Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Jura-Studierende gewinnen deutschen Moot-Court

01.03.2010
Team der Universität Jena qualifiziert sich für internationale Endrunde in den USA

Als strahlende Sieger sind Elise Madeleine Kleinsorgen, Henrik Benjamin Pegel, Anna Louise Schellschmidt und Anne Wetzel am Wochenende aus Berlin nach Jena zurückgekehrt: Die Jura-Studenten der Friedrich-Schiller-Universität setzten sich im nationalen Wettbewerb "Philip C. Jessup International Law Moot Court" durch, der vom 24. bis 27. Februar an der Freien Universität Berlin stattgefunden hat.

In dem hochkarätig besetzten Wettstreit - bei dem es um einen fiktiven Rechtsstreit zu einem Thema des Völkerrechts geht - haben sich Jura-Studierende von 14 deutschen Universitäten gemessen. Mit ihrem Sieg hat sich die Jenaer Mannschaft nun für die internationale Endrunde qualifiziert, die vom 21. bis 27. März 2010 in Washington D.C. (USA) stattfindet.

"Wir freuen uns wahnsinnig über den Sieg und danken der phänomenalen Unterstützung durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät", freut sich Elise Kleinsorgen, die sich gemeinsam mit ihren Teamkollegen seit September intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet hat. Bei dem in englischer Sprache ausgetragenen "Moot Court" arbeiten die Mannschaften Schriftsätze zu einem fiktiven Fall aus und streiten dann in einer simulierten Gerichtsverhandlung vor dem Internationalen Gerichtshof mit anwaltlichen Plädoyers für die Interessen der fiktiven Länder, die sie vertreten. "In diesem Jahr ging es um die territorialen Ansprüche zweier Staaten auf eine Inselgruppe", erläutert Elise Kleinsorgen. "Beide Seiten haben die Inseln unabhängig voneinander entdeckt und streiten nun u. a. darüber, wer die Ölvorkommen der Inseln abbauen darf." Auch wenn es um einen rein fiktiven Fall gehe, gebe es doch zahlreiche konkrete Beispiele, die die Relevanz einer solchen Auseinandersetzung belegen, sagt Elise Kleinsorgen und verweist auf den gerade wieder entbrennenden Streit Großbritanniens und Argentiniens um die Falklandinseln.

Die Jura-Studentin und ihre Mannschaft haben als einziges Team des diesjährigen Wettbewerbs alle Runden klar gewonnen: In den beiden Vorrunden setzte sich das vierköpfige Team gegen die Mannschaften aus Münster und Tübingen sowie Düsseldorf und Göttingen durch. Im Halbfinale standen die Jenaer Nachwuchs-Juristen dann Kommilitonen der FU Berlin gegenüber. Das Finale bestritten die Unis aus Jena und Heidelberg. Neben seinem Sieg in den Verhandlungen konnte das Jenaer Team auch den Preis für die besten Schriftsätze aller teilnehmenden Mannschaften gewinnen.

"Wir sind unheimlich stolz auf unser Siegerteam", betont Prof. Dr. Christoph Ohler von der Universität Jena. Der Rechtswissenschaftler hat die Studierenden gemeinsam mit seiner Jenaer Fachkollegin Prof. Dr. Sharon Byrd sowie den Doktoranden Annelie Gallon und Marcus Günther gecoacht. Lob hat das Siegerteam von der Uni Jena auch von der Jury des Wettbewerbsfinales erhalten, die in diesem Jahr von Abdul G. Koroma, Bruno Simma und Abdulqawi Ahmed Yusuf - alles Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag - gebildet wurde. "Mit ihrer erfolgreichen Teilnahme hat die Mannschaft lebensnahe Erfahrungen gewonnen, als Anwälte der internationalen Justiz aufzutreten", ist Prof. Byrd überzeugt.

Nach 2005 und 2006 wird die Friedrich-Schiller-Universität in diesem Jahr bereits das dritte Mal beim internationalen Ausscheid des "Philip C. Jessup Moot Court" vertreten sein. Der jährliche Ausscheid ist der weltweit bedeutendste Wettstreit für Studenten auf dem Gebiet des Völkerrechts.

Kontakt:
Prof. Dr. Sharon Byrd, Prof. Dr. Christoph Ohler, Elise Kleinsorgen
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3
07743 Jena
Tel.: 03641/942004; 03641/942261
E-Mail: s.byrd@recht.uni-jena.de; christoph.ohler@recht.uni-jena.de; elise-kleinsorgen@gmx.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New megalibrary approach proves useful for the rapid discovery of new materials

Northwestern discovery tool is thousands of times faster than conventional screening methods

Different eras of civilization are defined by the discovery of new materials, as new materials drive new capabilities. And yet, identifying the best material...

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Natürliche Nanofasern aus Zellulose

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Studie zu Mikroben-DNA: Künstliche Intelligenz hilft, die Umwelt zu überwachen

19.12.2018 | Studien Analysen

Stoffwechsel-Innovation in der Evolution von E. coli entstand durch eine einzige Genübertragung

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics