Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filtersystem zur Abscheidung von Kühlschmierstoffen

28.03.2008
Für das Abscheiden von Aerosolen, zum Beispiel Kühlschmierstoffnebeln, Rauch und Staub, hat die GEA Delbag Lufttechnik GmbH das Filtersystem Multitron Premium entworfen. Es eignet sich nach Aussage des Herstellers für den Einsatz an Metallbearbeitungsmaschinen oder Maschinengruppen, in denen die Zerspanung unter Kühlschmiermitteln stattfindet, sowie zum Absaugen von Schweißrauch oder Feinstaub.

Durch das sichere Abscheiden von Aerosolen wird vermieden, dass gesundheitsgefährdende Schwebeteilchen eingeatmet werden können oder dem Menschen durch Hautkontakt schaden. Denn Rauch, Staub oder Kühlschmierstoffnebel können Krankheiten verursachen – von Allergien über Atemwegserkrankungen bis hin zu Krebs.

Das Filtersystem Multitron Premium erreicht nach Herstellerangaben in Kombination mit einem Vorfilter einen Abscheidegrad über 99,9%. Aus den Modulen Vor-, Elektro- und Universalfilter sowie Ventilator lassen sich dem Bedarf entsprechende Systeme zum Filtern von 500 bis 8500 m3/h Luft erstellen.

... mehr zu:
»Aerosol »Filter »Filtersystem »Multitron

Zwei Faktoren machen Filter leistungsstark

Zwei Gründe für die überdurchschnittliche Filterleistung sieht das Unternehmen im patentierten Wellen-Ionisator und der patentrechtlich geschützte Steuerung Multitronic. Die Geometrie des Wellen-Ionisators soll bei gleichem Luftdurchsatz und vergleichbaren Filterabmessungen eine längere Verweilzeit der Aerosole im Ionisationsfeld ermöglichen.

Außerdem soll die Geometrie für das gezielte Verwirbeln der Luft im Ionisator und ein sternförmiges elektrisches Feld rund um die Sprühelektroden sorgen. Dies zusammen steigere die Abscheideleistung um etwa 25%. Eine zweite Filterstufe werde so oft entbehrlich, was Platz und Geld spare.

Die zum Patent angemeldete Multitronic-Steuerung, die nach Aussage des Herstellers erste Filtersteuerung für elektrostatische Kompaktgeräte ihrer Art, überwacht prozessorgesteuert den Hochspannungsteil des Filters. Sie stellt die Filterspannung auf den höchstmöglichen Wert ein, damit Kühlschmiermittel-Tröpfchen oder Partikel mit „maximaler Power“ aufgeladen und im Kollektor abgeschieden werden.

Bei Störeinflüssen wie hoher Luftfeuchtigkeit verringert die Steuerung temporär die Hochspannung, um sie anschließend wieder auf den Maximalwert hoch zu regeln.

Die Steuerung ist auf die neuen Lotus-Isolatoren aus KER 221-Keramik ausgerichtet. Diese besitzen eine mit Nanotechnik hergestellte Oberfläche aus mikroskopisch kleinen Kegeln.

Sie bieten Wasser und Öl keinen Haftgrund und verleihen den Isolatoren eine Selbstreinigungsfunktion, die in langen Wartungsintervallen und einer leichten Reinigung resultiert. Die Lotus-Isolatoren machen das System nach Herstelleraussage sogar für die Emulsionsnebelabscheidung interessant.

Frank Fladerer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/klimaundlueftungstechnik/articles/115696/

Weitere Berichte zu: Aerosol Filter Filtersystem Multitron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Feinschliff für die Additive Produktion
15.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen
14.11.2019 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

20.11.2019 | Materialwissenschaften

Eisberge als Nährstoffquelle - Führt der Klimawandel zu mehr Eisendüngung im Ozean?

20.11.2019 | Geowissenschaften

Gehen verändert das Sehen

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics