Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinz-Spitzbart-Preis für Professor Peter Zipfel

29.10.2007

Abteilungsleiter am Hans-Knöll-Institut für herausragende Forschungsarbeit gewürdigt

Peter F. Zipfel, Abteilungsleiter am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie Jena - Hans-Knöll-Institut - und gleichzeitig Professor für Infektionsbiologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist mit dem Heinz-Spitzbart-Preis 2007 der "Europäischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten in der Geburtshilfe und Gynäkologie" ausgezeichnet worden.

Das von Professor Zipfel bearbeitete Thema "Immun- und Komplement-Evasion der humanpathogenen Hefe Candida albicans" wurde von einer unabhängigen Jury als eine herausragende Arbeit auf dem Gebiet der therapierelevanten, infektiologischen und immunologischen Forschung in Gynäkologie und Urologie eingeschätzt. In der gewürdigten Arbeit hat Peter Zipfel mit seinem Team am Hans-Knöll-Institut untersucht, wie sich der human-pathogene Hefepilz Candida albicans vor dem Immunsystem des Menschen schützt. Candida albicans ist Bestandteil der normalen Haut- und Schleimhautflora des Menschen.

... mehr zu:
»Forschungsarbeit »Hefe »Immunsystem
Unter bestimmten Umständen ruft der Pilz jedoch Infektionen hervor, die nur schwer bekämpft werden können. Das Team um Zipfel gewann wichtige Erkenntnisse zum molekularen Wechselspiel zwischen der krankmachenden Hefe und dem Immunsystem des Menschen. Langfristig sollen die Untersuchungen dazu führen, neue Wirkstoffe und Therapeutika für die Behandlung einer Pilzinfektion aufzuspüren. Die Forschungsergebnisse werden in Kürze in der renommierten amerikanischen Zeitschrift "The Journal of Biological Chemistry" veröffentlicht.

Die Preisverleihung dokumentiert die internationale Konkurrenzfähigkeit der Forschungsarbeiten um Hans-Knöll-Institut und spricht gleichzeitig für das gute Gespür der Gutachterkommission, deren Urteil auf noch unveröffentlichten Arbeiten basiert.

Das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - Jena (HKI) ging 1992 aus dem ehemaligen Zentralinstitut für Mikrobiologie und experimentelle Therapie hervor und wurde nach dessen Gründer Prof. Dr. Hans Knöll benannt. Im Jahr 2003 erfolgte die Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft. Das HKI ist die deutschlandweit einzige Einrichtung, die sich schwerpunktmäßig mit pilzlichen Krankheitserregern und der Suche nach neuen, Naturstoff-basierten Medikamenten gegen solche Infektionen beschäftigt.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 83 Forschungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung. Diese beschäftigen etwa 13.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Stand 12/2006). Davon sind ca. 5.400 Wissenschaftler, davon wiederum 2.000 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,1 Mrd. Euro pro Jahr. Die Drittmittel betragen etwa 225 Mio. Euro pro Jahr.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Ramm
Wissenschaftliche Organisation
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V.
- Hans-Knöll-Institut -
Beutenbergstrasse 11a
07745 Jena
T: +49 (0) 3641 - 65 66 42
F: +49 (0) 3641 - 65 66 20
michael.ramm@hki-jena.de
Presseservice: pr@hki-jena.de

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.presse.hki-jena.de
http://www.esidog.com/sites/Spitzbart_Preis.html

Weitere Berichte zu: Forschungsarbeit Hefe Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics