Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des James Dyson Award 2011: „Airdrop“ überwindet Dürre – inspiriert von einem Käfer.

08.11.2011
Keine Zauberei sondern Erfindergeist: der Gewinner des James Dyson Award 2011 extrahiert Wasser aus Luft. „Airdrop“ ist eine kostengünstige, selbst angetriebene und leicht einsetzbare Lösung für die Probleme des Pflanzenwachstums in trockenen Regionen.

Inspiriert durch Australiens schlimmste Dürreperiode dieses Jahrhunderts sah sich Edward Linacre von der Swinburne University of Technology in Melbourne/Australien in der Natur um, um herauszufinden wie man Feuchtigkeit aus der Luft gewinnen kann.

Edward untersuchte den Namib-Schwarzkäfer, der es auf raffinierte Weise schafft, in einer der trockensten Regionen der Welt zu überleben. Bei einem Zentimeter Niederschlag pro Jahr kann der Käfer nur überleben, indem er den Tau konsumiert, der sich in den frühen Morgenstunden auf seiner hydrophilen Haut niederschlägt.

„Airdrop“ übernimmt dieses Prinzip und basiert auf der Tatsache, dass selbst die trockenste Luft Wassermoleküle enthält, die durch Herabsetzung der Lufttemperatur bis zum Taupunkt extrahiert werden können. Das System pumpt Luft durch ein Netz aus unterirdischen Rohren, um die Luft bis zum Taupunkt herunter zu kühlen. Das Wasser gelangt direkt zu den Wurzeln der Pflanzen.

James Dyson dazu: „Biomimikry ist eine schlagkräftige Waffe für den Ingenieur. „Airdrop“ zeigt auf einfache Weise, wie natürliche Prinzipien wie die Kondensation von Wasser durch intelligentes Design und robuste Technik sinnvoll angewendet werden können. Junge Entwickler und Ingenieure wie Edward entwickeln eine einfache und effektive Technologie für die Zukunft – sie gehen die schwierigsten Probleme gezielt an und schaffen dabei Verbesserungen für das Leben vieler Menschen.“

Edwards Untersuchungen zufolge können selbst in den trockensten Wüsten aus jedem Kubikmeter Luft 11,5 ml Wasser gewonnen werden. Die Weiterentwicklung seiner Konstruktion wird das Anwendungsspektrum des „Airdrop“ noch erweitern. Er selbst sagt: „Mit dem Preis von 10.000 £ (ca. 11.600 €) kann ich das Airdrop-System entwickeln und testen. Das Konzept hat das Potential, Landwirten weltweit zu helfen und ich nehme die Herausforderung an, diese Idee zu verwirklichen.“ Weitere 10.000 £ wurden Edwards Fakultät bereitgestellt, um junge Ingenieure dazu anzuregen, in seine Fußstapfen zu treten.

Die Zweit- und Drittplatzierten:

Kwick Screen (Großbritannien)
Ein tragbarer, ausfahrbarer Raumteiler von Michael Korn, Student des Royal College of Art in London. Der „KwickScreen“ ermöglicht medizinischem Fachpersonal die optimale Nutzung des verfügbaren Raums und bietet Patienten ein Maximum an Privatsphäre, Würde und Schutz. Michael untersuchte die Anwendung bistabiler Materialien wie beispielsweise an Armreifen und Bandmaßen und wie Edward schöpfte er neue Ideen aus Vorbildern der Natur, wie z. B. der Venusfliegenfalle oder der Froschzunge.
Blindspot (Singapur)
Eine Navigationshilfe für Sehbehinderte, mit der sie sich in ungewohnten Umgebungen besser zurechtfinden können, wurde von Se Lui Chew von der National University von Singapur entwickelt. „Blindspot“ informiert die Anwender mit Informationen aus standortbezogenen sozialen Netzwerken wie Foursquare und kommuniziert mit ihnen über einen Bluetooth-Kopfhörer, der mit der Gehhilfe verbunden ist. Mithilfe eines horizontal rollenden Balls auf dem Griff der Gehhilfe, der die Richtung anzeigt, in die der Anwender gehen soll, wird der Anwender zu seinem Freund oder seiner Freundin geleitet.

Lobende Erwähnung:

Amo Arm (Kanada)
Michal Prywata von der Ryerson University in Kanada entwickelte „Amo Arm“, um Amputierten den invasiven Eingriff zur Reinnervation der Muskeln zu ersparen. Das Gerät wird angeschnallt und über Gehirnsignale gesteuert und macht damit eine größere Operation und die dadurch bedingte lange Rehabilitationszeit überflüssig.

HINWEISE FÜR REDAKTEURE:

Der James Dyson Award
• Der Gewinner des internationalen James Dyson Award erhält: 10.000 £ (ca. 11.600 €) für sich selbst bzw. das Team sowie 10.000 £ für die Fakultät des Studierenden oder Absolventen. Die Zweit- und Drittplatzierten für den internationalen James Dyson Award erhalten jeweils 2000 £ (ca. 2.320 €).
• Auf der Website www.jamesdysonaward.org können Sie sich alle diesjährigen Beiträge ansehen.
• Der Wettbewerb ist offen für alle Studenten (oder Absolventen innerhalb von vier Jahren nach Hochschulabschluss), die in Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Malaysia, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Russland, Schweiz, Singapur, Spanien oder in den USA Produktgestaltung, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften studieren bzw. studiert haben.
• Der James Dyson Award wird von der James Dyson Foundation verliehen, einer registrierten Wohltätigkeitsorganisation, die sich der Förderung von Entwicklungs-, Technologie- und Ingenieurstudiengängen sowie der Unterstützung medizinischer Forschungsstiftungen und lokaler Gemeindeprojekte verschrieben hat. Die James Dyson Foundation kooperiert mit Schulen und Hochschulen sowohl in Großbritannien als auch auf internationaler Ebene.
• Dyson ist dabei, die Anzahl der Ingenieure in seinem Zentrum für Entwicklung und Forschung in England zu verdoppeln. Mehrere der ehemaligen Preisträger und anderer Teilnehmer sind mittlerweile bei Dyson angestellt.
• Weitere Informationen zur Arbeit der James Dyson Foundation erhalten Sie unter www.facebook.com/JamesDysonFoundation oder www.twitter.com/JDF_Tweets

• Der James Dyson Award 2012 steht ab dem Jahresbeginn 2012 für Einreichungen offen – weitere Informationen dazu erhalten Sie unter www.jamesdysonaward.org.

Sonja Neubauer
i.A. James Dyson Foundation
Sonja Neubauer
- Medien- /Öffentlichkeitsarbeit -
Dyson GmbH
Lichtstraße 43 b
50825 Köln
Tel. +49 / (0)221 – 50 600 149
Fax. +49 / (0)221 – 50 600 190
Mail sonja.neubauer@dyson.com

Sonja Neubauer | James Dyson Foundation
Weitere Informationen:
http://www.dyson.de

Weitere Berichte zu: Dyson Gates Foundation Gehhilfe Merit Award Taupunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics