Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Arzt erhält Forscherpreis der DGHO

22.10.2010
PD Dr. med Gunnar Folprecht hat neue Behandlungsmöglichkeiten bei Patienten mit Lebermetastasen eines Dickdarmkarzinoms in klinischer Studie aufgezeigt. Für diese Forschungen erhielt er nun den Vincenz Cerny Preis 2010 der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO).

PD Dr. med Gunnar Folprecht hat auf dem wichtigsten gemeinsamen Kongress der Deutschen, Schweizer und Österreichischen Hämatologen und Onkologen in Berlin den Vincenz Cerny Preis 2010 erhalten.

Der leitende Arzt der interdisziplinären Ambulanz des Universitäts KrebsCentrums bekam die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung der Fachgesellschaft für seine herausragende Krebsforschung.

In einer klinischen Studie, konnte er nachweisen, dass bösartige, nicht operable Lebertumore, die sich als Metastasen eines Darmkrebses dort gebildet haben, bei mehr als 60 Prozent der Patienten durch eine Chemotherapie mit einer Medikamentenkombination schrumpfen, die den Antikörper Cetuximab enthält. Die verkleinerten Lebermetastasen konnten in einer anschließenden Operation zum Teil entfernt werden. Die Erkenntnisse für diese spezielle Patientengruppe markieren einen weiteren Fortschritt für eine individualisierte Krebstherapie.

„Dies ist weltweit die erste randomisierte Studie in der Patientengruppe mit nur auf die Leber begrenzten, nicht operablen Metastasen, die sich aus bösartigem Darmkrebs, den so genannten Kolon- und Rektumtumoren, entwickelt haben“, berichtet PD Dr. med. Gunnar Folprecht, der auch als Leiter der Onkologischen Tagesklinik und Ambulanz der Medizinischen Klinik I am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus tätig ist.

Von den Patienten mit Lebermetastasen leiden mehr als 80 Prozent an einem nicht resektablen Tumor. Das heißt, der Tumor kann aufgrund seiner Ausdehnung operativ nicht entfernt werden, da zum Beispiel zu große Teile der Leber entfernt werden müssten. Diese Patienten können nur mit einer Chemotherapie behandelt werden, wobei ihre Aussichten auf ein Langzeit-Überleben ohne die chirurgische Entfernung der Metastasen erfahrungsgemäß gering sind.

An der klinischen Studie, die fachübergreifend von onkologischen Forschungsgruppen an mehr als zwölf Kliniken in Deutschland und Österreich gemeinsam durchgeführt wurde, haben im dreijährigen Untersuchungszeitraum 114 Patienten teilgenommen. „Es war damals ein ganz neuer Ansatz, als wir im Dezember 2004 die ersten Patienten dieser Studie mit einer Chemotherapie in Kombination mit einem Medikament, das den Antikörper Cetuximab enthält, behandelten“, erklärt Folprecht.

Krebszellen besitzen an ihrer Oberfläche spezifische Bindungsstellen (Rezeptoren), die unter anderem auch chemische Signale zum Zellwachstum empfangen und weiterleiten. Das sind die so genannten Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptoren (EGFR). Der Antikörper Cetuximab bindet sich an einen solchen Wachstums-Rezeptor und blockiert die Signalübertragung. Die Tumorzelle wird somit gezielt an ihrem Wachstum gehindert. Bei deutlich mehr als 60 Prozent der zusätzlich zur Chemotherapie mit dem Antikörper Cetuximab behandelten Patienten verkleinerten sich die bösartigen Lebermetastasen. Bei einem Drittel der Patienten konnten die Lebermetastasen anschließend operativ entfernt werden.

Die randomisierte Langzeitstudie brachte auch weitere Forschungsergebnisse für eine auf den einzelnen Patienten zugeschnittene, bestmögliche Krebstherapie: Bei jedem der an der Studie teilnehmenden Krebserkrankten wurde Darmkrebsgewebe untersucht. Hierbei wurde bestätigt, dass durch die Bestimmung von Genveränderungen im Tumor, zum Beispiel eine Mutation im k-ras-Gen, die Wirksamkeit dieser Medikamentenkombination vorhergesagt werden kann.

Die verbesserten Möglichkeiten einer Operation der Lebermetastasen haben sich die Krebsforscher des deutsch-österreichischen Forschungsverbundes in einem Blindversuch bestätigen lassen: „Die Tumore der Patienten wurden zu Beginn der Behandlung, dann nach zwei, vier und sechs Monaten im Computertomographen (CT) aufgenommen“, so PD Dr. med. Gunnar Folprecht vom Universitäts KrebsCentrum Dresden. Chirurgen der beteiligten Kliniken wurden die Computertomographie-Bilder ohne Hinweis auf das Aufnahmedatum zur Beurteilung vorgelegt. Sie sollten einzig sagen, ob der darauf abgebildete Tumor zu operieren sei oder nicht. Folprecht weiter: „Wir haben die Aussagen der Chirurgen zu jeder einzelnen Aufnahme mit dem jeweiligen Zeitpunkt der kombinierten Chemotherapie-Behandlung abgeglichen. Die Chirurgen haben in dem Blindversuch unsere Forschungsergebnisse bestätigt, dass nach der Behandlung ungefähr ein Drittel der Patienten mehr als zu Beginn der kombinierten Chemotherapie als operabel eingeschätzt werden. Dies bestätigt unser Konzept einer Behandlung mit dem Ziel einer möglichst starken Tumorverkleinerung.“

Diese Studie wurde in der britischen Fachzeitschrift „The Lancet“ publiziert:
G. Folprecht1, T. Grünberg2, W. O. Bechstein3, H.-R. Raab4, F. Lordick5, J. T. Hartmann6, H. Lang7, A. Frilling8, J. Stoehlmacher9, J. Weitz10, R, Konopke11, C. Stroszczynski12, T. Liersch13, D. Ockert14, T. Hermann15, E. Goekkurt16, F. Parisi17, C.-H. Köhne18, „Tumour response and secondary resectability of colorectal liver metastases following neoadjuvant chemotherapy with cetumixmab: the CELIM randomised trial“, in:

Lancet Oncol 11 (1): 38-47 (2010)

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus/ Universitäts KrebsCentrum, Dresden
2) Universitätsklinikum Wien
3) Universitätsklinikum Frankfurt/ Main
4/18) Klinikum Oldenburg
5) Klinikum rechts der Isar, München
6) Universitätsklinikum Tübingen
7) Universitätsklinikum Mainz
8) Universitätsklinikum Essen
10/14) Universitätsklinikum Heidelberg
13) Universitätsklinikum Göttingen
15) Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Trier
17) New York University Cancer Institute, New York
Weitere Informationen:
PD Dr. med. Gunnar Folprecht
Leitender Arzt der interdisziplinären Ambulanz des Universitäts KrebsCentrums, Leiter der Onkologischen Tagesklinik und Ambulanz der Medizinischen Klinik I
Tel. (0351) 458-4797
E-Mail: Gunnar.Folprecht@uniklinikum-dresden.de
Pressekontakt:
Birte Urban-Eicheler
Öffentlichkeitsarbeit und Bildungsprojekte
Universitäts KrebsCentrum (UCC)
Tel. (0351) 458-7443
E-Mail: birte.urban@uniklinikum-dresden.de
Das Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) ist bundesweit eines von elf „Onkologischen Spitzenzentren“ der Deutschen Krebshilfe e.V. Diese Auszeichnung erhielt das UCC 2007 nach einer internationalen Begutachtung als eines der ersten Spitzenzentren in Deutschland. Das Universitäts KrebsCentrum Dresden wurde 2003 gemeinsam vom Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus als Comprehensive Cancer Center für umfassende interdisziplinäre Versorgung krebskranker Patienten, Krebsforschung und Lehre gegründet. Seit 2004 ist das UCC nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

Im Universitäts KrebsCentrum Dresden arbeiten in sämtlichen onkologischen Disziplinen hoch spezialisierte Fachärzte zusammen, um für die einzelnen Patienten eine individuell abgestimmte, optimale multidisziplinäre Therapie zu erzielen. Viele Spezialisten sind nicht nur erfahrene Ärzte, sondern darüber hinaus als Hochschullehrer und Krebsforscher tätig. Damit ist sichergestellt, dass der modernste Wissensstand bei jedem Schritt von der Diagnostik bis zur Behandlung berücksichtigt wird.

Am Universitäts KrebsCentrum hat das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg im März 2010 eine Dresdner Außenstelle des Krebsinformationsdienstes (KID) eingerichtet, die Fragen von Patienten, Angehörigen und Ärzten in den neuen Bundesländern zum Thema Krebs unabhängig, kostenlos und fachlich fundiert beantwortet.

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ucc.med.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics