Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktion »Unwörter 2000« endet am 22. Dezember. Unwörter 2000 - wie Schneeflocken niederrieselnd

13.12.2000


... mehr zu:
»Unwörter
Am 20. Oktober dieses Jahres haben das Seminar für deutsche Sprache und Literatur der Technischen Universität Braunschweig und das Institut für Germanistik der Universität Magdeburg via Presse, Rundfunk, Fernsehen und
Internet einen Sprachruf an die Sprecherinnen und Sprecher der deutschen Sprache ausgesandt. Sie baten darin um die Nennung von Wörtern, die stören, irreleiten und den Hörer oder Leser erschaudern lassen. Seitdem ergeht es ihnen wie weiland Jacob Grimm: »wie wenn tagelang feine, dichte flocken vom Himmel niederfallen [...], werde ich von der Masse aus allen Ecken und ritzen auf mich andringender Wörter gleichsam eingeschneit« (Deutsches Wörterbuch). Doch halt, warum »gleichsam«?, fragen sich die Germanisten. Hier dient das Wort dazu, den Wörter-Flocken-Vergleich herauszuheben. Aber ist es heute nicht doch schon eines dieser pausenfüllenden Un-Wörter zur Absicherung der ohnehin entscheidungsunwilligen Zeitgenossen, ebenso wie »sozusagen«? Jacob Grimm fährt fort: »zuweilen möchte ich mich erheben und alles wieder abschütteln, aber die rechte Besinnung bleibt dann nicht aus.«

In Braunschweig und Magdeburg wird nichts abgeschüttelt, sondern alles gesammelt, geordnet und bewertet. Bis zum 22. Dezember, dem Tag nach Winteranfang, soll es darum ruhig und kräftig Unwörter schneien. Mitte Januar werden dann die Ergebnisse bekannt gegeben. Wer noch daran teilnehmen will und den Unwörter-Schatz bereichern möchte, kann sein Unwort oder seine Unwörter per Brief, Fax, Telefon oder E-Mail nennen:

TU Braunschweig
Seminar für deutsche Sprache und Literatur, Abt. Germanistische Linguistik
Postfach 3329, 38023 Braunschweig
Fax: 0531/391-8212, Tel.: 0531/391-3517
E-Mail: unwoerter2000@tu-bs.de

Hinweis an die Redaktionen:
Für weitere Fragen stehen Ihnen unter der Rufnummer 0174/75462289 (Torsten Griesbach) und unter 01706057430 (Elsa Romfeld) gern zur Verfügung.

Ulrike Rolf | idw

Weitere Berichte zu: Unwörter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtual Reality soll wissenschaftliche Zusammenarbeit unterstützen
05.12.2018 | Hochschule Albstadt-Sigmaringen

nachricht CATS: LOEWE-Forschungsprojekt zu Chatbot-Systemen im Personalrecruiting startet
29.11.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Radar des Fraunhofer FHR analysiert Deorbiting-Systeme für mehr Nachhaltigkeit in der Raumfahrt

17.01.2019 | Informationstechnologie

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics