Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis für Jülicher Hirnforscher Prof. Gereon Fink

22.05.2003


Der Hirnforscher Prof. Dr. med. Gereon R. Fink vom Forschungszentrum Jülich und der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Aachen hat den mit 20000 Euro dotierten 1. Wissenschaftspreis 2003 des Wissenschaftszentrums NRW und des Industrie-Clubs Düsseldorf erhalten. Fink untersuchte "Normale und gestörte Aufmerksamkeitsprozesse und deren therapeutische Beeinflussbarkeit". Mit seinen Arbeiten hat er Verfahren verbessert, die die Arbeit des Gehirns sichtbar machen ("Neuroimaging"). So gelang es ihm aufzuklären, wo Aufmerksamkeitsstörungen und andere Ausfallerscheinungen im Gehirn ihren Ursprung haben. Diese Arbeiten können helfen, neue Therapien für Patienten zu entwickeln, deren Gehirn etwa durch einen Schlaganfall geschädigt wurde. Nicht nur gesunde Augen und Ohren sind notwendig, damit der Mensch seine Umwelt wahrnehmen und angemessen darauf reagieren kann. Entscheidend sind auch bestimmte Regionen im Gehirn, die die Aufmerksamkeit steuern. Der Neurologe Gereon Fink konnte zum ersten Mal zeigen, welche Rolle einzelne Areale im Scheitellappen dabei spielen. Der Scheitellappen umfasst ungefähr ein Drittel des gesamten Gehirns. Hier laufen alle wichtigen Fäden zusammen: Die unterschiedlichen Informationskanäle Sehen, Fühlen und Hören werden miteinander verschaltet. Der Scheitellappen integriert so die von den Sinnesorganen eintreffenden Signale und lässt daraus ein zusammenhängendes Bild von der Welt entstehen. Gleichzeitig stellt er diese Informationen den Hirnregionen zur Verfügung, die Bewegungen steuern.


Sichtbar machte Fink diese Vorgänge mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanz-Tomographie (fMRT). Das Verfahren misst, wie viel Blut die einzelnen Hirnregionen durchströmt und wie viel Sauerstoff den Hirnzellen damit zur Verfügung steht. Da der Sauerstoffbedarf in den aktiven Regionen des Hirns besonders hoch ist, werden damit die Bereiche identifiziert, die gerade mit Hochdruck arbeiten.

So konnte Fink nachweisen, dass es zu unterschiedlichen neurologischen Ausfällen kommt, je nach dem ob der Scheitellappen in der linken oder rechten Hirnhälfte geschädigt ist: Wenn die linke Hirnhälfte betroffen ist, sind Sprach- und Bewegungsstörungen zu beobachten ("Apraxie"). Bei Schädigung der rechten Hirnhälfte ist oft die Wahrnehmung gestört ("Neglect"). Derartige Ausfallerscheinungen treten bei Patienten mit Hirnschäden, wie etwa nach einem Schlaganfall, häufig auf. Bisher sind sie nur schwer zu behandeln. Finks Arbeiten haben erstmals die Mechanismen sichtbar gemacht, die diesen Aufmerksamkeitsstörungen zugrunde liegen. Damit wird es möglich neue Therapien zu entwickeln. Dazu gehören vor allem die Stimulation mit Medikamenten, Verhaltenstherapie oder spezifische elektrische Stimulationsverfahren.

A. Winkens | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/

Weitere Berichte zu: Hirnforscher Hirnhälfte Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Intelligente Werkstoffe erforschen
18.11.2019 | Carl-Zeiss-Stiftung

nachricht dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet
13.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-Landkarten der Genaktivität

21.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Rekord-Gammastrahlenblitz aus den Tiefen des Weltraums

21.11.2019 | Physik Astronomie

Gammablitz mit Ultra-Strahlkraft: MAGIC-Teleskope beobachten bisher stärksten Gammastrahlen-Ausbruch

21.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics