Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Land fördert Forschungsschwerpunkt Teilhabeforschung

13.09.2012
Teilhabeforschung an der Katholischen Hochschule NRW ist einer von 17 Forschungsschwerpunkten und -verbünden, die das Land NRW über zwei Jahre fördert. Landesweit hatten sich 34 Forscherteams an dem Förderwettbewerb „FH-Struktur“ beteiligt. Vier Millionen Euro stellt das Land den Gewinnern bis 2014 zur Verfügung. Die KatHO NRW fördert den Forschungsschwerpunkt anschließend weitere zwei Jahre.

Verglichen mit der Forschungsinfrastruktur an Universitäten sind Fachhochschulen bisher eher benachteiligt: Die Lehrenden haben ein höheres Lehrdeputat, das heißt, es bleibt weniger Zeit für Forschung.

Der klassische Mittelbau, der wichtige Unterstützung in der Forschungsarbeit leistet, befindet sich noch im Aufbau. Eine Förderung über einzelne Projekte hinaus fehlt. Abhilfe schaffen soll „FH Struktur“: Die Förderung dient dem Aufbau langfristiger Forschungsstrukturen, aus denen im besten Fall größere nationale oder internationale Forschungsverbünde entstehen sollen.

Der Forschungsschwerpunkt Teilhabeforschung ist einer der jüngsten der KatHO NRW. Er ist interdisziplinär und abteilungsübergreifend: Die ForscherInnen in Aachen beschäftigen sich vor allem mit Fragen rund ums Thema Alter, die KollegInnen in Münster stärker mit dem Thema Behinderung.

An diesen Standorten sollen vor allem Personalstellen geschaffen werden. „Die neuen Kollegen sollen uns unter anderem dabei helfen, neue Projekte zu akquirieren, Projektanträge zu stellen, Ergebnisse zu veröffentlichen oder wissenschaftliche Veranstaltungen zu organisieren“, sagt Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Sprecher des Forschungsschwerpunktes. „Wir forschen viel, publizieren aber zu wenig, vor allem in internationalen Fachzeitschriften.“
Ein weiteres Ziel ist, die Zusammenarbeit der einzelnen ForscherInnen an der Hochschule zu verstärken, auch über den Fachbereich hinaus, und so weitere Synergien zu schaffen. Darüber hinaus wollen die WissenschaftlerInnen sich verstärkt in wissenschaftlichen Netzwerken und Fachverbänden engagieren: an Tagungen teilnehmen, Vorträge halten oder selber Fachtagungen ausrichten. Und das nicht nur national: „Wir wollen internationale Forschungsergebnisse stärker für unsere eigene Forschung nutzen“, sagt Dieckmann. „Und wir wollen die Kontakte, die mit Partnerhochschulen in der Lehre bestehen, auch auf Forschungsaktivitäten ausweiten.“

„Die Qualität der Anträge war über¬zeugend“, lobt NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. „Die geförderten Vorhaben belegen das enorme Potenzial Nordrhein-Westfalens im Bereich der Fachhochschulforschung. Wir versprechen uns von den Vorhaben anwendungsnahe Lösungen bei¬spielsweise beim Klimaschutz, der Mobilität, aber auch im gesellschaft¬lichen Zusammenleben.“

Redaktion: Julia Harzendorf, presse@katho-nrw.de
Weitere Informationen: Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, f.dieckmann@katho-nrw.de

Julia Harzendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.katho-nrw.de

Weitere Berichte zu: KatHO NRW Teilhabeforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausgezeichnet: „betop“ Magazin gewinnt Gold und Silber
05.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Bosch Global Supplier Award für Rittal
02.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals entschlüsselt: Wie Licht 
chemische Reaktionen in Gang hält

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Starke Magnetfelder mit Neutronen sichtbar machen

22.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics