Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft fördert studentisches Rekord-Modellfahrprojekt

08.06.2012
Johnson Controls übergibt Lithium-Polymer-Akkus an „Projekt111“

Ein ambitioniertes studentisches Projekt der Leibniz Universität erhält großzügige Unterstützung aus der Wirtschaft. Die Firma Johnson Controls stellt die Antriebstechnologie für ein elektronisch angetriebenes Modellfahrzeug zur Verfügung, das Studierende verschiedener Fachbereiche in Teamarbeit bauen.

Vertreter von Johnson Controls übergeben so genannte Lithium-Polymer-Akkus, die in ähnlicher Form auch in Hybrid-Straßenfahrzeugen verwendet werden, am Montag, 11. Juni 2012, in der Leibniz Universität an das Team von „Projekt111“.

Medienvertreterinnen und –vertreter sind zu der Übergabe um 10 Uhr im Dienstzimmer des Präsidenten (Präsidialamt), Hauptgebäude, Welfengarten 1, 30167 Hannover, herzlich eingeladen. Ein Ziel des Projekts ist es, einen Geschwindigkeitsrekord für elektronisch angetriebene Modellfahrzeuge dieser Bauart aufzustellen. Der Flitzer soll 400 Stundenkilometer schnell werden.

Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, Schirmherr von „Projekt111“, und studentische Mitglieder stellen den Fortschritt des Modellfahrzeugs vor. Der erste Prototyp – rund 1,50 lang und 50 Zentimeter breit – wird im Moment gebaut. Das interdisziplinäre Vorhaben soll Studierende mit den Arbeitsstrukturen eines Industrieunternehmens bekannt machen, eine Brücke zwischen Universität und Wirtschaft schlagen und eine Plattform für innovative Technologien sein.

Das Projekt entstand aus dem Wunsch von Studierenden, ein technisches Projekt an der Universität zu initiieren, das sich an der Arbeit in einem realen Wirtschaftsunternehmen orientiert. Die Kommunikation mit der Wirtschaft hat bei „Projekt111“ einen besonderen Stellenwert.

Außer Johnson Controls sind Unternehmen wie die Continental AG, die Hacker Motor GmbH, die Schaeffler Gruppe oder Orbit Antriebstechnik Projektpartner und unterstützen die Studierenden unter anderem mit Motoren, Reifen, Kupplungen und Knowhow.

Gefördert wird das Projekt außerdem maßgeblich vom Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik (TFD), vom Institut für Werkstoffkunde (IW) und vom Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik (IAL) der Fakultät für Maschinenbau. In Abschlussarbeiten an der Fakultät bearbeiten die Studierenden Teilkomponenten von „Projekt111“.

Im vergangenen Jahr konnte sich das Team von „Projekt111“ bereits über einen großen Erfolg freuen: Es hat bei der von Continental ausgeschriebenen Conti-Leibniz-Challenge den ersten Preis gewonnen. Bei dem Technologiewettbewerb ging es darum, innovative Ideen rund um das Thema Reifen zu sammeln. Nähere Informationen zu „Projekt111“ gibt es unter www.projekt111.com im Internet.

Für weitere Informationen steht Ihnen Torben Friehe von „Projekt111“ unter Telefon +49 511 568 06 44 oder 0151 22902112 oder per E-Mail unter t.friehe@projekt111.com gern zur Verfügung.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Torben Friehe | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz preisgekrönt „Made in Germany“
24.06.2019 | time4you GmbH

nachricht Zwei Millionen Euro für einzigartigen Bremsenprüfstand
21.06.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Simulierte Synapsen - TU-Forscher berechnen das neuronale Netz des Gehirns

24.06.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics