Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"GEOSCHIFF" auf großer Fahrt - Bundesweites Ausstellungsprojekt startet in Potsdam

08.04.2002


Das "GEOSCHIFF"


Aufbau der Ausstellung im Laderaum des GEOSCHIFFs


In Anwesenheit von viel Prominenz aus Wissenschaft und Politik wird am kommenden Mittwoch, den 10. April, die Ausstellung "Abenteuer Meeresforschung" in Potsdam eröffnet. Der Clou: Als Ausstellungsplattform dient ein 105 Meter langes und 9,50 Meter breites Binnenschiff. Das Projekt findet im Rahmen des "Jahres der Geowissenschaften" statt.

Mit der Ausstellungseröffnung verbunden wird die Taufe des Schiffs, das anschließend als GEOSCHIFF bis Mitte September an Elbe und Rhein, Mosel und Main, am Mittellandkanal sowie an der Donau unterwegs sein und in etwa 65 Städten Station machen wird. Getauft wird das Schiff von drei Schülerinnen aus Brandenburg, die bereits ihre naturwissenschaftlichen Fähigkeiten bei "Jugend forscht" erfolgreich unter Beweis gestellt haben.

In Potsdam, dem Startpunkt des Projekts, legt das GEOSCHIFF am Anleger der Weissen Flotte an der Langen Brücke an. Öffnungszeiten der Ausstellung: Donnerstag, 11. April, bis Sonntag, 14. April, jeweils von 9 bis 18 Uhr.

Im Bauch des Binnenschiffs gibt es viel zu entdecken. Auf 600 Quadratmetern haben Bremer Geowissenschaftler gemeinsam mit Kollegen aus norddeutschen Partnerinstituten Wissenswertes und Spannendes zu aktuellen Fragen der Meeresforschung zusammen getragen. In sechs Themenkreisen werden Rohstoff- und Klimafragen ebenso behandelt wie Vulkanausbrüche und Erdbeben. Details zum GEOSCHIFF und seinen Ausstellungsthemen finden sich im Internet unter www.geoschiff.de.

Vom 11. bis 14. April werden Potsdamer Geowissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar und Meeresforschung, Forschungsstelle Potsdam, und des GeoForschungsZentrum Potsdam ein spannendes Rahmenprogramm mit Vorträgen und Theateraufführungen anbieten. Das Geotheater lädt vor allem Kinder im Vorschul- und Grundschulalter zu einer spannenden Zeitreise durch die Erdentwicklung ein. Am Sonnabend werden Potsdamer Wissenschaftler auf dem Anleger Beispiele aus ihrer Arbeit präsentieren. Besucher könne die Forscher nach Herzenslust befragen und die Exponate unter die Lupe nehmen. Wer sich traut, kann sein eigenes Mini-Erdbeben erzeugen. Am Sonntag wird zusätzlich eine Jazzband ab 10.00 Uhr für gute Laune sorgen. Das Rahmenprogramm zur Ausstellung finden Sie im Internet unter:
http://www.gfz-potsdam.de/html/jdgstart.html

Anlass des Projekts ist das von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn ausgerufene "Jahr der Geowissenschaften" 2002. "Ziel des Geojahres ist es, den Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft zu vertiefen und zu verbessern", sagt Prof. Gerold Wefer, Initiator des 700.000 Euro umfassenden Projekts. "Mit dem GEOSCHIFF wollen wir zum Dialog beitragen und in erster Linie Schülerinnen und Schüler, aber natürlich auch die interessierte Öffentlichkeit ansprechen. Deswegen haben z.B. wir unsere Internetseite so angelegt, dass Schulklassen sich online zum Besuch auf dem Schiff anmelden können", so der Bremer Geowissenschaftler.

Weitere Informationen:

MARUM Bremen
Albert Gerdes
Tel. 0421 - 218-7761
E-Mail: agerdes@marum.de

GFZ Potsdam
Jutta Guth
Tel. 0331 - 288-1043
E-Mail: guth@gfz-potsdam.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.geoschiff.de/
http://www.gfz-potsdam.de/html/jdgstart.html

Weitere Berichte zu: GEOSCHIFF Geowissenschaft Geowissenschaftler Meeresforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne
20.03.2019 | Universität Leipzig

nachricht Erdbebensimulation - Verschlungene Brüche
18.03.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics