Deutsche Exporte nach Mittel- und Osteuropa: + 9,2% zum August 2002

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die deutschen Exporte in die Mittel- und Osteuropäischen Länder im August 2003 gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,2% auf 6,7 Mrd. Euro gestiegen. Die deutschen Ausfuhren insgesamt haben dagegen im Vorjahresvergleich um 4,3% auf 49,7 Mrd. Euro abgenommen.

Die Zunahme der Exporte nach Mittel- und Osteuropa im August 2003 ist hauptsächlich durch die stark gestiegenen Ausfuhren nach Russland (+ 12,6% auf 1,0 Mrd. Euro) bedingt, aber auch die Ausfuhren nach Ungarn (+ 7,4% auf 0,9 Mrd. Euro), in die Tschechische Republik (+ 6,4% auf 1,3 Mrd. Euro) und nach Polen (+ 5,0% auf 1,4 Mrd. Euro) haben zugenommen.

In die EU-Mitgliedstaaten wurden von Deutschland im August 2003 Waren im Wert von 26,3 Mrd. Euro ausgeführt, 4,0% weniger gegenüber August 2002. Dabei ist der Rückgang der Exporte in diejenigen Länder, die nicht an der Währungsunion teilnehmen, wesentlich stärker ausgefallen (– 6,8% auf 6,3 Mrd. Euro) als der Rückgang der Ausfuhren in die Länder der Eurozone (– 3,1% auf 20,0 Mrd. Euro). Die Ausfuhren nach China sind im August 2003 mit + 7,7% auf 1,6 Mrd. Euro nicht mehr so stark gestiegen wie noch in den vergangenen Monaten (Juli 2003: + 42,6%; Juni: + 31,5%; Mai: + 50,9%). Ein Minus von 19,1% auf 4,5 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es im August 2003 bei den Exporten in die USA.

Die Einfuhren im Handel mit den Mittel- und Osteuropäischen Ländern waren mit einem Minus von 4,3% auf 5,6 Mrd. Euro ebenso rückläufig wie die Warenimporte aus den EU-Ländern (– 4,0% auf 19,4 Mrd. Euro), Asien (– 6,8% auf 6,0 Mrd. Euro) sowie Amerika (– 4,2% auf 4,2 Mrd. Euro). Lediglich aus einigen wenigen Ländern, wie den USA (+ 0,5% auf 3,2 Mrd. Euro) und China (+ 2,9% auf 1,9 Mrd. Euro), wurden im August 2003 mehr Waren eingeführt als noch vor einem Jahr. Die deutschen Einfuhren insgesamt gingen im August 2003 um 5,5% auf 39,3 Mrd. Euro zurück.

Tabelle: Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Weitere Auskünfte erteilt: Alexander Loschky, Tel. 0611-75-4558, E-Mail: alexander.loschky@destatis.de

Ansprechpartner für Medien

Alexander Loschky Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer