Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Descartes-Preis für Jagd nach Gammastrahlenausbrüchen

09.12.2002


Der von der EU zum dritten Mal verliehene Descartes Forschungspreis in Höhe von 1 Million Euro wurde am 5. Dezember zur Hälfte einer transnationalen Forschergruppe verliehen, zu der auch zwei Wissenschaftler des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) gehören.



Das Projekt unter der Leitung von Dr. Edward Van den Heuvel (Universität Amsterdam) an dem Wissenschaftler aus den Niederlanden, Italien, Spanien, Großbritannien, Dänemark und Deutschland beteiligt waren, wurde für seine Leistungen zur Erklärung von Gamma Ray Bursts (GRB) ausgezeichnet.

... mehr zu:
»AIP »GRB


Gamma Ray Bursts sind die energiereichsten und gleichzeitig entferntesten Explosionen massiver Sterne, die je gemessen wurden. Sie gehören zu den faszinierendsten Phänomenen des Kosmos, ihre Entschlüsselung liefert wichtige Bausteine zur Erklärung der Sternentstehung und der frühen Phase des Universums. "Trotz einer Entfernung von mehr als 10 Milliarden Lichtjahre war der stärkste GRB in der Minute seiner Explosion heller als alle Objekte des Universums zusammen genommen. In dieser kurzen Zeit wurde von ihm mehr Energie ausgestoßen als von der Sonne in ihrer 10 Milliarden langen Lebenszeit", sagt Michael Andersen. Der Potsdamer Astrophysiker ist seit seiner Zeit in Kopenhagen an der Jagd nach den entfernten Energieausbrüchen beteiligt und hält den Rekord für die Messung der stärksten und entferntesten jemals gemessenen kosmischen Explosion. "Gamma Ray Bursts sind Erscheinungen von kurzer Dauer. Ist es schon selten, einen GRB mit Röntgensatelliten wie dem italienisch-holländischen Instrument BeppoSAX, der einen wichtigen Teil der für die Preisvergabe ausschlaggebenden Daten geliefert hatte, aufzuspüren, gibt es noch weniger Möglichkeiten zur genauen Lokalisierung und spektroskopischen Untersuchung", so Andersen. Das Netzwerk zwischen einer Vielzahl von Observatorien der EU ist daher unerlässlich, damit möglicht schnell nachdem ein GRB von einem Satelliten aufgespürt wurde, ein optisches Teleskop und ein Spektrometer auf ihn eingestellt werden kann. Denn nur spektroskopische Analysen des optisch "nachglühenden" Gammastrahlenausbruchs ermöglichen eine exakte Entfernungs- und Geschwindigkeitsmessung.

Diese Zusammenarbeit einer Vielzahl von europäischen Forschern, zu denen auch Jochen Greiner gehörte, der bis Mitte des Jahres am AIP arbeitete und nun beim Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching tätig ist, war Voraussetzung für die herausragende wissenschaftliche Leistung, die nun durch den EU-Descartes-Preis Würdigung erfährt.

Das Preisgeld von 500.000 Euro wird voraussichtlich in die Entwicklung eines Spektrographen für das Very Large Telescope (VLT) in Chile aufgewendet. Nur Großteleskope der 8-10 Meter Klasse sind in der Lage, in die entfernten Regionen der GRB vorzudringen. Das AIP wird mit der Fertigstellung des Large Binocular Telescopes in Arizona/USA demnächst nicht nur über das leistungsstärkste erdgebundene optische Teleskop, sondern auch über den im Institut konstruierten hochleistungsfähigen Spektrographen PEPSI verfügen, um zukünftig noch mehr als die 50-60 bekannten GRBs zu vermessen.


Matthias Hassenpflug | idw
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/descartes
http://www.aip.de/groups/lbt/

Weitere Berichte zu: AIP GRB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Acht Millionen Euro für die Forschung: Smarte Implantate sollen Knochen besser heilen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht German Design Award 2020 für Sensorschleuse Argus von dormakaba
09.12.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics