Das Osmanische Reich und seine Nachbarn

Wie sehr das Osmanische Reich mit seinen europäischen und asiatischen Nachbarn vernetzt war, ist das Thema einer internationalen Konferenz, die vom 10. bis 12. November 2011 an der Universität Heidelberg stattfindet.

Über diese Austauschprozesse mit den Nachbarn, zum Beispiel in Form von Handelsbeziehungen, werden auf Einladung des Exzellenzclusters „Asien und Europa im globalen Kontext“ Wissenschaftler aus aller Welt diskutieren. In den Vorträgen und Podiumsdiskussionen wird es unter anderem um die Themenschwerpunkte Modernisierung, Tradition und Staatswesen gehen. Zu den Referenten gehört auch die Historikerin Prof. Suraiya Faroqhi von der Istanbul Bilgi Universität.

Bislang, so die Organisatoren der Tagung, gehen viele Historiker von der Blockbildung eines asiatischen, islamisch geprägten Osmanischen Reiches gegenüber einem christlich-europäisch geprägten Westen aus. Diese Vorstellung zu überwinden, ist Anliegen der dreitägigen Veranstaltung mit dem Titel „Well-Connected Domains: Intersections of Asia and Europe in the Ottoman Empire“. Sie bildet die Abschlusskonferenz des Forschungsprojektes „Osmanisches Reich“ am Exzellenzcluster „Asien und Europa“. Unter Leitung von Prof. Dr. Thomas Maissen und Prof. Dr. Michael Ursinus wurden anhand von Fallstudien die Austauschprozesse mit den Nachbarn untersucht. Organisiert wurde die Konferenz von den Projektmitgliedern Pascal Firges, Tobias Graf, Christian Roth und Gülay Tulasoðlu.

Weitere Informationen sind im Internet unter http://www.well-connected.uni-hd.de abrufbar.

Hinweis an die Redaktionen:
Veranstaltungsort ist das Karl Jaspers Zentrum für Transkulturelle Forschung, Voßstraße 2, Gebäude 4400.
Kontakt:
Dr. Alexander Häntzschel
Exzellenzcluster „Asien und Europa im globalen Kontext“
Telefon (06221) 54-4008
haentzschel@asia-europe.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Mikroorganismen die Atacama Wüste verändern

Von der Mikroskala zur Landschaft Zu Beginn dieses Jahres erregte Dr. Patrick Jung von der Hochschule Kaiserslautern durch die Entdeckung einer neuen Lebensgemeinschaft in der Atacama-Wüste Aufsehen. Jetzt wies er…

Quantenchemische Berechnungen beleuchten angeregte Zustände der Chlorophyllmoleküle

Neues zur Photosynthese Mit Hilfe von Multiskalen-Simulationsmethoden und modernsten quantenchemischen Berechnungen untersuchten Dr. Dimitrios Pantanis und seine Gruppe die Eigenschaften des angeregten Zustands der Chlorophyllmoleküle, die im Enzym Photosystem-II enthalten…

Photopharmakologie – Zellen mit Licht kontrollieren

LMU-Forscher haben einen lichtempfindlichen Hemmstoff entwickelt, mit dem sie Zellteilung und Zelltod gezielt steuern können – ein vielversprechendes Werkzeug für die Aufklärung essenzieller Prozesse und die Entwicklung neuer Tumortherapien. Sowohl…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close