Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte gesellschaftspolitische Online-Umfrage

18.10.2001


Eine bislang einmalige Debatte über Deutschlands Zukunft auszulösen - das ist das Ziel der jetzt startenden Umfrage Perspektive-Deutschland. Per Internet kann sich jeder Einwohner Deutschlands an Perspektive-Deutschland beteiligen und direkt seine Meinung zu zentralen Themen für die Zukunft unseres Landes abgeben. Die Ergebnisse werden der Politik auf Bundes-, Länder- und Regionalebene präsentiert - als Votum der Bürger für konkrete Änderungen. Die bundesweite Umfrage beginnt am 18. Oktober unter http://www.Perspektive-Deutschland.de. Unterstützt wird die Initiative von der Top-Managementberatung McKinsey & Company, dem Online-Magazin stern.de und dem führenden Online- und Internet- Service-Provider T-Online. Die Schirmherrschaft hat Lothar Späth übernommen.

... mehr zu:
»Befragung

"Bei dieser Studie hat jeder die Chance, Initiative zu zeigen und ein Stück Verantwortung für die Zukunft des Landes zu übernehmen", so Lothar Späth, Vorstandschef der Jenoptik AG und ehemaliger Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Denn die Ergebnisse dieser Studie bleiben nicht einem kleinen Kreis von Wissenschaftlern vorbehalten - sie werden vielmehr breit veröffentlicht.

"Wir werden die Ergebnisse der Studie aktiv an die Politik herantragen," kommentiert Dr. Jürgen Kluge, Deutschland-Chef von McKinsey, ein Ziel der Befragung. "Deutschland braucht eine intensive öffentliche Diskussion über seine Zukunft - wir dürfen sie nicht allein den Experten und Politikern überlassen, die Bürger müssen sie führen!"


Mehr unter: http://www.Perspektive-Deutschland.de

Weitere Details:

Perspektive-Deutschland - die größte Gesellschaftsstudie via Internet

Mit Perspektive-Deutschland wird in Deutschland erstmals eine nicht kommerzielle Gesellschaftsstudie in diesem Umfang via Internet realisiert. "Die Befragung zeigt, wie das innovative Medium eingesetzt werden kann und wie es demokratische Prozesse voran bringen kann," erläutert Thomas Holtrop, Vorstandsvorsitzender von T-Online. Nie zuvor konnten sich die Deutschen so einfach und so direkt an einer breit angelegten Debatte über ihr Land beteiligen und dadurch ihre Zukunft mitgestalten. Zusätzlich gibt es aus methodischen Gründen eine Kontrolluntersuchung mit den Mitteln der konventionellen Meinungsforschung.

Die wichtigsten Themenfelder für die Zukunft Deutschlands

Die Untersuchung konzentriert sich auf fünf Themenfelder, die in Vorstudien als besonders wichtig für unsere Zukunft erkannt wurden:

  1. Wie sehen die Deutschen die künftige Rolle des Staates - wo soll er mehr, wo soll er weniger tun?
  2. Inwieweit sind die Bürger bereit, sich stärker für die Gemeinschaft zu engagieren?
  3. Wie sollen sich Arbeit und Erwerbsleben verändern?
  4. Wo gehen die Trends in der Bildung hin?
  5. Welche Erwartungen haben die Bürger im Hinblick auf Sparen und Versichern?

Perspektiven für ganz Deutschland und seine Regionen

Perspektive-Deutschland ist so angelegt, dass neben Aussagen über die aktuelle Situation auch Veränderungsbereitschaft sowie Anreize bzw. Hindernisse hierfür aufgezeigt werden können. Ein Beispiel: In Deutschland fehlen nach wie vor Kindergärten und -krippen. Auf 100 Kinder kommen gerade mal 80 Kindergarten- und sogar nur 15 Krippenplätze. Experten sehen darin für Familien und Alleinerziehende ein gravierendes Problem. Aber was kann aus Sicht der Bürger zur Lösung getan werden? Auch das will Perspektive-Deutschland herausfinden.

Eine unabhängige Expertengruppe unter Leitung von Professor Dr. Gerhard Schulze an der Bamberger Otto-Friedrich-Universität wird die anonym erhobenen Daten auswerten. Durch das bislang einmalige Studiendesign von Perspektive-Deutschland wird es möglich, nicht nur bundesweit Schlüss zu ziehen. Vielmehr werden auch Aussagen darüber gemacht werden können, wie die Bürger einer Region über wichtige Themen denken. "Neben den bundesweiten Daten bekommen wir regionale Meinungsbilder und erhalten Antworten auf Fragen wie: Wer erwartet mehr von der Zukunft - das Sauerland oder das Saarland?" kommentiert stern-Chefredakteur Thomas Osterkorn. Dadurch bietet Perspektive-Deutschland den politischen Entscheidungsträgern die Chance, Handlungsoptionen besser abwägen zu können.

Ergebnisse werden ab Januar 2002 präsentiert

Der Fragebogen der Studie ist vom 18. Oktober bis Ende Dezember unter http://www.Perspektive-Deutschland.de im Internet freigeschaltet. Ab Januar 2002 werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit vorgestellt. Erste Zwischenergebnisse können von den Teilnehmern aber bereits kurz nach dem Start von Perspektive Deutschland laufend auf der Homepage http://www.Perspektive-Deutschland.de abgerufen werden. Die Teilnehmer erhalten darüber hinaus im Anschluss an die Befragung auf Wunsch ein persönliches Feedback, auf dem sie ihre Ergebnisse mit denen der übrigen Teilnehmer vergleichen können.

Perspektive-Deutschland, eine Initiative von McKinsey & Company, stern.de und T-Online

Die Initiatoren bedanken sich bei den folgenden Unternehmen für die Unterstützung Ciao.com - eCircle AG - e-fellows.net - ePost - GMX - Metropolis.de - wissen.de - ZDNet Deutschland.

Detailliertere Informationen über

  • die Zielsetzung von Perspektive Deutschland
  • das Gesamtprojekt
  • das Studiendesign
  • die Initiatoren

unter http://www.Perspektive-Deutschland.de

Oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

ots Originaltext: McKinsey&Company Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Ansprechpartner für Rückfragen: Andreas Lemmer
presseinfo@perspektive-deutschland.de
Telefon: (0221) 208-7821

Andreas Lemmer | ots
Weitere Informationen:
http://www.Perspektive-Deutschland.de

Weitere Berichte zu: Befragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Ähnlicher als gedacht: Männer und Frauen gleichen ihr Gesundheitsverhalten nach Einschnitt an
04.05.2020 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

nachricht Das Geschlechter-Kliff: Warum Frauen in einer Partnerschaft selten mehr verdienen als die Männer
23.04.2020 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics