 IO-Module gesteckt werden, von denen jedes Modul bis zu 32 Kanäle umfasst. Neben dieser hohen Kanaldichte profitiert der Anwender auch von der geringen Teilevarianz und einem für alle Baugruppen gleichen, 35 Millimeter breiten Frontstecker. Dies vereinfacht wesentlich die Bestellung, Montage, Logistik und Ersatzteilhaltung.

Durch einheitliche Modul- und Diagnose-LED in direkter 1:1-Zuordnung von Klemme und Beschriftung bleibt das Gerät auch bei Vollausbau übersichtlich. Mit der kanalgenauen Diagnose werden Prozessfehler schnell und eindeutig identifiziert.

Simatic ET 200 MP ist einfach aufzubauen und zu verdrahten. Über die Vorraststellung des Frontsteckers lassen sich die Module komfortabel vorverdrahten. Der mitwachsende Kabelstauraum nimmt auch grosse Kabelquerschnitte oder Leitungen mit dicker Isolierung auf.

Dadurch bleibt die Peripheriestation übersichtlich und bildet im Schaltschrank ein einheitliches Erscheinungsbild. Das integrierte Schirmkonzept bei Analogbaugruppen gewährleistet eine hohe Robustheit gegenüber elektromagnetischer Störungen. Der schnelle Rückwandbus der Simatic ET 200MP ist auf Profinet abgestimmt und unterstützt deshalb besonders schnelle Reaktionszeiten.

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Industry Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Telefon +41 585 584 063
Industry.ch@siemens.com

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht BMBF-Forschungsprojekt AutoAdd: Wegbereiter der additiven Fertigung für die Automobilindustrie
12.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Tadellos gefügt: Hohe Festigkeit von EMPT-geschweißten Aluminium-Stahl-Verbindungen
06.11.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Elektronische Haut zeigt Weg nach Norden - HZDR-Forscher verleihen Menschen mit Sensoren Magnetsinn

15.11.2018 | Informationstechnologie

Tropische Bäume in den Anden weichen dem Klimawandel aus

15.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Massiver Meteoriten-Einschlagskrater entdeckt

15.11.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics