Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterium als Aminosäure-Fabrik optimiert

07.11.2003


Dr. Christoph Wittmann vom Institut für Technische Biochemie der UdS wurde anlässlich der 12. Europäischen Tagung der Biotechnologen in Basel der Young Scientist Award 2003 der European Federation of Biotechnology verliehen.


Von links: Dipl.-Biol. Jens Krömer, Dr. Christoph Wittmann, Prof. Dr. Elmar Heinzle



Jährlich werden weltweit bis zu zwei Millionen Tonnen Aminosäuren in der Pharma-, Lebens- und Futtermittelindustrie benötigt. Die Säuren dienen z.B. als Geschmacksverstärker in Fertiggerichten (Glutamat) oder als Zusatzstoffe in Futtermitteln, die die gesunde Entwicklung von Nutztieren unterstützen (Lysin). Hauptproduzenten der Aminosäuren sind im Erdreich lebende Mikroorganismen.



In den winzig kleinen, aber höchst komplexen Bio-Reaktoren laufen bis zu mehrere tausend Stoffumwandlungen ab. Und genau die sind das Spezialgebiet von Dr. Christoph Wittmann. Das Bodenbakterium Corynebacterium glutamicum hat er jetzt genauer untersucht, um dessen Lysin-Stoffwechsel für die industrielle Produktion zu optimieren.

Sein Beitrag wurde auf der 12. Europäischen Tagung der Biotechnologen in Basel aus über 800 Arbeiten ausgewählt und mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Wittmann führte die preisgekrönten Analysen im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit Dipl.-Biol. Jens Krömer und Professor Dr. Elmar Heinzle vom Institut für Technische Biochemie der Universität des Saarlandes sowie der Firma Axaron GmbH in Heidelberg durch. "Mit Hilfe der in unserer Gruppe entwickelten und eingesetzten Methoden erhält man detaillierte und faszinierende Einblicke in das komplexe Innenleben der Mikroorganismen," erklärt Wittmann, der derzeit an seiner Habilitation zur quantitativen Charakterisierung biologischer Systeme arbeitet. Hintergrund des Ganzen: Hat man erst einmal herausgefunden, welche Enzyme welche Prozesse bewirken, kann man gezielt in die Schaltzentrale der Bakterien eingreifen, also Gene, die bestimmte Enzyme steuern, verstärken oder abschalten. Damit lassen sich die Bakterien in hocheffiziente Mini-Fabriken umwandeln.


Sie haben Fragen?
Wenden Sie sich bitte an Dr. Christoph Wittmann, Institut für Technische Biochemie der Universität des Saarlandes, Tel. (0681) 302-2205, E-Mail: c.wittmann@mx.uni-saarland.de

Hochschul- Presseteam | idw

Weitere Berichte zu: Bakterium Biochemie Biotechnologie Mikroorganismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovative Werkstoffe für Rotorblätter
26.03.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics