Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungen produktiver gestalten

14.11.2012
ISM Institute of Service Management an der ISS International Business School of Service Management erhält Zusage vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)// Bewilligungsbescheid für Verbundforschungsprojekt PROMIDIS „Produktivitätsmanagement für industrielle Dienstleistungen stärken“// Gesamtwert 1,84 Millionen Euro

Wie können Unternehmen ihre Dienstleistungen produktiver gestalten? Wie beeinflussen Kunden die Produktivität? Und: Wie können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wirkungsvoll bei der Entwicklung neuer Dienstleistungsangebote unterstützt werden?


Prof. Dr. Peter Weiß

Um diese Fragen zu beantworten, startet das ISM Institute of Service Management an der ISS International Business School of Service Management gemeinsam mit drei weiteren Projektpartnern das Verbundprojekt PROMIDIS „Produktivitätsmanagement für industrielle Dienstleistungen stärken.“ Das Bundesministerium für Bildung und Forschung gab grünes Licht für den Projektstart zum 01. Oktober 2012. Für die nächsten drei Jahre stellt das BMBF dem Konsortium zur Durchführung des Projekts insgesamt 1,84 Millionen Euro zur Verfügung.

In der produzierenden Industrie werden Maschinen und Anlagen heute fast ausschließlich von spezialisierten Dienstleistern gewartet und gepflegt oder auch komplett für den Produktionsbetrieb zur Verfügung gestellt. Industrielle Dienstleistungen wie Wartung, Fernservice und innovative Betreibermodelle werden zukünftig den Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen entscheidend beeinflussen.

Vier wissenschaftliche Projektpartner, drei Praxispartner aus der Wirtschaft und zwei Industrieverbände forschen im Projekt PROMIDIS wie Unternehmen ihre Dienstleistungen produktiver gestalten können. Im Fokus stehen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen und die Frage, wie diese wirkungsvoll unterstützt werden können.

Prof. Dr. Peter Weiß, Professor für Service Operations Management an der ISS International Business School of Service Management in Hamburg, dessen Forschungsgruppe am ISM das Projekt koordiniert, erklärt zum Hintergrund: „Fragen zur Dienstleistungsproduktivität sind sehr praxisrelevant und die zu entwickelnden Methoden zur Produktivitätssteigerung sollen in der Praxis zukünftig genutzt und angewendet werden. Dienstleistungen bergen ein hohes gesamtwirtschaftliches Wachstumspotenzial, das durch die Steigerung der Produktivität besser ausgeschöpft werden kann“. Daher verwundere es nicht, dass die Produktivität industrieller Dienstleistungen immer weiter in den Blick des Managements rücke.

Doch wo lässt sich ansetzen, welche Hebel und Stellschrauben sind zu bewegen, um hier sichtbar die Produktivität verbessern zu können? Prof. Dr. Peter Weiß: „Das wollen wir in PROMIDIS erforschen. Wir werden uns sowohl mit den theoretischen Grundlagen als auch mit dem konkreten Messen, Bewerten und der Gestaltung der Produktivität von Dienstleistungen in der Praxis beschäftigen. Im Projekt wollen wir praxistaugliche Methoden und Softwarewerkzeuge zur Messung der Produktivität von Dienstleistungen entwickeln und erproben.“ Ziel sei, die Dienstleistungsproduktivität in den Unternehmen gezielt zu steigern und die dafür erforderlichen wissenschaftlich fundierten und in der Praxis erprobten Instrumente zur Verfügung zu stellen.

Gemeinsam mit dem ISM Institute of Service Management gGmbH Hamburg forschen im Projekt PROMIDIS die KU Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Prof. Dr. Jens Hogreve), das RKW Rationalisierungs- und Innovationszentrum der deutschen Wirtschaft e.V. Kompetenzzentrum Eschborn sowie die DGQ Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. Frankfurt/M. Praxispartner von PROMIDIS sind Sartorius electronics, Göttingen; Wilh. LAMBRECHT GmbH, Göttingen; AFSMI German Chapter e.V., Wiesbaden sowie der Industrieverband SPECTARIS, Berlin.

Im Forschungsteam von Prof. Weiß am ISM übernimmt Dipl.-Wirt.-Inf. Andreas Zolnowski die Projektleitung. Stephan Platz, MSc. arbeitet im Rahmen seiner Promotion an den PROMIDIS-Forschungsarbeiten am ISM mit. Das ISM wird sich intensiv mit dem Teilvorhaben „Grundlagenanalyse und Entwicklung von Instrumenten zur prozessbezogenen Steuerung der Produktivität industrieller Dienstleistungen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)“ befassen.

PROMIDIS ist Mitglied der strategischen Partnerschaft „Produktivität von Dienstleistungen“, die eine enge Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nach dem Modell einer Public-Private-Partnership bildet. Sie verfolgt die übergreifende Verknüpfung von Fragen der Dienstleistungsproduktivität mit zentralen Fragen des Innovationsmanagements für Dienstleistungen sowie das Vorantreiben der forschungspolitischen Diskussion zur Produktivität von Dienstleistungen. Sie hat das Ziel, der inhaltlichen Weiterentwicklung des gesamten Forschungs- und Entwicklungs- (FuE-) Bereichs der Produktivität von Dienstleistungen.

Weitere Informationen:
http://www.iss-hamburg.de
http://www.pt-dlr.de/
http://www.service-productivity.de
Hochschulinfo: Die ISS Hamburg ist eine staatlich anerkannte private Hochschule. Alle B.A.-, M.A.- und MBA-Studiengänge sind von der FIBAA gemäß den Qualitätsanforderungen des deutschen Akkreditierungsrates offiziell akkreditiert. Die flexiblen Studienprogramme der ISS sind an die modernen Ansprüche von Berufstätigen angepasst und lassen sich in alle zeitlichen Budgets integrieren. Neben dem kompakten Studienverlauf und der individuellen Betreuung aller Studierenden charakterisieren kleine Lerngruppen, die Vielzahl an Praxisprojekten sowie der stetige Wissenstransfer aus aktuellen Forschungsprojekten die ISS Hamburg.
Franziska Wille, Public Relations
040 / 536 991 51
wille@iss-hamburg.de
www.iss-hamburg.de

Franziska Wille | ISS International Business Schoo
Weitere Informationen:
http://www.iss-hamburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Im Focus: Rolling into the deep

Scientists took a leukocyte as the blueprint and developed a microrobot that has the size, shape and moving capabilities of a white blood cell. Simulating a blood vessel in a laboratory setting, they succeeded in magnetically navigating the ball-shaped microroller through this dynamic and dense environment. The drug-delivery vehicle withstood the simulated blood flow, pushing the developments in targeted drug delivery a step further: inside the body, there is no better access route to all tissues and organs than the circulatory system. A robot that could actually travel through this finely woven web would revolutionize the minimally-invasive treatment of illnesses.

A team of scientists from the Max Planck Institute for Intelligent Systems (MPI-IS) in Stuttgart invented a tiny microrobot that resembles a white blood cell...

Im Focus: Schnüffel-Roboter als Katastrophenhelfer

Wo Menschenleben gefährdet sind, kommen künftig neuartige Roboter zum Einsatz, die an der TU Dresden entwickelt werden

Wissenschaftler an der TU Dresden arbeiten seit Juni 2019 an künstlichen Helfern, die in einem Katastrophengebiet Gefahren erkennen, beseitigen und somit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Techniker Krankenkasse, EuPD Research und Handelsblatt starten Bewerbung für die Sonderpreise "Gesunde Hochschule" im Rahmen des Corporate Health Award 2020

22.05.2020 | Förderungen Preise

Werkstattbericht #1: Head Mounted Displays (HMDs) – Schwerpunktpositionen und Drehmomente

22.05.2020 | Informationstechnologie

Biochemie-Absolvent der Universität Bayreuth hat Antigen für hochspezifischen Corona-Antikörpertest entwickelt

22.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics