Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Validierungsvorhaben ausgewählt

22.06.2012
Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert drei weitere Innovationen aus der Forschung durch den Helmholtz-Validierungsfonds (HVF).

Es handelt sich um ein Vorhaben des Deutschen Elektronen-Synchrotrons DESY für ein neuartiges Hochfrequenz-Mess- und Steuerungssystem, ein Projekt aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zur Krebs-therapie durch Angiogenesehemmung und einen Gastank in Wabenbauweise aus dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Die drei Vorhaben werden innerhalb der nächsten zwei Jahre mit einer maximalen Gesamtzuwendung von bis zu 2,8 Mio. Euro aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds gefördert.

„Mit dem Helmholtz-Validierungsfonds unterstützen wir solche Vorhaben, denen viel versprechende Technologien zu Grunde liegen, die aber eine konkrete Verwertbarkeit noch nachweisen müssen“, erklärt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. “Damit fördern wir eine kritische Phase im Technologietransfer und tragen so dazu bei, Ergebnisse aus der Forschung in wirtschaftlich interessante Anwendungen umzusetzen“, so Zettl weiter.

Der Validierungsfonds schließt damit eine Finanzierungslücke auf dem Weg zwischen Forschung und Markt. Für das neue Instrument stehen bis 2015 aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds 26 Mio. Euro für Projekte aus Helmholtz-Zentren zur Verfügung. Mit den drei neuen Projekten erhalten nun neun Validierungsvorhaben aus ebenso vielen Helmholtz-Zentren eine Zuwendung, um anwendungsnahe Forschungsergebnisse bis zur Kommerzialisierbarkeit weiterzuentwickeln.

Die folgenden drei Vorhaben werden gefördert:

MTCA.4 for Industry: Ein Vorhaben aus dem Forschungszentrum DESY
Für die Kontrollen von Beschleunigern wurde bei DESY ein neuartiges Hochfrequenz-Mess- und Steuerungssystem (LLRF-System) entwickelt, das auf dem MTCA.4 Standard basiert. Dies ist ein industrieller Elektronikstandard, der unter maßgeblicher Beteiligung von DESY zusammen mit führenden Physikinstituten und Industriefirmen erarbeitet wurde. Das neuartige LLRF-System besteht aus einer Anzahl von Modulen, die gegenüber herkömmlichen Systemen Vorteile aufweisen und auch für Anwendungen in Luftfahrt, Online-Inspektion, Präzisionsmesstechnik, Medizintechnik und Telekommunikation interessant sind. Mit der Validierung und der Etablierung des MTCA.4 Standards soll ein zukunftsfähiges Mess- und Regelsystem geschaffen werden, das auch außerhalb des Beschleunigerbereiches kommerziell vielfältig in Forschung und Industrie einsetzbar ist.

Antragsteller: Dr. Holger Schlarb, Deutsches Elektronen-Synchrotron, Holger.Schlarb@desy.de

AngioPep – Ein neuartiger Wirkstoff gegen Krebs: Ein Vorhaben aus dem KIT

Am Karlsruher Institut für Technologie wurde ein Peptid entwickelt, das die Versorgung des Tumors mit Nährstoffen und somit dessen Wachstum reduziert. Dies gelingt über einen einzigartigen Wirkmechanismus, der die Angiogenese (das Aussprossen von Blutgefäßen zur Versorgung des Tumors) und die Metastasierung von Tumorzellen über den Ko-Rezeptor CD44v6 verhindert. Das Peptid soll innerhalb des Förderzeitraums als Wirkstoff optimiert und für die Indikationen Brustkrebs und Plattenepithelkarzinom des Kopfs und Halses validiert werden. Neben der Weiterentwicklung des Grundwirkstoffs und der Erweiterung auf andere Tumorindikationen steht auch der strategische Ausbau der Patentsituation im Vordergrund der Validierungsförderung. Nach erfolgreichen präklinischen Entwicklungsschritten ist eine Verwertung über eine Ausgründung sowie eine Partnerschaft mit einem Pharmaunternehmen vorgesehen.

Antragsteller: PD Dr. Véronique Orian-Rousseau, Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Toxikologie und Genetik, veronique.orian-rousseau@kit.edu

Gastankstruktur in Wabenbauweise: ein Vorhaben aus dem DLR

Fahrzeuge mit Erdgas zu betreiben, ist eine Option für das Auto von morgen. Denn bislang muss das komprimierte Gas noch in Flaschen gespeichert werden, die viel Platz beanspruchen und das Gewicht des Fahrzeugs stark erhöhen. Dadurch ist auch die Reichweite des Fahrzeuges mit diesen Tanklösungen begrenzt. Am DLR wurde nun ein Gastank in Wabenbauweise entwickelt, der den im Fahrzeug vorhandenen Bauraum besser ausnutzt und es erlaubt bis zu 38 Prozent mehr Gasvolumen mitzuführen. Die grundsätzliche Tauglichkeit der Wabentankstruktur für Druckspeicher wurde an einem Funktionsmuster durch einen Berstversuch mit komprimiertem Erdgas nachgewiesen. Die Industriepartner haben Interesse an der Lösung bekundet, benötigen jedoch noch weitere Sicherheits-Nachweise, insbesondere müssen die Sicherheitsbestimmungen für Kraftfahrzeuge im Zusammenhang mit Druckgasspeichern erfüllt werden. Nach diesen Validierungsschritten kann die weitere Entwicklung durch die Industrie mit dem Ziel einer Umsetzung bis zur Serienreife angegangen werden.

Antragsteller: Roland Schöll, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Fahrzeugkonzepte / Leichtbau und Hybridbauweisen, Roland.Schoell@dlr.de

Weitere Informationen: http://www.helmholtz.de/forschung/technologietransfer

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschafts-organisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Angela Bittner | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics