Jenaer Jura-Studierende gewinnen deutschen Moot-Court

Als strahlende Sieger sind Elise Madeleine Kleinsorgen, Henrik Benjamin Pegel, Anna Louise Schellschmidt und Anne Wetzel am Wochenende aus Berlin nach Jena zurückgekehrt: Die Jura-Studenten der Friedrich-Schiller-Universität setzten sich im nationalen Wettbewerb „Philip C. Jessup International Law Moot Court“ durch, der vom 24. bis 27. Februar an der Freien Universität Berlin stattgefunden hat.

In dem hochkarätig besetzten Wettstreit – bei dem es um einen fiktiven Rechtsstreit zu einem Thema des Völkerrechts geht – haben sich Jura-Studierende von 14 deutschen Universitäten gemessen. Mit ihrem Sieg hat sich die Jenaer Mannschaft nun für die internationale Endrunde qualifiziert, die vom 21. bis 27. März 2010 in Washington D.C. (USA) stattfindet.

„Wir freuen uns wahnsinnig über den Sieg und danken der phänomenalen Unterstützung durch die Rechtswissenschaftliche Fakultät“, freut sich Elise Kleinsorgen, die sich gemeinsam mit ihren Teamkollegen seit September intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet hat. Bei dem in englischer Sprache ausgetragenen „Moot Court“ arbeiten die Mannschaften Schriftsätze zu einem fiktiven Fall aus und streiten dann in einer simulierten Gerichtsverhandlung vor dem Internationalen Gerichtshof mit anwaltlichen Plädoyers für die Interessen der fiktiven Länder, die sie vertreten. „In diesem Jahr ging es um die territorialen Ansprüche zweier Staaten auf eine Inselgruppe“, erläutert Elise Kleinsorgen. „Beide Seiten haben die Inseln unabhängig voneinander entdeckt und streiten nun u. a. darüber, wer die Ölvorkommen der Inseln abbauen darf.“ Auch wenn es um einen rein fiktiven Fall gehe, gebe es doch zahlreiche konkrete Beispiele, die die Relevanz einer solchen Auseinandersetzung belegen, sagt Elise Kleinsorgen und verweist auf den gerade wieder entbrennenden Streit Großbritanniens und Argentiniens um die Falklandinseln.

Die Jura-Studentin und ihre Mannschaft haben als einziges Team des diesjährigen Wettbewerbs alle Runden klar gewonnen: In den beiden Vorrunden setzte sich das vierköpfige Team gegen die Mannschaften aus Münster und Tübingen sowie Düsseldorf und Göttingen durch. Im Halbfinale standen die Jenaer Nachwuchs-Juristen dann Kommilitonen der FU Berlin gegenüber. Das Finale bestritten die Unis aus Jena und Heidelberg. Neben seinem Sieg in den Verhandlungen konnte das Jenaer Team auch den Preis für die besten Schriftsätze aller teilnehmenden Mannschaften gewinnen.

„Wir sind unheimlich stolz auf unser Siegerteam“, betont Prof. Dr. Christoph Ohler von der Universität Jena. Der Rechtswissenschaftler hat die Studierenden gemeinsam mit seiner Jenaer Fachkollegin Prof. Dr. Sharon Byrd sowie den Doktoranden Annelie Gallon und Marcus Günther gecoacht. Lob hat das Siegerteam von der Uni Jena auch von der Jury des Wettbewerbsfinales erhalten, die in diesem Jahr von Abdul G. Koroma, Bruno Simma und Abdulqawi Ahmed Yusuf – alles Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag – gebildet wurde. „Mit ihrer erfolgreichen Teilnahme hat die Mannschaft lebensnahe Erfahrungen gewonnen, als Anwälte der internationalen Justiz aufzutreten“, ist Prof. Byrd überzeugt.

Nach 2005 und 2006 wird die Friedrich-Schiller-Universität in diesem Jahr bereits das dritte Mal beim internationalen Ausscheid des „Philip C. Jessup Moot Court“ vertreten sein. Der jährliche Ausscheid ist der weltweit bedeutendste Wettstreit für Studenten auf dem Gebiet des Völkerrechts.

Kontakt:
Prof. Dr. Sharon Byrd, Prof. Dr. Christoph Ohler, Elise Kleinsorgen
Rechtswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3
07743 Jena
Tel.: 03641/942004; 03641/942261
E-Mail: s.byrd@recht.uni-jena.de; christoph.ohler@recht.uni-jena.de; elise-kleinsorgen@gmx.de

Media Contact

Dr. Ute Schönfelder idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close