Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werbemarkt in den klassischen Medien wächst um 4,2 Prozent

11.04.2006


Nielsen Media Research ermittelt Bruttowerbeaufwendungen des ersten Quartals 2006: Werbemarkt in den klassischen Medien wächst um 4,2 Prozent

Laut der aktuellen Bruttowerbestatistik des Werbe- und Medienforschungsunternehmens Nielsen Media Research GmbH, betrugen die Bruttowerbeinvestitionen in den klassischen Medien für die ersten drei Monate des Jahres 2006 4,5 Milliarden Euro. Dieses entspricht im Vorjahresvergleich einer Steigerung von knapp 184 Millionen Euro bzw. 4,2 Prozent. Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH, zur Entwicklung des Bruttowerbemarktes: "Der deutsche Bruttowerbemarkt zeigt weiterhin solides Wachstum, wobei sich das Wachstum auf ähnlichem Niveau wie im ersten Quartal 2005 bewegt. Der Januar zeigte mit 6,6 Prozent Zuwachs ein stärkeres Wachstum als die anderen Monate des ersten Quartals."

Die Telekommunikationsbranche verzeichnet mit einem Plus von 41,7 Prozent bzw. 51 Millionen Euro auf knapp 173 Millionen Euro ein sehr dynamisches Wachstum. Herausragend sind hier die Investitionen der Anbieter E-Plus und T-Mobile, die den Wettbewerb in der Telekommunikationsbranche als Reaktion auf die verstärkte Nachfrage der Verbraucher nach günstigen Tarifen, u. a. für die Handynutzung in den eigenen vier Wänden, weiter vorantreiben.

Ebenfalls mit einem deutlichen Zuwachs von 28,1 Prozent bzw. 37 Millionen Euro wächst die Pharmazie Publikumswerbung. Das lang anhaltende schlechte Wetter im ersten Quartal 2006 hat insbesondere die Werbeschaltungen für Husten- und Erkältungsmitteln, Schmerzmitteln sowie Mineralverbindungen begünstigt.

Daneben ist auch ein starkes Wachstum der Werbeinvestitionen der Medien zu verzeichnen, die ihre Werbeträger vermehrt selbst nutzten, um neue Einnahmequellen und Zusatzgeschäfte zu bewerben. Ihre Werbeinvestitionen steigerten sich um mehr als 100 Millionen Euro bzw. 16,6 Prozent auf 720 Millionen Euro.

Eine interessante Entwicklung darüber hinaus ist in der Firmen-/Imagewerbung zu beobachten, wo generell wieder ein starker Anstieg der Bruttowerbeinvestitionen zu verzeichnen ist. Bestes Beispiel hierfür ist u. a. die KFZ-Branche, die ihre Werbeinvestitionen in der Firmen-/ Imagewerbung im ersten Quartal 2006 um zusätzliche 13 Millionen Euro steigerte. "Die stärkere Bewerbung des Images stellt eine Umkehrung des bisherigen Trends dar. Hier kann man die Frage stellen, ob der Trendsetter Auto die Wiederkehr der Bewerbung des Markenkerns einleitet." kommentiert Ludger Wibbelt die Entwicklung.

Die Entwicklung des Brutto-Werbemarktes wird darüber hinaus durch das steigende Fußball-Fieber positiv beeinflusst. Werbungtreibende in Deutschland greifen im WM-Jahr 2006 große Themen rund um den Fußball auf. Insbesondere die offiziellen nationalen Partner und Förderer nutzen diese Gelegenheit, um neue Produkte anlässlich der FIFA WM 2006[TM], wie z. B. die Fußballrente 11 PLUS X der Hamburg Mannheimer oder die Weltmeister Bahncard der Deutschen Bahn, mit massiven Werbeschaltungen zu promoten. Unter den Top-10-Unternehmen, die am stärksten im Umfeld der WM im ersten Quartal 2006 warben, ist es nur die Fastfood-Kette McDonald’s, die ihre Werbeinvestitionen insgesamt zum Vorjahresquartal reduzierte. Die restlichen neun Unternehmen haben ihre gesamten Werbeinvestitionen in den ersten drei Monaten des Jahres zum Teil deutlich erhöht, wobei drei Unternehmen nicht zu der Gruppe der nationalen Partner und Förderer der FIFA WM 2006[TM] gehören.

Weniger Werbeaufwendungen wurden hingegen in der Branche Telefon- und Faxdienste festgestellt. Insbesondere via Handy übermittelte Dienste wie z. B. Klingeltöne, Logos und Spiele, die im Vorjahresvergleich noch sehr intensiv mit 78 Millionen Euro beworben wurden, werden jetzt mit 49 Millionen Euro auf einem deutlich niedrigeren Niveau beworben. "Die singenden Küken und tanzenden Teddybären haben es schwerer. Das aktuelle Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Werbung für Handy-Klingeltöne in Jugendmedien stellt eine große Herausforderung für die Unternehmen von mobilen Entertainment-Diensten dar," so Ludger Wibbelt.

Die Bruttowerbeinvestitionen verteilten sich auf die einzelnen Mediengattungen dabei wie folgt: Die Fernsehwirtschaft verbuchte mit 1,8 Milliarden Euro erneut die höchsten Werbeumsätze in den klassischen Medien. Dies entspricht einem Wachstum von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Werbeeinnahmen der Tageszeitungen wuchsen um 6,4 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, wobei Rubrikenanzeigen in der Nielsen Media Research Statistik nicht einbezogen werden. Publikumszeitschriften verzeichneten bei einem Werbeumsatz von knapp 950 Millionen Euro eine Steigerung von 9,0 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2005. Das Medium Radio konnte Werbeaufwendungen in Höhe von rund 281 Millionen Euro erwirtschaften und somit eine leichte Steigerung von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielen. Die Werbeeinnahmen von Plakat steigerten sich um 9,2 Prozent auf knapp 139 Millionen Euro. Fachzeitschriften konnten einen Anstieg von 4,2 Prozent auf ca. 117 Millionen Euro verzeichnen.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsenmedia.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Erstes Kreuzfahrtschiff mit Fraunhofer 3D-Sound
05.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Kleines Gehäuse, großer Klang, klare Sprache
31.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Robotik für den Menschen

25.09.2018 | Informationstechnologie

Synthetische Kraftstoffe: 3D-Druck soll Effizienz steigern und Kosten senken

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics