Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Land fördert Forschungsschwerpunkt Teilhabeforschung

13.09.2012
Teilhabeforschung an der Katholischen Hochschule NRW ist einer von 17 Forschungsschwerpunkten und -verbünden, die das Land NRW über zwei Jahre fördert. Landesweit hatten sich 34 Forscherteams an dem Förderwettbewerb „FH-Struktur“ beteiligt. Vier Millionen Euro stellt das Land den Gewinnern bis 2014 zur Verfügung. Die KatHO NRW fördert den Forschungsschwerpunkt anschließend weitere zwei Jahre.

Verglichen mit der Forschungsinfrastruktur an Universitäten sind Fachhochschulen bisher eher benachteiligt: Die Lehrenden haben ein höheres Lehrdeputat, das heißt, es bleibt weniger Zeit für Forschung.

Der klassische Mittelbau, der wichtige Unterstützung in der Forschungsarbeit leistet, befindet sich noch im Aufbau. Eine Förderung über einzelne Projekte hinaus fehlt. Abhilfe schaffen soll „FH Struktur“: Die Förderung dient dem Aufbau langfristiger Forschungsstrukturen, aus denen im besten Fall größere nationale oder internationale Forschungsverbünde entstehen sollen.

Der Forschungsschwerpunkt Teilhabeforschung ist einer der jüngsten der KatHO NRW. Er ist interdisziplinär und abteilungsübergreifend: Die ForscherInnen in Aachen beschäftigen sich vor allem mit Fragen rund ums Thema Alter, die KollegInnen in Münster stärker mit dem Thema Behinderung.

An diesen Standorten sollen vor allem Personalstellen geschaffen werden. „Die neuen Kollegen sollen uns unter anderem dabei helfen, neue Projekte zu akquirieren, Projektanträge zu stellen, Ergebnisse zu veröffentlichen oder wissenschaftliche Veranstaltungen zu organisieren“, sagt Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Sprecher des Forschungsschwerpunktes. „Wir forschen viel, publizieren aber zu wenig, vor allem in internationalen Fachzeitschriften.“
Ein weiteres Ziel ist, die Zusammenarbeit der einzelnen ForscherInnen an der Hochschule zu verstärken, auch über den Fachbereich hinaus, und so weitere Synergien zu schaffen. Darüber hinaus wollen die WissenschaftlerInnen sich verstärkt in wissenschaftlichen Netzwerken und Fachverbänden engagieren: an Tagungen teilnehmen, Vorträge halten oder selber Fachtagungen ausrichten. Und das nicht nur national: „Wir wollen internationale Forschungsergebnisse stärker für unsere eigene Forschung nutzen“, sagt Dieckmann. „Und wir wollen die Kontakte, die mit Partnerhochschulen in der Lehre bestehen, auch auf Forschungsaktivitäten ausweiten.“

„Die Qualität der Anträge war über¬zeugend“, lobt NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „Die geförderten Vorhaben belegen das enorme Potenzial Nordrhein-Westfalens im Bereich der Fachhochschulforschung. Wir versprechen uns von den Vorhaben anwendungsnahe Lösungen bei¬spielsweise beim Klimaschutz, der Mobilität, aber auch im gesellschaft¬lichen Zusammenleben.“

Redaktion: Julia Harzendorf, presse@katho-nrw.de
Weitere Informationen: Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, f.dieckmann@katho-nrw.de

Julia Harzendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.katho-nrw.de

Weitere Berichte zu: KatHO NRW Teilhabeforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Im Focus: Modulare OLED-Leuchtstreifen

Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP, ein Anbieter von Forschung und Entwicklungsdienstleistungen auf dem Gebiet der organischen Elektronik, stellt auf dem International Symposium on Automotive Lighting 2019 (ISAL), vom 23. bis 25. September 2019, in Darmstadt, am Stand Nr. 37 erstmals OLED-Leuchtstreifen beliebiger Länge mit Zusatzfunktionalitäten vor.

Leuchtstreifen für das Innenraumdesign kennt inzwischen nahezu jeder. LED-Streifen sind als Meterware im Baumarkt um die Ecke erhältlich und ebenso oft als...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

Diabetes: wenn eine Diagnose das Leben der Betroffenen auf den Kopf stellt

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Strukturdaten zu Talin erklären Selbsthemmungs-Mechanismus

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie Algen pinke Pigmente herstellen

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics