Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPK stellt German High Tech Champion 2014

13.03.2014

Stellvertretend für das gesamte Entwicklungsteam wird Dipl.-Ing. Matthias Brüning vom Fraunhofer IPK als »German High Tech Champion 2014« in der Kategorie »Urban Distribution« ausgezeichnet. Inhalt seiner Bewerbung waren Konzept und Umsetzung des im Rahmen mehrerer Forschungsprojekte unter der Leitung von Dipl.-Ing. Werner Schönewolf entwickelten »MicroCarrier Urban Vehicle« (MCUV).

Es handelt sich dabei um ein einachsiges, handgeführtes, elektrisch betriebenes Gütertransportfahrzeug. Es balanciert selbstständig und lässt sich intuitiv wie eine herkömmliche Sackkarre und mit sehr geringem Kraftaufwand bedienen.

MicroCarrier Urban Vehicle

Elektrisches Führungsfahrzeug und Transporteinheiten des neuen »MicroCarrier Urban Vehicle«

© Fraunhofer IPK

MicroCarrier-Prototyp

MicroCarrier-Prototyp im handgeführten Betriebsmodus

© Fraunhofer IPK

Der mit 10.000 € dotierte Preis wird am 3. April 2014 in Paris auf der Logistikmesse SITL Europe verliehen.

Ziel war es, die Effizienz und Nachhaltigkeit innerstädtischer Sendungszustellungen durch ein neues Logistikkonzept zu erhöhen. Verkehr, Luftqualität und Lärmpegel werden bisher durch dieselbetriebene Großraumtransporter negativ beeinflusst. Neben dem Schadstoffausstoß dieser Fahrzeuge sind vor allem die Emissionen nachteilig, die in Folge der zusätzlichen Beschleunigung passierender Fahrzeuge entstehen, wenn die Großraumtransporter in zweiter Reihe parken.

Das »MicroCarrier Urban Vehicle« setzt dieses neue Logistikkonzept um. Es beruht auf zwei verschiedenen Nutzungsweisen des Fahrzeugs: Neben dem handgeführten Betrieb für die Sendungsverteilung zu Fuß lässt sich aus einem Führungsfahrzeug und einer variablen Anzahl der schmalen MicroCarrier-Transporteinheiten auch ein elektrisch betriebener Fahrzeugverbund bilden.

Diese Funktionalitäten basieren auf drei grundlegenden Technologieinnovationen: Die erste Neuheit ist ein adaptiver Balanceregler. Dieser ermöglicht, dass sich das Fahrzeug beim Be- und Entladen an die veränderte Schwerpunktposition anpasst und somit stabil im Stillstand verbleibt. Die zweite innovative Technologie umfasst eine Manövrierregelung.

Diese regelt das Verhältnis zwischen der vom Bediener aufgebrachten Kraft einerseits sowie Geschwindigkeit und Beschleunigung des Fahrzeugs andererseits. Im Verbundbetrieb ermöglicht zudem eine neue Lenkregelung das spurtreue Fahren aller gekoppelten Transporteinheiten.

Diese Technologien wurden durch spezielle Regelungs- und Schätzalgorithmen mit minimalem sensorischen Aufwand realisiert, um das Fahrzeug kostengünstig und robust herstellen zu können.

Der GHTC-Award® ist Teil des Verbundprojekts »Internationales Forschungsmarketing«, das die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinschaftlich durchführen. Ziel des Projekts ist es, für den Forschungsstandort Deutschland im In- und Ausland zu werben und sein Profil im globalen Wissenschaftsmarkt zu schärfen.

Alle im Rahmen des Projekts stattfindenden Maßnahmen sind Bestandteil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Initiative »Werbung für den Innovations- und Forschungsstandort Deutschland« unter der Marke »Research in Germany«. Mehr Information: www.research-in-germany.de

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Werner Schönewolf, Tel.: +49 30 39006-145
E-Mail: werner.schoenewolf(at)ipk.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Matthias Brüning, Tel: +49 314-26858
E-Mail: matthias.bruening(at)ipk.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipk.fraunhofer.de
http://www.research-in-germany.de

Steffen Pospischil | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

nachricht Techniker Krankenkasse, EuPD Research und Handelsblatt starten Bewerbung für die Sonderpreise "Gesunde Hochschule" im Rahmen des Corporate Health Award 2020
22.05.2020 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Social Learning in der Firma und virtuelle Seminarräume für Mitarbeiter

07.07.2020 | Seminare Workshops

„Maschinen-EKG“ soll Umwelt schonen

07.07.2020 | Maschinenbau

Erneuter Weltrekord für speedCIGS

07.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics