Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Mein Mitarbeiter, der Industriespion": VoIP-Gespräche vor Lauschangriffen schützen

15.09.2005


Voice over IP (VoIP), oft gleichgesetzt mit dem Telefonieren in Intra- und Internet, ist wegen der günstigen Kosten und verschiedener Zusatznutzen augenblicklich "der Renner" in der Telekommunikation. Allerdings können VoIP-Gespräche leicht von Unbefugten belauscht werden. Eine Sicherheitslösung, die sich speziell an mittelständische Unternehmen und Konzerne mit mehreren Standorten und hoher Kundennähe richtet, hat die ISL Internet Sicherheitslösungen GmbH, Hagen, entwickelt. ISL ist ein Spin off der FernUniversität in Hagen, die die Entwicklung unter harten Praxisbedingungen testete.



ISDN war gestern: Surfen per DSL-Anschluss und Internet-Telefonieren sind in aller Munde. Nicht damit gleichzusetzen, aber damit eng verbunden ist Voice over IP (VoIP) - ein Übertragungsstandard für das Telefonieren, der nichts über den Weg aussagt. Welches Medium - internes Firmennetz, Telekom-Netz, Internet etc. - genutzt wird hängt von verschiedenen Faktoren ab, u. a. von den vielen Zusatznutzen, den Kosten und von der Qualität der Übertragung.



VoIP ähnelt technisch dem Versenden von E-Mails. Nur werden hier keine Dokumente verschickt, sondern Gesprochenes wird in Daten umgewandelt, päkchenweise über Datenleitungen übertragen und vom Empfangsgerät in eine "Stimme" zurück verwandelt. Das hat mehr mit dem Datenaustausch zwischen Computern zu tun als mit herkömmlichem Telefonieren. Deshalb hat man mit den selben Problemen und Gefahren zu tun wie beim Austausch von Dokumenten, Bilddateien usw.: Sabotage, Bespitzeln, Datenklau...

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in seinem "Lagebericht IT-Sicherheit 2005" - der am 18. August von Bundesinnenministerium und BSI veröffentlicht wurde - ausdrücklich auch auf die steigende Bedrohung von Internettelefonie hingewiesen. Darüber hinaus, so der Deutsche Industrie- und Handelskammertag in einer diesbezüglichen Pressemitteilung, stünde hinter Angriffen vermehrt das organisierte Verbrechen.

Diese Technologie wird gerne von Unternehmen eingesetzt, die keine zwei internen Netze (für analoges Telefonieren und für Datentransfer) unterhalten wollen. Bei herkömmlichen analogen und ISDN-Telefonleitungen ist es für Unbefugte gar nicht so einfach, Gespräche mitzuhören: Sie müssen einen tatsächlichen physikalischen Zugriff auf die Leitungen haben, um sie "anzapfen" zu können. Ohne erhebliches Fachwissen und teure Geräte ist praktisch nichts zu machen. Kein Wunder, dass Industriespionage immer noch eine Domäne großer Konzerne und von Geheimdiensten ist. Oder besser: war. Denn dies kann heute jeder "kleine Unternehmensmitarbeiter" - und wirklich kommen laut Unternehmensberatung KPMG 80 Prozent der Schädigung aus den Unternehmen selbst!

Software, die im Internet verfügbar ist, ermöglicht Angriffe auf Netzbereiche, in denen alle Endgeräte eines Bereiches, eines Gebäudes oder in eines ganzen Unternehmens angeschlossen sind. Bei solchen Man-in-the-middle-Attacken kann der Ohrenzeuge vertraulichste Gespräche sogar auf seinen Computer laden und eine CD damit brennen.

Bei einer Man-in-the-Middle-Attacke fälscht ein Angreifer die IP-Adressdaten in den Adressverzeichnissen anderer Teilnehmer-Telefone, um Informationen an sein eigenes IP-Telefon umzuleiten. Sinnvollerweise macht er dies in beiden Geräten der Teilnehmer. ISL-Geschäftsführer Dr.-Ing. Andreas Rieke: "Jeder, der VoIP einsetzt, ist kinderleicht angreifbar."

Besonders gefährdet sind Unternehmen mit mehreren Standorten. Verzweigte Produktionen und immer engere Kundenbeziehungen sorgen dafür, dass Kommunikation immer umfangreicher, intensiver und vertraulicher wird.

Natürlich gibt es Verschlüsselungssoftware, jedoch wohl keine, die bei VoIP kostengünstig und tatsächlich sicher ist.

Helfen können Unternehmen sich auf zwei Wegen. Kryptografische Protokolle - wie sie auch zu den üblichen Maßnahmen bei der Datenübertragung bei Computern gehören (sollten) - werden sich wegen der hohen Kosten für die Zertifikate im VoIP-Bereich kaum durchsetzen. Hinzu kommt, dass die Betreiber von Netzen die Telefonate nicht verschlüsseln dürfen.

Ohne Verschlüsselung und Authifizierung kommt eine Software aus, die von ISL entwickelt wurde. Sie unterbindet, so Andreas Rieke, Mithör-Attacken von vornherein, da Man-in-the-Middle-Angriffe nicht mehr möglich sind. Grundlage ist ARP-Guard - eine bewährte ISL-Entwicklung für den Datenschutz bei Computern, die auch für VoIP eingesetzt werden kann. Das Gerät mit integrierter Software wird im internen Netz des Unternehmens aufgestellt. Erkennt es einen Angriff, schaltet es den Port des Angreifers einfach ab. Man kann den lokalisierten Angreifer natürlich auch auf frischer Tat ertappen.

Andreas Rieke: "Vor allem für mittelständische Unternehmen mit z. B. 100 VoIP-Telefonen kann diese Investition im unteren vierstelligen Bereich eine Überlegung Wert sein, vor allem, wenn sowieso eine neue TK-Anlage angeschafft werden soll." Intensiv in der Praxis getestet wurde das Gerät vom Universitätsrechenzentrum der FernUniversität in Hagen.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.arp-guard.com/
http://www.bsi.de/presse/

Weitere Berichte zu: Angreifer ISL Telefonieren VoIP VoIP-Gespräch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics