Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Auch eine Totalüberwachung des Internets bietet keinen endgültigen Schutz"

04.12.2001


Den Beschluss des Ministerkomitees des Europarats über einen Vertragsentwurf für eine weltweite Übereinkunft zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität hat der Direktor des Europäischen Medieninstituts, Prof. Dr. Jo Groebel, grundsätzlich begrüßt. Vereinbarungen auf internationaler Ebene zum Schutz des Internets vor Terrorismus und Kriminalität seien wichtig, sagte Groebel, fordert aber, sie auch auf eine globale Ebene zu bringen und dabei die Vereinten Nationen stärker mit einzubeziehen. Groebel sieht vor allem für terroristische Angriffe im Internet vier zentrale Risikobereiche:

  • Websites dienten zur extremistischen Propaganda und Mobilisierung
  • der E-Mail-Verkehr erlaube eine globale Kommunikation zwischen terroristischen Zellen, den weltweiten Austausch von verschlüsselten Botschaften und "Rezepten" zum Beispiel zum einfachen Bombenbau
  • Hackern gelingt immer wieder der Einbrauch und die Informationsbeschaffung in staatliche Verteidigungs- und Sicherheitssysteme
  • Gezielte Sabotage kann Wirtschaftsabläufe komplett blockieren

Groebel wies allerdings darauf hin, dass viele der terroristischen Strategien durch elektronische Maßnahmen nicht aufgespürt werden können, weil sie mit ganz einfachen Codes oder mit gestohlenen Adressen arbeiteten. "Auch im Internet gilt, was beim Angriff auf das World Trade Center stattgefunden hat: Ein komplexes System kann mit Steinzeitmitteln demontiert werden", so Groebel. Deshalb müsse man sich darüber im Klaren sein, dass eine Art Totalüberwachung - abgesehen von der Problematik einer möglichen Einschränkung der Bürgerrechte - keinen endgültigen Schutz biete.


Auf die besonderen Gefahren durch eine terroristische Nutzung des Internets für Wirtschaft und Gesellschaft hatte das Europäische Medieninstitut bereits in seinem internationalen "Cybercrime-Report" verwiesen. Die Studie, die gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt worden ist, war Mitte September in Berlin präsentiert worden. Sie belegt unter anderem den Versuch von Anhängern des im Zusammenhang mit den New Yorker Anschlägen als Terroristen gesuchten Osama Bin Laden, jugendliche Hacker für die eigenen Ziele anzuwerben.

ots Originaltext: Europäisches Medieninstitut

Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jo Groebel, Europäisches Medieninstitut, Zollhof 2 a, 40221 Düsseldorf, Telefon: (0211) 901 04 - 12

| ots
Weitere Informationen:
http://www.eim.org

Weitere Berichte zu: Europäisch Totalüberwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Das plastische Gehirn: Bessere Vernetzung von Gehirnarealen durch Training
02.07.2018 | Leibniz-Institut für Wissensmedien

nachricht skip Institut der Hochschule Fresenius und GFOS entwickeln Augmented-Reality-App für die Produktion
27.06.2018 | Hochschule Fresenius

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Workshop zum Sensordatenmanagement im September

16.08.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics