Fraunhofer IPK stellt German High Tech Champion 2014

Elektrisches Führungsfahrzeug und Transporteinheiten des neuen »MicroCarrier Urban Vehicle« © Fraunhofer IPK

Es handelt sich dabei um ein einachsiges, handgeführtes, elektrisch betriebenes Gütertransportfahrzeug. Es balanciert selbstständig und lässt sich intuitiv wie eine herkömmliche Sackkarre und mit sehr geringem Kraftaufwand bedienen.

Der mit 10.000 € dotierte Preis wird am 3. April 2014 in Paris auf der Logistikmesse SITL Europe verliehen.

Ziel war es, die Effizienz und Nachhaltigkeit innerstädtischer Sendungszustellungen durch ein neues Logistikkonzept zu erhöhen. Verkehr, Luftqualität und Lärmpegel werden bisher durch dieselbetriebene Großraumtransporter negativ beeinflusst. Neben dem Schadstoffausstoß dieser Fahrzeuge sind vor allem die Emissionen nachteilig, die in Folge der zusätzlichen Beschleunigung passierender Fahrzeuge entstehen, wenn die Großraumtransporter in zweiter Reihe parken.

Das »MicroCarrier Urban Vehicle« setzt dieses neue Logistikkonzept um. Es beruht auf zwei verschiedenen Nutzungsweisen des Fahrzeugs: Neben dem handgeführten Betrieb für die Sendungsverteilung zu Fuß lässt sich aus einem Führungsfahrzeug und einer variablen Anzahl der schmalen MicroCarrier-Transporteinheiten auch ein elektrisch betriebener Fahrzeugverbund bilden.

Diese Funktionalitäten basieren auf drei grundlegenden Technologieinnovationen: Die erste Neuheit ist ein adaptiver Balanceregler. Dieser ermöglicht, dass sich das Fahrzeug beim Be- und Entladen an die veränderte Schwerpunktposition anpasst und somit stabil im Stillstand verbleibt. Die zweite innovative Technologie umfasst eine Manövrierregelung.

Diese regelt das Verhältnis zwischen der vom Bediener aufgebrachten Kraft einerseits sowie Geschwindigkeit und Beschleunigung des Fahrzeugs andererseits. Im Verbundbetrieb ermöglicht zudem eine neue Lenkregelung das spurtreue Fahren aller gekoppelten Transporteinheiten.

Diese Technologien wurden durch spezielle Regelungs- und Schätzalgorithmen mit minimalem sensorischen Aufwand realisiert, um das Fahrzeug kostengünstig und robust herstellen zu können.

Der GHTC-Award® ist Teil des Verbundprojekts »Internationales Forschungsmarketing«, das die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinschaftlich durchführen. Ziel des Projekts ist es, für den Forschungsstandort Deutschland im In- und Ausland zu werben und sein Profil im globalen Wissenschaftsmarkt zu schärfen.

Alle im Rahmen des Projekts stattfindenden Maßnahmen sind Bestandteil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Initiative »Werbung für den Innovations- und Forschungsstandort Deutschland« unter der Marke »Research in Germany«. Mehr Information: www.research-in-germany.de

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Werner Schönewolf, Tel.: +49 30 39006-145
E-Mail: werner.schoenewolf(at)ipk.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Matthias Brüning, Tel: +49 314-26858
E-Mail: matthias.bruening(at)ipk.fraunhofer.de

http://www.ipk.fraunhofer.de
http://www.research-in-germany.de

Media Contact

Steffen Pospischil Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Konzept der bakteriellen Genregulation entdeckt

Bakterien sind unsere stetigen Begleiter: Die winzigen Lebewesen sind in und auf dem menschlichen Körper zu finden, ebenso wie auf dem von Tieren und Pflanzen.

MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können uns helfen, die Welt besser zu verstehen und Lösungen für Schlüsselprobleme der…

Leben am Limit

Alles Leben braucht Energie. Wo diese nicht in ausreichendem Maß verfügbar ist, kann es kein Leben geben. Doch wie viel ist ausreichend?