Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"GEOSCHIFF" auf großer Fahrt - Bundesweites Ausstellungsprojekt startet in Potsdam

08.04.2002


Das "GEOSCHIFF"


Aufbau der Ausstellung im Laderaum des GEOSCHIFFs


In Anwesenheit von viel Prominenz aus Wissenschaft und Politik wird am kommenden Mittwoch, den 10. April, die Ausstellung "Abenteuer Meeresforschung" in Potsdam eröffnet. Der Clou: Als Ausstellungsplattform dient ein 105 Meter langes und 9,50 Meter breites Binnenschiff. Das Projekt findet im Rahmen des "Jahres der Geowissenschaften" statt.

Mit der Ausstellungseröffnung verbunden wird die Taufe des Schiffs, das anschließend als GEOSCHIFF bis Mitte September an Elbe und Rhein, Mosel und Main, am Mittellandkanal sowie an der Donau unterwegs sein und in etwa 65 Städten Station machen wird. Getauft wird das Schiff von drei Schülerinnen aus Brandenburg, die bereits ihre naturwissenschaftlichen Fähigkeiten bei "Jugend forscht" erfolgreich unter Beweis gestellt haben.

In Potsdam, dem Startpunkt des Projekts, legt das GEOSCHIFF am Anleger der Weissen Flotte an der Langen Brücke an. Öffnungszeiten der Ausstellung: Donnerstag, 11. April, bis Sonntag, 14. April, jeweils von 9 bis 18 Uhr.

Im Bauch des Binnenschiffs gibt es viel zu entdecken. Auf 600 Quadratmetern haben Bremer Geowissenschaftler gemeinsam mit Kollegen aus norddeutschen Partnerinstituten Wissenswertes und Spannendes zu aktuellen Fragen der Meeresforschung zusammen getragen. In sechs Themenkreisen werden Rohstoff- und Klimafragen ebenso behandelt wie Vulkanausbrüche und Erdbeben. Details zum GEOSCHIFF und seinen Ausstellungsthemen finden sich im Internet unter www.geoschiff.de.

Vom 11. bis 14. April werden Potsdamer Geowissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar und Meeresforschung, Forschungsstelle Potsdam, und des GeoForschungsZentrum Potsdam ein spannendes Rahmenprogramm mit Vorträgen und Theateraufführungen anbieten. Das Geotheater lädt vor allem Kinder im Vorschul- und Grundschulalter zu einer spannenden Zeitreise durch die Erdentwicklung ein. Am Sonnabend werden Potsdamer Wissenschaftler auf dem Anleger Beispiele aus ihrer Arbeit präsentieren. Besucher könne die Forscher nach Herzenslust befragen und die Exponate unter die Lupe nehmen. Wer sich traut, kann sein eigenes Mini-Erdbeben erzeugen. Am Sonntag wird zusätzlich eine Jazzband ab 10.00 Uhr für gute Laune sorgen. Das Rahmenprogramm zur Ausstellung finden Sie im Internet unter:
http://www.gfz-potsdam.de/html/jdgstart.html

Anlass des Projekts ist das von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn ausgerufene "Jahr der Geowissenschaften" 2002. "Ziel des Geojahres ist es, den Dialog zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft zu vertiefen und zu verbessern", sagt Prof. Gerold Wefer, Initiator des 700.000 Euro umfassenden Projekts. "Mit dem GEOSCHIFF wollen wir zum Dialog beitragen und in erster Linie Schülerinnen und Schüler, aber natürlich auch die interessierte Öffentlichkeit ansprechen. Deswegen haben z.B. wir unsere Internetseite so angelegt, dass Schulklassen sich online zum Besuch auf dem Schiff anmelden können", so der Bremer Geowissenschaftler.

Weitere Informationen:

MARUM Bremen
Albert Gerdes
Tel. 0421 - 218-7761
E-Mail: agerdes@marum.de

GFZ Potsdam
Jutta Guth
Tel. 0331 - 288-1043
E-Mail: guth@gfz-potsdam.de

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.geoschiff.de/
http://www.gfz-potsdam.de/html/jdgstart.html

Weitere Berichte zu: GEOSCHIFF Geowissenschaft Geowissenschaftler Meeresforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Land unter: Steigende Hochwassergefahr durch gleichzeitige Sturmfluten und Starkniederschläge in Nordeuropa
19.09.2019 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht HALO-Mission auf der Südhalbkugel untersucht Ozonloch und klimarelevante Prozesse
18.09.2019 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

Diabetes: wenn eine Diagnose das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Strukturdaten zu Talin erklären Selbsthemmungs-Mechanismus

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Algen pinke Pigmente herstellen

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics