"Auch eine Totalüberwachung des Internets bietet keinen endgültigen Schutz"

Den Beschluss des Ministerkomitees des Europarats über einen Vertragsentwurf für eine weltweite Übereinkunft zur Bekämpfung der Internet-Kriminalität hat der Direktor des Europäischen Medieninstituts, Prof. Dr. Jo Groebel, grundsätzlich begrüßt. Vereinbarungen auf internationaler Ebene zum Schutz des Internets vor Terrorismus und Kriminalität seien wichtig, sagte Groebel, fordert aber, sie auch auf eine globale Ebene zu bringen und dabei die Vereinten Nationen stärker mit einzubeziehen. Groebel sieht vor allem für terroristische Angriffe im Internet vier zentrale Risikobereiche:

  • Websites dienten zur extremistischen Propaganda und Mobilisierung
  • der E-Mail-Verkehr erlaube eine globale Kommunikation zwischen terroristischen Zellen, den weltweiten Austausch von verschlüsselten Botschaften und „Rezepten“ zum Beispiel zum einfachen Bombenbau
  • Hackern gelingt immer wieder der Einbrauch und die Informationsbeschaffung in staatliche Verteidigungs- und Sicherheitssysteme
  • Gezielte Sabotage kann Wirtschaftsabläufe komplett blockieren

Groebel wies allerdings darauf hin, dass viele der terroristischen Strategien durch elektronische Maßnahmen nicht aufgespürt werden können, weil sie mit ganz einfachen Codes oder mit gestohlenen Adressen arbeiteten. „Auch im Internet gilt, was beim Angriff auf das World Trade Center stattgefunden hat: Ein komplexes System kann mit Steinzeitmitteln demontiert werden“, so Groebel. Deshalb müsse man sich darüber im Klaren sein, dass eine Art Totalüberwachung – abgesehen von der Problematik einer möglichen Einschränkung der Bürgerrechte – keinen endgültigen Schutz biete.

Auf die besonderen Gefahren durch eine terroristische Nutzung des Internets für Wirtschaft und Gesellschaft hatte das Europäische Medieninstitut bereits in seinem internationalen „Cybercrime-Report“ verwiesen. Die Studie, die gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung erstellt worden ist, war Mitte September in Berlin präsentiert worden. Sie belegt unter anderem den Versuch von Anhängern des im Zusammenhang mit den New Yorker Anschlägen als Terroristen gesuchten Osama Bin Laden, jugendliche Hacker für die eigenen Ziele anzuwerben.

ots Originaltext: Europäisches Medieninstitut
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jo Groebel, Europäisches Medieninstitut, Zollhof 2 a, 40221 Düsseldorf, Telefon: (0211) 901 04 – 12

Media Contact

ots

Weitere Informationen:

http://www.eim.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien

Technische und kommunikationswissenschaftliche Neuerungen, aber auch wirtschaftliche Entwicklungen auf dem Gebiet der medienübergreifenden Kommunikation.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Interaktive Medien, Medienwirtschaft, Digitales Fernsehen, E-Business, Online-Werbung, Informations- und Kommunikationstechnik.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Riesenplaneten – viel früher „erwachsen“ als bisher angenommen

Ein internationales Team hat die Massen der Riesenplaneten des Systems um den Stern V1298 Tau bestimmt, das gerade einmal 20 Millionen Jahre alt ist. Dafür verwendeten die Forschenden Radialgeschwindigkeitsmessungen von…

Partner & Förderer