Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl-Zeiss-Stiftung fördert interdisziplinäre Forschung zu ernsthaften Computerspielen

16.10.2012
Computerspiele sind längst nicht mehr nur eine Freizeitbeschäftigung für Jugendliche. Mittels verschiedener mobiler Endgeräte werden „ernsthafte Spiele“ inzwischen oft und gerne zu Lernzwecken eingesetzt – zum Beispiel im Bildungsbereich und in der Gesundheitsförderung. An der Universität Ulm sollen so genannte Serious Games künftig erforscht werden. Die Carl-Zeiss-Stiftung fördert eine bereits bestehende Projektgruppe bis 2016 mit einer Million Euro.
Damit wird das Forschungsteam um eine Juniorprofessur ergänzt, deren Themen Prozesse des Spielens, des Wissenserwerbs und des emotionalen Erlebens umfassen. Der Schwerpunkt liegt auf der Grundlagenforschung.

Um Spiele zur Kompetenzförderung zu entwickeln und zu verbessern, gilt es Expertise aus Technik-, Sozial- sowie Verhaltenswissenschaften zu bündeln. Dementsprechend wird die von der Zeiss-Stiftung finanzierte Juniorprofessur Teil der Arbeitsgruppe Serious Games, in der sich Informatiker, Ingenieure und Psychologen mit Forschungsverbünden sowie anwendungsorientierten Einrichtungen der Universität vernetzen und austauschen.
Die interdisziplinäre Ausrichtung der Arbeitsgruppe sowie der Juniorprofessur „Serious Games – Kompetenzförderung durch adaptive Systeme“ ist deutschlandweit einmalig. Bisher sind vor allem technische Aspekte der ernsthaften Spiele erforscht worden. „Der Forschungsbereich Serious Games schlägt an der Universität Ulm eine Brücke zwischen der Informatik, den Ingenieurwissenschaften und der Psychologie“, sagt Professor Michael Weber, Direktor des Instituts für Medieninformatik. Über den Schwerpunkt Kognitive Systeme und Mensch-Maschine-Interaktion füge er sich perfekt in die Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik ein.

Auf spielerische Art und Weise sollen sich Nutzer von Serious Games mit dem Ausbildungsgegenstand auseinandersetzen. Praktische Anwendungen ergeben sich etwa in der Ausbildung von Medizinern, die Behandlungsabläufe einüben und überall dort, wo reale Situationen Gefahren bergen oder nur selten eintreten. Beispiele sind bestimmte Polizei- oder Feuerwehreinsätze sowie gefährliche Laborarbeiten, die gezielt erlernt werden sollen.

Generell können Serious Games vielfältig zur Weiterbildung von Personen jedes Alters eingesetzt werden. Gerade die massenhafte Verbreitung von Smartphones, sozialen Netzwerken und Videospiel-Konsolen eröffnet neue, oft zeit- und ortsunabhängige Nutzungsmöglichkeiten.

An der Universität Ulm sollen etwa die Urteilsbildung des Spielers, seine Entscheidungen sowie die Entwicklung von Strategien und Techniken untersucht werden. Auf psychologischer Seite stehen Informationsverarbeitungs- und Gedächtnisprozesse sowie die Aufmerksamkeitsausrichtung von Nutzern im Mittelpunkt. Wie sich Serious Games der Spiellogik sowie den aktuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten des Nutzers anpassen, sind demgegenüber technikorientierte Fragestellungen.

Die zu besetzende Juniorprofessur Serious Games ist am Institut für Psychologie und Pädagogik angesiedelt, beinhaltet jedoch zahlreiche Schnittmengen mit weiteren universitätsinternen und –externen Einrichtungen. Direkte Anwendungsmöglichkeiten für Serious Games ergeben sich an der Universität Ulm zum Beispiel über das Zentrum für Lehrentwicklung in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) und das Zentrum für E-Learning. Dazu kommt in besonderem Maße die Ulmer School of Advanced Professional Studies (SAPS) zur berufsbegleitenden akademischen Weiterbildung.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Michael Weber, Tel.: 0731/50-31300, michael.weber@uni-ulm.de

Annika Bingmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics