Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia-Box mit Extras

13.10.2006
Fraunhofer IDMT und Motama präsentieren Prototypen auf der e/home

Die Multimedia-Box vereint CD/DVD-Player, TV/Radio-Empfänger und die vernetzte Homeserver-Steuerung in einem Gerät. Erstmalig wurden nun verschiedene Metadaten-Technologien des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie in die Applikation integriert.

Entstanden ist dabei eine Anwendung, die den Nutzer beim Entertainment-Genuss mit cleveren Features unterstützt. Zu sehen ist das Ergebnis auf der diesjährigen e/home in Berlin.

Die Recherche nach multimedialen Daten erfordert neue angepasste Suchmethoden, da die relevanten Informationen im Gegensatz zu Textdokumenten nicht explizit vorliegen.

Textbasierte Online-Suchmaschinen erfreuen sich schon seit längerer Zeit großer Beliebtheit. Dennoch ist die Suche nach Multimediadaten immer noch problematisch, da Suchmaschinen wie Google und Altavista zwar in der Lage sind, Bilder und Audiodaten zu finden, aber nur auf Grundlage eines vorgegebenen Dateinamens oder eines subjektiven Stichworts.

Am Fraunhofer IDMT werden Technologien und geeignete Lösungen für die automatische und inhaltsbasierte Suche, Beschreibung und Verarbeitung von Multimediadaten entwickelt.

Die dabei in Form aussagekräftiger semantischer Informationen - wie Klangfarbe und Rhythmus bzw. Farbe und Struktur - extrahierten Daten erlauben es, semantische Aussagen über den Inhalt zu treffen. Damit wird eine neue Suchfunktionalität geschaffen. Textbasierte Such-Eingaben werden mit inhaltsbasierten Anfragen ergänzt um eine intuitivere Recherche zu ermöglichen.

Auf der e/home, die vom 18.10. bis 20.10.2006 in Berlin stattfindet, werden diese Technologien als Teil der "Multimedia-Box" der Firma Motama vorgestellt. Die Box beherrscht die intelligente Metadatenverwaltung und kann unter anderem ähnliche Inhalte in Archiven finden sowie inhaltlich abgestimmte Playlisten erstellen. Für die Zukunft ist geplant, die Box zu einem smarten Harddisc-Recorder aufzurüsten, der den Geschmack des Nutzers kennt und dementsprechende Inhalte automatisch aufzeichnet.

Die Software der Multimedia-Box basiert auf der Network-Integrated Multimedia Middleware (NMM), die von Motama gemeinsam mit der Universität des Saarlands entwickelt worden ist. Sie stellt eine integrierte und gleichwohl erweiterbare Softwarelösung für das vernetzte Multimedia Home-Entertainment Center dar. Die Hardware basiert dabei auf einem Linux-getriebenen Barebone-PC.

Henning Köhler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.motama.com
http://www.networkmultimedia.org
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/geschaeftsfelder/gf_metadaten.htm/

Weitere Berichte zu: Multimedia Multimedia-Box Multimediadaten Recherche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

17.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

17.07.2018 | Physik Astronomie

Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics