Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft fördert studentisches Rekord-Modellfahrprojekt

08.06.2012
Johnson Controls übergibt Lithium-Polymer-Akkus an „Projekt111“

Ein ambitioniertes studentisches Projekt der Leibniz Universität erhält großzügige Unterstützung aus der Wirtschaft. Die Firma Johnson Controls stellt die Antriebstechnologie für ein elektronisch angetriebenes Modellfahrzeug zur Verfügung, das Studierende verschiedener Fachbereiche in Teamarbeit bauen.

Vertreter von Johnson Controls übergeben so genannte Lithium-Polymer-Akkus, die in ähnlicher Form auch in Hybrid-Straßenfahrzeugen verwendet werden, am Montag, 11. Juni 2012, in der Leibniz Universität an das Team von „Projekt111“.

Medienvertreterinnen und –vertreter sind zu der Übergabe um 10 Uhr im Dienstzimmer des Präsidenten (Präsidialamt), Hauptgebäude, Welfengarten 1, 30167 Hannover, herzlich eingeladen. Ein Ziel des Projekts ist es, einen Geschwindigkeitsrekord für elektronisch angetriebene Modellfahrzeuge dieser Bauart aufzustellen. Der Flitzer soll 400 Stundenkilometer schnell werden.

Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, Schirmherr von „Projekt111“, und studentische Mitglieder stellen den Fortschritt des Modellfahrzeugs vor. Der erste Prototyp – rund 1,50 lang und 50 Zentimeter breit – wird im Moment gebaut. Das interdisziplinäre Vorhaben soll Studierende mit den Arbeitsstrukturen eines Industrieunternehmens bekannt machen, eine Brücke zwischen Universität und Wirtschaft schlagen und eine Plattform für innovative Technologien sein.

Das Projekt entstand aus dem Wunsch von Studierenden, ein technisches Projekt an der Universität zu initiieren, das sich an der Arbeit in einem realen Wirtschaftsunternehmen orientiert. Die Kommunikation mit der Wirtschaft hat bei „Projekt111“ einen besonderen Stellenwert.

Außer Johnson Controls sind Unternehmen wie die Continental AG, die Hacker Motor GmbH, die Schaeffler Gruppe oder Orbit Antriebstechnik Projektpartner und unterstützen die Studierenden unter anderem mit Motoren, Reifen, Kupplungen und Knowhow.

Gefördert wird das Projekt außerdem maßgeblich vom Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik (TFD), vom Institut für Werkstoffkunde (IW) und vom Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik (IAL) der Fakultät für Maschinenbau. In Abschlussarbeiten an der Fakultät bearbeiten die Studierenden Teilkomponenten von „Projekt111“.

Im vergangenen Jahr konnte sich das Team von „Projekt111“ bereits über einen großen Erfolg freuen: Es hat bei der von Continental ausgeschriebenen Conti-Leibniz-Challenge den ersten Preis gewonnen. Bei dem Technologiewettbewerb ging es darum, innovative Ideen rund um das Thema Reifen zu sammeln. Nähere Informationen zu „Projekt111“ gibt es unter www.projekt111.com im Internet.

Für weitere Informationen steht Ihnen Torben Friehe von „Projekt111“ unter Telefon +49 511 568 06 44 oder 0151 22902112 oder per E-Mail unter t.friehe@projekt111.com gern zur Verfügung.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Torben Friehe | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Produkte auch in der Massenfertigung

02.06.2020 | Verfahrenstechnologie

Gleichstromnetze für Fabrikhallen

02.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Hochsensitive und schnelle Messverfahren für optische Komponenten: Mit Streulicht zur perfekten Optik

02.06.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics