Preisauszeichnung beim Bildungswettbewerb Nanoline Contest 2013: Schülerteams stellen ihre Projekte der Jury vor

<br>

Seit September 2012 hatten die Schülerinnen und Schüler im Alter von 13-18 Jahren an der Umsetzung ihrer Ideen gearbeitet. Unterstützt wurden sie dabei von ihren Lehrern und der Kleinsteuerung Nanoline, die Phoenix Contact zur Verfügung gestellt hatte.

Der Jury fiel die Entscheidung nicht leicht: „Ich bin begeistert über die Vielfalt der Ideen und das hohe Niveau der Projekte“, so Klaus Hengsbach, Leiter Didaktik bei Phoenix Contact. „Die Teams, die nicht die drei ersten Plätze belegen, haben definitiv alle den vierten Platz inne“. Glücklicher Sieger nach einem spannenden Wettbewerb war Anton Schönenberg von der Ravensberger Erfinderwerkstatt.

Er erfand den „Autopiloten für Rollstühle“, eine Vorrichtung, die eine Wegerkennung für sehbehinderte Rollstuhlfahrer ermöglicht und damit deren Selbständigkeit unterstützt. Auf Platz zwei landete das Team des städtischen Gymnasiums Barntrup mit der „Smart Fire Station“, einer automatisierten Feuerwehrstation, die auch bei einer richtigen Feuerwache anzuwenden ist.

Bei einem Notruf werden nachts Licht sowie das Hoch- und Runterfahren der Tore automatisch geregelt. Platz drei machte das Team der städtischen Realschule Aspe mit „Dessertino“, einer automatisierten Waffelbelegmaschine.

Morgen läuft der Wettbewerb bei der Tochtergesellschaft von Phoenix Contact in Harrisburg, USA. Das deutsche und amerkanische Gewinnerteam werden ihre Ergebnisse auf dem TectoYou-Stand auf der Hannover Messe präsentieren.
PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 5235/3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen Phoenix Contact

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer