Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Mediennutzer (vielleicht) wirklich wollen

05.10.2011
Warum ist der Himmel blau? Warum klebt Sekundenkleber überall, nur nicht an der Tube? Warum haben Männer Brustwarzen? – Und vor allem: Was sind die häufigsten Fragen aus der Wissenschaft, die Mediennutzer an Redaktionen stellen?

Antworten auf diese Frage aller Wissensfragen liefert eine Studie am Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus der Technischen Universität Dortmund, die in der Oktoberausgabe der internationalen Fachzeitschrift »Journalism« zum Schwerpunktthema »Wissenschaftsjournalismus im digitalen Zeitalter« erschienen ist.

Frageformate haben Konjunktur im Wissenschaftsjournalismus. Bereits in einer ersten Übersicht kamen die Wissenschaftsjournalistin Kerstin Artz und Prof. Holger Wormer vom Institut für Journalistik der TU Dortmund auf mehr als 25 Formate in deutschen Medien, bei denen Leser, Hörer, Zuschauer und Online-Nutzer Wissensfragen an die Redaktion senden können. »Welche Fragen und Themen Mediennutzer dabei am häufigsten stellen, ist bisher jedoch kaum untersucht worden«, sagt Holger Wormer. So interessierte die beiden Autoren der Studie unter anderem, ob jene wissenschaftlichen Disziplinen wie Medizin und Biologie, über die die Medien besonders häufig berichten, auch bei den Nutzerfragen am besten abschnitten.

Die Wissenschaftsjournalistin Kerstin Artz untersuchte dazu die Frageformate »Stimmt’s?« (Die ZEIT), Fragen an die WDR-Redaktion der TV-Sendung »Kopfball« sowie die »allerbesten Fragen« an 1LIVE im WDR-Hörfunk. »Aus der eigenen journalistischen Praxis in diesem dritten Format war auch die Idee zu der Studie entstanden«, sagt Professor Holger Wormer, der auf 1LIVE regelmäßig Hörerfragen selbst beantwortet. Insgesamt kamen bei der Studie 6428 Fragen in die Auswertung, wovon sich gut die Hälfte verschiedenen wissenschaftlichen Kategorien zuordnen ließ.

Das Ergebnis: Zwar gibt es eine Reihe von Fragen, die in allen Medien immer wieder aufs Neue auftauchen – etwa die Frage nach dem blauen Himmel. Insgesamt sind die bevorzugt gestellten Fragen je nach Medium und Zielgruppe aber durchaus unterschiedlich. Dies gilt auch für die beliebtesten wissenschaftlichen Disziplinen bei den Fragestellern. So lagen bei den Fragen an die WDR-Kopfballredaktion Physikthemen klar auf Platz 1. Und sogar sonst eher vernachlässigte Disziplinen wie die Chemie belegten dort einen der vordersten Plätze, während bei den Fragen an die ZEIT und an WDR-1LIVE am häufigsten Biologie-Fragen gestellt wurden. Fragen aus der Medizin – insbesondere dann, wenn es nicht um die Physiologie des menschlichen Körpers, sondern um konkrete Krankheiten oder Therapien ging – belegten lediglich bei der ZEIT einen der vordersten Plätze. »Das Motto ›Medicine takes it all‹ scheint bei Nutzerfragen jedenfalls nicht generell zu gelten«, so Wormer. »Dies ist insofern interessant, weil in manchen Massenmedien jenseits der Medizinberichterstattung kaum Wissenschaft als Thema vorkommt. Offensichtlich kann aber zum Beispiel auch Physik sehr attraktiv sein für viele Mediennutzer.«

Diese ersten Resultate sollten jedoch nicht überinterpretiert werden. So muss etwa die Gruppe der Fragesteller an die Redaktion keineswegs repräsentativ für den Durchschnittsnutzer des jeweiligen Mediums sein. Weil aber gerade im digitalen Zeitalter die aktive Kommunikation von Mediennutzern mit Redaktionen selbstverständlicher zu werden scheint, könnten weitere Untersuchungen von Frageformaten künftig zumindest wertvolle Indizien dafür geben, was Leser, Hörer und Zuschauer aus der Wissenschaft besonders interessiert.

Journalisten können die Publikation am Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus per E-Mail (monika.bartholome@tu-dortmund.de) bestellen. Eine Zusammenfassung sowie die Übersicht zum Schwerpunkt »Wissenschaftsjournalismus im digitalen Zeitalter« findet sich auf der Homepage der Fachzeitschrift »Journalism«: http://jou.sagepub.com/content/12/7.toc

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Holger Wormer
Technische Universität Dortmund
Institut für Journalistik
Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus
Tel.: (0231) 755-4152
Mobil: (0178) 6518913
Mail: holger.wormer@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsjournalismus.org
http://jou.sagepub.com/content/12/7.toc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Erstes Kreuzfahrtschiff mit Fraunhofer 3D-Sound
05.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Kleines Gehäuse, großer Klang, klare Sprache
31.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics