Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzencluster-Wettbewerb des BMBF - Gewinnercluster MicroTEC Südwest startet

03.02.2010
Ende Januar waren die Gewinner der zweiten Runde im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin bekannt gegeben worden. Am 2. Februar startete der Cluster MicroTEC Südwest mit einem Kick-Off im Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Die rund 180 Teilnehmer bestätigten das große Interesse am Cluster.

Die Bekanntgabe der Gewinner der zweiten Runde im Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bestätigt es: MicroTEC Südwest gehört zur Spitzengruppe der deutschen Clusterlandschaft. Bei der Entscheidung zur ersten Runde im Herbst 2008 war MicroTEC Südwest ebenfalls unter den Finalisten, verfehlte aber knapp das Siegertreppchen. In der zweiten Runde konnte der branchenübergreifende Technologiecluster in enger Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft seine hohe Entwicklungsdynamik unter Beweis stellen.

"Mit dem Gewinn dieses Wettbewerbs und den damit verbundenen Fördermitteln beschreitet MicroTEC Südwest den Weg zur Spitze im Bereich der Mikrosystemtechnik", sagte Eckehardt Keip, Geschäftsführer der Northrop Grumman LITEF GmbH und Vorstandsvorsitzender des Clustermanagements Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. (MST BW). Das BMBF beteiligt sich zur Hälfte an dem Gesamtprojektvolumen von über 80 Millionen Euro. Auch das Land Baden-Württemberg unterstützt mit einem beträchtlichen Beitrag die infrastrukturellen Maßnahmen zum Ausbau des Clusters und des Clustermanagements. Minister Ernst Pfister bestätigte die Zusage des Landes über ein Fördergeld von fünf Millionen Euro für die nächsten fünf Jahre. An den im Hauptantrag eingereichten 33 Verbundprojekten sind 116 Clusterakteure und -partner beteiligt, davon zwei Drittel aus der Industrie.

Für Deutschland eröffnet sich durch die Förderung von MicroTEC Südwest nicht nur die Chance, eine der wichtigsten Schlüsseltechnologien international auszubauen, sondern auch in die bedeutendsten Anwenderbranchen zu übertragen:
- Automobil
- Life Science / Medizintechnik
- Produktion / Maschinenbau
- Automation / Sensorik
Der Cluster MicroTEC Südwest stellt zudem einen Technologielieferanten für andere Cluster dar.

"Mittelfristig werden insbesondere in den leitmarktorientierten Themenfeldern 'Mobilität' und 'Gesundheit' radikale Veränderungen und dadurch große Marktchancen für intelligente Mikro¬systemlösungen erwartet", erklärte Peter Josef Jeuk, Geschäftsführer des Clustermanagements MST BW. Entsprechend bündelt MicroTEC Südwest zunächst seine Kräfte in den Bereichen "Robuste und effiziente Sensorik" mit dem Leitunternehmen Robert Bosch sowie "In-vitro-Diagnostik" mit dem Leitunternehmen Roche Diagnostics. Die Universität Stuttgart ist über das Institut für Mikroaufbautechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft sowie das Institut für Mikroelektronik Stuttgart in die Initiative eingebunden.

Im Cluster "Robuste und effiziente Sensorik" werden neuartige Sensoranwendungen für den Automobilbereich entwickelt. Diese Hochleistungssensoren sind die Grundvoraussetzung für die Entwicklung sauberer und ressourcenschonender Antriebstechniken sowie für die Erkennung von Lebewesen in warnenden Fahrassistenzsystemen. Sie leisten dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion des Energieverbrauchs und somit der Emissionen - auch für kommende Hybridantriebe - sowie zur erhöhten Sicherheit im Straßenverkehr (Halbierung der Todesopfer wird prognostiziert). "In-vitro-Diagnostik" gewinnt zunehmend an Bedeutung, da sie wesentlich zu einer Verbesserung der Lebensqualität des Patienten sowie der medizinischen Qualität und der Wirtschaftlichkeit seiner Behandlung beiträgt. Nach Schätzungen von Fachleuten könnte eine Erhöhung der Ausgaben für "In-vitro-Diagnostik" um ein Prozent zu Einsparungen im Gesundheitssystem von fünf Prozent führen. In Deutschland wären dies mehr als zehn Milliarden Euro/Jahr.

Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten sind auch für andere Anwendungen und Branchen interessant. Als bedeutendster Wirtschaftszweig des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland bietet der Maschinenbau sehr große Potenziale für den durchgehenden Einsatz mikrosystemtechnischer Lösungen, etwa bei In-situ-Sensorik, -Aktorik und -Prozessorik in integrierten Mikrosystemlösungen für die effizientere und ressourcenschonendere Produktion der Zukunft. Bis 2020 wird sich MicroTEC Südwest so zum weltweit führenden Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionsstandort im Bereich der Mikrosystemtechnik entwickeln.

Jetzt beginnt die Antragsarbeit. Die bisher nur als Projektskizze eingereichten Anträge werden als so genannte Vollanträge für das Bundesforschungsministerium umgesetzt und eingereicht.

Alle bisherigen Aktivitäten im Rahmen der Antragsstellung sowie die nun folgenden Aktionen zum Ausbau des Clusters werden durch das Clustermanagement Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. koordiniert.

Weitere Informationen zu MicroTEC Südwest und zum Spitzencluster-Wettbewerb unter www.microtec-suedwest.de

Verantwortliche Pressestelle für MicroTEC Südwest:
Mikrosystemtechnik Baden-Württemberg e.V. (MST BW)
Peter J. Jeuk (Geschäftsführer)
Emmy-Noether-Straße 2
79110 Freiburg Tel.: 0761 897598-75
Fax.: 0761 897598-78
E-Mail: peter.jeuk@mstbw.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mstbw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausgezeichnet: „betop“ Magazin gewinnt Gold und Silber
05.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Bosch Global Supplier Award für Rittal
02.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics