Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018

Auf der CES 2018 präsentierte DFKI-Gesellschafter Nuance neue KI-getriebene Funktionen, die die Schnittstelle von Auto und Fahrer und das Automobilerlebnis verändern und Innovationen für das Auto der Zukunft liefern. Eine der neuen Funktionen von Dragon Drive, die Blickeingabe in Kombination mit KI-basiertem Sprachdialog, wurde gemeinsam mit dem DFKI entwickelt und auf der CES 2018 in Las Vegas mit einem Innovation Award ausgezeichnet.

Das jährliche Programm der CES-Innovationspreise würdigt herausragendes Produktdesign und Engineering für brandneue Produkte der Konsumgüterindustrie. Der Innovation Showcase “Dragon Drive Auto Assistant w/Multi-Modal Collaboration” wurde in der Kategorie “Vehicle Intelligence and Self-Driving Technology” mit einem Honoree Award ausgezeichnet.


Video: Nuance Dragon Drive: Gaze Detection

Die vom DFKI entwickelte Funktionserweiterung des Nuance Dragon Drive Systems erleichtert den Zugriff auf ortsbezogene Informationen in Echtzeit schon während der Fahrt. Erreicht wird dies über Sensorfusion und einen multimodalen Ansatz, der Sprache, Blicke und weitere Wissensquellen gleichzeitig auswertet und die entsprechenden Informationen dialogorientiert und in natürlicher Sprache über das Infotainment-System im Auto ausgibt.

Der Fahrer kann Fragen zu umliegenden Gebäuden, Öffnungszeiten oder Sehenswürdigkeiten stellen, z.B.: „Wie lange ist das Fischrestaurant da drüben heute geöffnet und was sind die Tagesspezialitäten?“ Er kann auf Empfehlungen zugreifen oder sich z.B. direkt mit einem Restaurant verbinden lassen, um einen Tisch zu reservieren. Über die synchrone Auswertung des Blicks, der Kopfhaltung und der gesprochenen Frage leistet das System die sogenannte Referenzauflösung, versteht also genau, welches Gebäude gemeint ist.

DFKI CEO Prof. Wolfgang Wahlster erklärt dazu: „Das System, das auf der CES 2018 vorgestellt wurde, basiert auf Vorarbeiten, die am DFKI bereits 2010 im BMBF-Projekt CARMINA durchgeführt wurden. Die ersten funktionierenden Prototypen konnte das DFKI auf der CEBIT 2012 präsentieren. Allerdings hatte die zu dem Zeitpunkt zur Verfügung stehende Hardware noch nicht die erforderliche Eignung für den kommerziellen Dauereinsatz im Fahrzeug.

Das hat sich mittlerweile in mehreren Dimensionen geändert: die Sensorik wurde weiter entwickelt, Algorithmen zur Blickanalyse sind heute präziser, die Software wurde beschleunigt und die Nachfrage der Nutzer nach genau diesen Interaktionserlebnissen wird intensiver. Es ist also folgerichtig, dass Nuance die Erfahrungen aus Sprachtechnologie und Automotive zusammenbringt und gemeinsam mit dem DFKI ein System integriert, das die multimodalen Interaktionsbedürfnisse des Fahrers bedient.“

DFKI-Projektleiter Mohammad Mehdi Moniri, der das System auch bei der CES in Las Vegas präsentierte, sagt: „Bisher kannte man dieses Niveau der Interaktion nur aus Science Fiction. Die eingesetzte Sensorik fusioniert die Blickdaten, die Bewegung bzw. die Orientierung des Kopfes, die Sprachdaten, die Lokalisierung, das onboard-Kartenmaterial und ergänzend Ergebnisse der ortsbezogenen Internet Live-Suche. Der Fahrer kann deshalb in einer intuitiven und interaktiven Art und Weise mit gesprochener Sprache auf die Umgebungsinformation zugreifen. Und das Interesse der Automobilindustrie und der CES- Besucher war überwältigend.“

„Das Auto entwickelt sich rasend schnell zur wichtigsten AI-Plattform, insbesondere im Hinblick auf vernetzte und autonome Fahrzeuge. Durch die Kombination von dialog-orientierter KI, Sensoren und Daten können wir einen automotiven Assistenten entwickeln, der noch aufmerksamer ist, Zusammenhänge besser versteht und dadurch intelligenter wird. So entsteht ein natürliches und ganzheitliches Fahrgefühl“, ergänzt Dr. Nils Lenke, Senior Director of Corporate Research bei Nuance.

Die Technologie der multimodalen Dialogsysteme und die eingesetzte Sensorik – z.B. der Eye-Tracker mit Infrarot-Kamera für die Blickverfolgung - zeigen nicht nur die Zukunft von Informationszugriff und Infotainment im Auto, sondern sind auch ein aktiver Beitrag für mehr Fahrsicherheit. Für den Fall, dass der Fahrer durch die Umgebung abgelenkt wird, kann das System auf Gefahrensituationen hinweisen, die aus einer blickabgewandten Richtung kommen.

Nuance Communications ist seit 2014 Industriegesellschafter des DFKI und hat 2017 im DFKI in Saarbrücken ein Büro eröffnet, um die Zusammenarbeit zu intensivieren.

DFKI-Ansprechpartner:
Reinhard Karger, M.A.
Unternehmenssprecher
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI
Campus D 3-2
D-66123 Saarbrücken
Tel: +49 681 85775 5253
Mobil: +49 151 1567 4571
E-Mail: reinhard.karger@dfki.de

Weitere Informationen:

http://www.ces.tech/Events-Programs/Innovation-Awards.aspx
http://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilungen_intern/2014/allianz-fur-sprachd...
http://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilung/2017/nuance-eroffnet-buero-am-dfk...
http://www.nuance.com/about-us/newsroom/press-releases/nuance-announces-new-ai-p...

Reinhard Karger M.A. | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics