Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis für Jülicher Hirnforscher Prof. Gereon Fink

22.05.2003


Der Hirnforscher Prof. Dr. med. Gereon R. Fink vom Forschungszentrum Jülich und der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Aachen hat den mit 20000 Euro dotierten 1. Wissenschaftspreis 2003 des Wissenschaftszentrums NRW und des Industrie-Clubs Düsseldorf erhalten. Fink untersuchte "Normale und gestörte Aufmerksamkeitsprozesse und deren therapeutische Beeinflussbarkeit". Mit seinen Arbeiten hat er Verfahren verbessert, die die Arbeit des Gehirns sichtbar machen ("Neuroimaging"). So gelang es ihm aufzuklären, wo Aufmerksamkeitsstörungen und andere Ausfallerscheinungen im Gehirn ihren Ursprung haben. Diese Arbeiten können helfen, neue Therapien für Patienten zu entwickeln, deren Gehirn etwa durch einen Schlaganfall geschädigt wurde. Nicht nur gesunde Augen und Ohren sind notwendig, damit der Mensch seine Umwelt wahrnehmen und angemessen darauf reagieren kann. Entscheidend sind auch bestimmte Regionen im Gehirn, die die Aufmerksamkeit steuern. Der Neurologe Gereon Fink konnte zum ersten Mal zeigen, welche Rolle einzelne Areale im Scheitellappen dabei spielen. Der Scheitellappen umfasst ungefähr ein Drittel des gesamten Gehirns. Hier laufen alle wichtigen Fäden zusammen: Die unterschiedlichen Informationskanäle Sehen, Fühlen und Hören werden miteinander verschaltet. Der Scheitellappen integriert so die von den Sinnesorganen eintreffenden Signale und lässt daraus ein zusammenhängendes Bild von der Welt entstehen. Gleichzeitig stellt er diese Informationen den Hirnregionen zur Verfügung, die Bewegungen steuern.


Sichtbar machte Fink diese Vorgänge mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanz-Tomographie (fMRT). Das Verfahren misst, wie viel Blut die einzelnen Hirnregionen durchströmt und wie viel Sauerstoff den Hirnzellen damit zur Verfügung steht. Da der Sauerstoffbedarf in den aktiven Regionen des Hirns besonders hoch ist, werden damit die Bereiche identifiziert, die gerade mit Hochdruck arbeiten.

So konnte Fink nachweisen, dass es zu unterschiedlichen neurologischen Ausfällen kommt, je nach dem ob der Scheitellappen in der linken oder rechten Hirnhälfte geschädigt ist: Wenn die linke Hirnhälfte betroffen ist, sind Sprach- und Bewegungsstörungen zu beobachten ("Apraxie"). Bei Schädigung der rechten Hirnhälfte ist oft die Wahrnehmung gestört ("Neglect"). Derartige Ausfallerscheinungen treten bei Patienten mit Hirnschäden, wie etwa nach einem Schlaganfall, häufig auf. Bisher sind sie nur schwer zu behandeln. Finks Arbeiten haben erstmals die Mechanismen sichtbar gemacht, die diesen Aufmerksamkeitsstörungen zugrunde liegen. Damit wird es möglich neue Therapien zu entwickeln. Dazu gehören vor allem die Stimulation mit Medikamenten, Verhaltenstherapie oder spezifische elektrische Stimulationsverfahren.

A. Winkens | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/

Weitere Berichte zu: Hirnforscher Hirnhälfte Wissenschaftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie aus Erfindungen Innovationen werden: HZDR-Innovationsfonds fördert erfolgreich Technologietransferprojekte
09.07.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Einstieg in die Nanowelt
22.06.2020 | Hochschule Aalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

13.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gesucht: Die nächste Superbatterie

13.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtual Reality hilft bei Beurteilung der Mobilität von übermorgen

13.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics