Fraunhofer IPK stellt German High Tech Champion 2014

Elektrisches Führungsfahrzeug und Transporteinheiten des neuen »MicroCarrier Urban Vehicle« © Fraunhofer IPK

Es handelt sich dabei um ein einachsiges, handgeführtes, elektrisch betriebenes Gütertransportfahrzeug. Es balanciert selbstständig und lässt sich intuitiv wie eine herkömmliche Sackkarre und mit sehr geringem Kraftaufwand bedienen.

Der mit 10.000 € dotierte Preis wird am 3. April 2014 in Paris auf der Logistikmesse SITL Europe verliehen.

Ziel war es, die Effizienz und Nachhaltigkeit innerstädtischer Sendungszustellungen durch ein neues Logistikkonzept zu erhöhen. Verkehr, Luftqualität und Lärmpegel werden bisher durch dieselbetriebene Großraumtransporter negativ beeinflusst. Neben dem Schadstoffausstoß dieser Fahrzeuge sind vor allem die Emissionen nachteilig, die in Folge der zusätzlichen Beschleunigung passierender Fahrzeuge entstehen, wenn die Großraumtransporter in zweiter Reihe parken.

Das »MicroCarrier Urban Vehicle« setzt dieses neue Logistikkonzept um. Es beruht auf zwei verschiedenen Nutzungsweisen des Fahrzeugs: Neben dem handgeführten Betrieb für die Sendungsverteilung zu Fuß lässt sich aus einem Führungsfahrzeug und einer variablen Anzahl der schmalen MicroCarrier-Transporteinheiten auch ein elektrisch betriebener Fahrzeugverbund bilden.

Diese Funktionalitäten basieren auf drei grundlegenden Technologieinnovationen: Die erste Neuheit ist ein adaptiver Balanceregler. Dieser ermöglicht, dass sich das Fahrzeug beim Be- und Entladen an die veränderte Schwerpunktposition anpasst und somit stabil im Stillstand verbleibt. Die zweite innovative Technologie umfasst eine Manövrierregelung.

Diese regelt das Verhältnis zwischen der vom Bediener aufgebrachten Kraft einerseits sowie Geschwindigkeit und Beschleunigung des Fahrzeugs andererseits. Im Verbundbetrieb ermöglicht zudem eine neue Lenkregelung das spurtreue Fahren aller gekoppelten Transporteinheiten.

Diese Technologien wurden durch spezielle Regelungs- und Schätzalgorithmen mit minimalem sensorischen Aufwand realisiert, um das Fahrzeug kostengünstig und robust herstellen zu können.

Der GHTC-Award® ist Teil des Verbundprojekts »Internationales Forschungsmarketing«, das die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinschaftlich durchführen. Ziel des Projekts ist es, für den Forschungsstandort Deutschland im In- und Ausland zu werben und sein Profil im globalen Wissenschaftsmarkt zu schärfen.

Alle im Rahmen des Projekts stattfindenden Maßnahmen sind Bestandteil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Initiative »Werbung für den Innovations- und Forschungsstandort Deutschland« unter der Marke »Research in Germany«. Mehr Information: www.research-in-germany.de

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Werner Schönewolf, Tel.: +49 30 39006-145
E-Mail: werner.schoenewolf(at)ipk.fraunhofer.de

Dipl.-Ing. Matthias Brüning, Tel: +49 314-26858
E-Mail: matthias.bruening(at)ipk.fraunhofer.de

http://www.ipk.fraunhofer.de
http://www.research-in-germany.de

Media Contact

Steffen Pospischil Fraunhofer-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close