Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom leiten en miniature - mit einem Draht aus DNA?

24.07.2003


VolkswagenStiftung bewilligt knapp zwei Millionen Euro für drei neue Vorhaben in den Materialwissenschaften

... mehr zu:
»DNA »Materie

Materialien nehmen eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung neuer Technologien ein. Von neuen Materialien erhofft man sich unter anderem Miniaturisierung, Gewichtsminderung, bessere Umwelt- und Bioverträglichkeit oder auch geringeren Rohstoff- und Energieverbrauch - und dies bei gleichzeitig optimierten strukturellen und funktionellen Eigenschaften. Mit ihrer Förderinitiative "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften" will die VolkswagenStiftung Wissenschaftler anregen, die traditionellen Grenzen der Werkstoffdisziplinen zu überschreiten und von Erkenntnissen und Erfahrungen anderer Gebiete einschließlich der Biowissenschaften zu profitieren. Für drei neue Vorhaben in ihrer Initiative zu den "Komplexen Materialien" stellt die Volkswagen-Stiftung jetzt knapp zwei Millionen Euro bereit. Die Verbundprojekte zeichnet unter anderem aus, dass sie größtenteils von Nachwuchswissenschaftlern getragen werden.

1. gefördertes Projekt


Mit 770.000 Euro drei Jahre lang gefördert wird das aus sechs Arbeitsgruppen bestehende Verbundvorhaben "DNA-based materials for the self-assembly of electrical circuits" an den Universitäten Aachen und Marburg, am Forschungszentrum Karlsruhe und am Technion - Israel Institute of Technology in Haifa.

Das Projekt ist beispielhaft für ein Vorhaben, bei dem es um die Kopplung von biologischer und unbelebter Materie geht. Ziel der Forscher ist der Umbau eines DNA-Moleküls zu einem elektrisch leitfähigen "Nanodraht". Und so wie einen dünnen Draht, der Strom leitet, kann man sich einen entsprechend modifizierten DNA-Strang in der Tat vorstellen. Zwei Wege wollen die Wissenschaftler verfolgen: Zum einen streben sie an, Metall-Nanopartikel in so engen Abständen an einen DNA-Strang zu binden, dass dieser elektrisch leitfähig wird - hier wird also von außen etwas an das Molekül angekoppelt. Der zweite Ansatz hingegen sieht vor, bestimmte Bausteine des DNA-Molekülgerüsts (und zwar bestimmte Basen) durch metallionenhaltige Basen zu ersetzen - es wird folglich die innere Struktur der DNA selbst verändert. In beiden Fällen erhält man einen elektrisch leitfähigen Draht in extrem kleinen Ausmaßen. Nimmt man konkrete Anwendungen in den Blick, so könnten solche "DNA-Nanodrähte" beispielsweise einmal als Leiterbahnen Schaltkreise in Miniaturformat ermöglichen. Hauptansprechpartner des Verbunds sind Professor Dr. Ulrich Simon vom Institut für Anorganische Chemie der RWTH Aachen und Professor Dr. Thomas Carell vom Institut für Organische Chemie der Universität Marburg.
Kontakt

RWTH Aachen
Institut für Anorganische Chemie
Prof. Dr. Ulrich Simon
Telefon: 0241 - 80-94644
E-Mail: ulrich.simon@ac.rwth-aachen.de

2. gefördertes Projekt

Mit 721.300 Euro drei Jahre lang gefördert wird das aus drei Arbeitsgruppen bestehende Verbundvorhaben "Bio-induced chameleon effects in nano-composite self-assembled materials" am Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg (Dr. Michael Himmelhaus und Privatdozent Dr. Reiner Dahint), am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (Privatdozent Dr. Ralf Bischoff) und am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung, Stuttgart (Prof. Dr.-Ing. Engelbert Westkämper).

Ziel der Wissenschaftler ist es, Oberflächen durch das Einfügen biologischer Materie so zu verändern, dass sich neue optische Eigenschaften dieser Schichten ergeben. In Anlehnung an ein Vorbild aus dem Tierreich bezeichnen die Forscher das als "Chamäleon-Effekt". Es geht also darum, ein neues komplexes Material mit kombinierter biologischer und optischer Funktionalität zu entwickeln. Entsprechend sind zunächst geeignete Präparationstechniken zu etablieren. Mit deren Hilfe sollen die Nanopartikel in der benötigten Packungsdichte, Ordnung, Partikelgröße und Struktur hergestellt werden. Dabei wollen die Wissenschaftler sowohl die Selbstaggregationsprozesse kolloidaler Teilchensuspensionen für ihre Zwecke nutzen als auch eine speziell entwickelte Laserdrucktechnologie - man kennt Vergleichbares aus dem Copy Shop - einsetzen. In einem zweiten Schritt werden dann die biologischen Funktionen in die Oberflächenschichten integriert. Die Untersuchung, inwieweit sich die optischen Schichtparameter als Reaktion auf die spezifischen biologischen Bindungsereignisse ändern, schließt sich an.

Kontakt:

Universität Heidelberg
Physikalisch-Chemisches Institut
Dr. Michael Himmelhaus
Telefon: 06221 - 54-5065
E-Mail: michael.himmelhaus@urz.uni-heidelberg.de

3. gefördertes Projekt

Mit 481.600 Euro drei Jahre lang gefördert wird das aus zwei Arbeitsgruppen bestehende Verbundvorhaben "New prospects for electrooptical materials through dipole-induced selforganization of merocyanine dyes" von Professor Dr. Frank Würthner vom Institut für Organische Chemie der Universität Würzburg und von Professor Dr. Rüdiger Wortmann, Physikalische Chemie der Universität Kaiserslautern.

Dies Vorhaben ist ein Beispiel dafür, dass die Stiftung in der Förderinitiative "Komplexe Materialien" neben Projekten etwa zur Kopplung von belebter und unbelebter Materie auch die Beschäftigung mit Selbstorganisationsprozessen für deren gezielten Einsatz in der Materialsynthese fördert - wie etwa in diesem Fall die Entwicklung eines dipolinduzierten Selbstorganisationsprozesses von Polymeren, mit dem sich neue Perspektiven für das Design bestimmter elektrooptisch aktiver Materialien ergeben werden. Derartige Materialien besitzen ein breites Spektrum möglicher technologischer Anwendungen im Bereich der optischen Signalverarbeitung und der optischen Datenspeicherung.

Kontakt

Universität Würzburg
Institut für Organische Chemie
Prof. Dr. Frank Würthner
Telefon: 0931 - 888-5340
E-Mail: wuerthner@chemie.uni-wuerzburg.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de

Weitere Berichte zu: DNA Materie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics