Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Zahnärzte bei Patienten mit Lupus erythematodes beachten sollten

02.06.2010
Witten-Kölner Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Jochen Jackowski erhält Tagungspreis von der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie (AGKi)

Der Lupus erythematodes (LE) ist eine chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung, deren Entstehungsmechanismus nicht geklärt ist. Namensgebend ist eine Hautrötung (Schmetterlingserythem) an Wangen und Nasenrücken, die dem Biss eines Wolfs ähneln soll (Lupus erythematodes, "roter Wolf").

Der Lupus erythematodes gehört zu den rheumatischen Erkrankungen mit unterschiedlichem Verlauf bzw. unterschiedlichen Ausprägungen. Betroffen sind aus ebenfalls noch unbekannten Gründen vor allem junge Erwachsene, in Deutschland rund 40.000. Die Krankheit verursacht Veränderungen an und im Mund, die Zahnärzte bei der Behandlung dieser Patienten besonders beachten sollten.

Das hat ein Team von Zahnärzten aus Witten und Köln um Prof. Dr. Jochen Jackowski von der Universität Witten/Herdecke jetzt untersucht. Die oralchirurgische und implantologische Versorgung von Patienten mit rheumatischen und seltenen Erkrankungen ist ein Therapieschwerpunkt der Abteilung für Zahnärztliche Chirurgie u. Poliklinische Ambulanz (Leitung: Univ.-Prof. Dr. Jochen Jackowski) der ZMK-Fakultät der UW/H.

Je nach Ausprägung des Lupus erythematodes treten Veränderungen der Mundschleimhaut auf. Bei der sog. systemischen Lupus erythematodes sind rund ein Drittel der Patienten betroffen und bei diesem Drittel dann zu 80 % der weiche und harte Gaumen, seltener die Wangenschleimhaut oder die Zunge. Bei der chronischen Ausprägung finden sich Symptome häufig an den Lippen und im Bereich des Lippenrotes, weniger im Inneren des Mundes. Eine Xerostomie (Mundtrockenheit) kann vorkommen.

Auf der 60. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie im Mai in Bad Homburg präsentierte Prof. Dr. Jackowski Ergebnisse einer Untersuchung zur Erfassung der mundgesundheitsbezogenen Lebensqualität von 747 Patienten mit Lupus erythematodes. Sie nehmen an einer vom Rheumazentrum Rhein-Ruhr in Düsseldorf seit 2001 geleiteten zehnjährigen Lupus-Langzeitstudie teil. Die ermittelten Ergebnisse zeigten, dass Lupus erythematodes Patienten offensichtlich unter ausgeprägten Veränderungen im Mund leiden, die zu einer erheblichen Verschlechterung der Lebensqualität führen. Diese gehen insbesondere mit Schmerzen im Mundbereich einher. Für die Behandlung von Patienten mit LE sind die verzögerte Wundheilung und Infektionsgefahr durch Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, ebenso zu beachten wie die mögliche Sekundärinfektion durch einen Mangel an weißen Blutkörperchen. Außerdem können die Patienten allergisch auf Penicillin oder Sulfonamide reagieren und die Blutungsneigung kann durch einen Mangel an Thrombozyten erhöht sein.

Für diese Ausführungen erhielt Prof. Dr. Jackowski den Tagungspreis für die beste Posterpräsentation. Zur Arbeitsgruppe gehört neben Univ.-Prof. Dr. Stefan Zimmer und ZA Vlasios Goulioumis von der ZMK-Fakultät der UW/H auch Dr. med. dent. Dipl.-Ing. Victor Paul Meyer vom Institut der Deutschen Zahnärzte in Köln.

Weitere Informationen bei Prof. Dr. Jochen Jackowski, 02302/926-690/1, Jochen.Jackowski (at) uni-wh.de

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics