Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer Forschungsrat fördert Wissenschaftlerin der Saar-Universität mit 1,2 Millionen Euro

30.10.2012
Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat wieder Spitzenforscher aus ganz Europa ausgezeichnet, darunter Dr. Gentiana Wenzel vom Uniklinikum in Homburg.

Die Fachärztin für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde erhält 1,2 Millionen Euro, um eine neue Generation von Hörgeräten zu entwickeln, die auf Lichtenergie basieren. Die neue Technik soll schwerhörigen Menschen helfen, besser zu hören sowie komplexe Klänge wie Sprache und Musik zu unterscheiden und zu verstehen.

Aktuelle Hörgeräte verbessern das Hörvermögen schwerhöriger Patienten, indem sie die Schallwellen verstärken und über einen Lautsprecher in den Gehörgang leiten. Bei weiter fortgeschrittener Hörminderung helfen Cochlea-Implantate, die das Hörsystem mittels elektrischer Pulse stimulieren. Trotz aller Weiterentwicklungen von konventionellen und implantierbaren Hörprothesen ist die Versorgung von Schwerhörigen vor allem bei Störgeräuschen und komplexen akustischen Signalen – unter anderem Musik – noch unbefriedigend.

An einer ganz neuen Generation von Hörgeräten forscht Dr. Gentiana Wenzel am Universitätsklinikum in Homburg. Ihr Forschungsansatz verfolgt den Gedanken, die Energie zur Stimulierung des peripheren Hörorgans nicht mit einem Lautsprecher sondern mittels Licht-Impulsen zu übertragen. Licht ist eine Energieform, die sehr gezielt und streuungsarm appliziert werden kann. Hierdurch besteht die Perspektive, das Hörsystem optimal aktivieren zu können.

In ihrem aktuell von der EU geförderten Projekt will Dr. Gentiana Wenzel mit Laserlicht arbeiten, um das gesamte menschlich hörbare Klangspektrum zu aktivieren. „Eine Hörprothese muss das gesamte Spektrum des Hörvermögens abbilden können, um Sprache und weitere komplexe Klänge, beispielsweise Musik, bestmöglich hörbar zu machen“, erklärt sie. Für das Forschungsprojekt mit dem Titel „Laser Hearing Aids“ wurde die Homburger Wissenschaftlerin nun mit dem „EU Starting Grand“ ausgezeichnet, der ihre wissenschaftlichen Arbeiten fünf Jahre lang mit insgesamt 1,2 Millionen Euro unterstützt.

Dr. Gentiana Wenzel ist Medizinerin und absolvierte ihre Facharzt-Ausbildung in Deutschland (Fulda, Augsburg und Hannover). Ein zweijähriger Forschungsaufenthalt in Houston (USA) stimulierte zu dem Forschungsprojekt. Seit März 2011 ist sie als HNO-Fachärztin am Universitätsklinikum in Homburg mit dem Schwerpunkt der Otologie (Diagnostik und Therapie von Ohrerkrankungen) tätig. Im Laufe ihrer wissenschaftlichen Karriere hat Dr. Gentiana Wenzel bereits eine ganze Reihe von Stipendien und Förderpreisen erhalten – allein in diesem Jahr neben dem EU Starting Grant auch den dritten Platz für das Projekt zur Verbesserung der Lehre „Vom Krankenbett zur Grundlagenforschung und zurück“ im Rahmen des Kurses „Teach The Teacher“. An der Universität des Saarlandes wurde sie in das Exzellenzprogramm für Wissenschaftlerinnen aufgenommen.

Hintergrund:
Um insbesondere junge Spitzenforscher zu fördern, stellt der Europäische Forschungsrat (ERC) in diesem Jahr insgesamt 800 Millionen Euro für Stipendien, so genannte Starting Grants, zur Verfügung. Bewerben konnten sich talentierte junge Forscher aller Nationalitäten, die sich in Europa niederlassen wollen. Die ausgewählten Wissenschaftler erhalten bis zu zwei Millionen Euro; die Förderdauer beträgt maximal fünf Jahre. 2012 wurden 78 Forscher aus Deutschland ausgewählt, ihre Projekte wurden von 25 international besetzten Gremien bewertet.

Weitere Informationen: http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/10873_de.htm

Fotos von Dr. Gentiana Wenzel sind unter folgendem Link verfügbar:
http://www.uni-saarland.de/pressefotos
Kontakt:
Dr. med. Gentiana Wenzel
Uniklinikum Homburg, Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
Tel. 06841 1622900
E-Mail: gentiana.wenzel@uks.eu

Gerhild Sieber | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/
http://ec.europa.eu/deutschland/press/pr_releases/10873_de.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bielefelder Roboter gewinnt Weltmeisterschaft in Kanada
25.06.2018 | Universität Bielefeld

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics