Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novartis-Stiftung vergibt Stipendium zur Erforschung des hepatozellulären Karzinoms

16.10.2002


Zwischen Abwehr und Toleranz - dem Leberkrebs auf der Spur



Der Leberkrebs, das hepatozelluläre Karzinom (HCC), gehört zu den häufigsten Tumoren weltweit. Trotz erfolgreicher Impfkampagnen gegen Hepatitis B nehmen die Neuerkrankungen an dieser sehr bösartigen und schnell wachsenden Krebsform auch in den Industrieländern zu. Die Gründe: auch das Hepatitis C-Virus, gegen das noch nicht geimpft werden kann, so genannte Aflatoxine, die mit angeschimmelter Nahrung aufgenommen werden können, sowie insbesondere exzessiver Alkoholmissbrauch führen zur Leberzirrhose und im Endstadium schließlich zum HCC. Eine Heilung der Tumorerkrankung ist heute nur in seltenen Fällen möglich und wenn überhaupt, dann nur durch operative Entfernung betroffener Bereiche oder durch eine Lebertransplantation.



Ein Forschungsvorhaben an der soll nun klären helfen, inwieweit Eingriffe in das Immunsystem den Krebs besiegen könnten. Unterstützt wird dieses Projekt von der Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung in Nürnberg: Am 16. Oktober 2002 ist anlässlich der Eröffnung des Akademischen Jahres der Universität Freiburg ein Graduierten-Stipendium an Dr. med. Christian F. Grimm verliehen worden.

Die Leber erfüllt im Abwehrsystem (Immunsystem) des menschlichen Organismus eine Schlüsselrolle. Als Stoffwechsel- und Entgiftungsorgan kommt sie fortwährend in Kontakt mit Giftstoffen (Toxinen) und mit mikrobiellen Bestandteilen aus dem angrenzenden Darm. Besonders wichtig ist hier ein sehr subtiles Gleichgewicht von Abwehr und Toleranz. Potenziell schädigende Substanzen müssen rasch beseitigt, geschädigte Leberzellen schnell ersetzt werden, ohne dass es zu einer überschießenden Immunreaktion, einer ausufernden Entzündung kommt. Schon lange ist auch die außerordentlich große Regenerationsfähigkeit des Lebergewebes bekannt. Die Leber ist das einzige Organ des Menschen, das sich nach einem Verlust der Hälfte des Gewebes durch erhöhte Zellaktivität auf seine ursprüngliche Größe und Funktion wiederherstellen kann.

Eine fortlaufende Zellteilung ist aber auch eines der wichtigsten Merkmale eines Tumors. Darüber, wie Tumorzellen in der Leber von gewebsständigen und einwandernden Abwehrzellen erkannt werden, ist allerdings noch wenig bekannt. Eine Schlüsselrolle, soviel ist gewiss, kommt den so genannten dendritischen Zellen zu. Diese nehmen am Ort des Tumorwachstums verschiedene Tumorbestandteile, so genannte Tumorantigene, auf und zerlegen diese. Während der Wanderung in die regionalen Lymphknoten reifen die dendritischen Zellen aus und entwickeln viele Arme (Dendriten), auf denen spezielle Moleküle (MHC-1- und MHC-2-Moleküle) sitzen. Diese Moleküle stellen das Instrument dieser Immunzellen dar, mit dem sie die zuvor verarbeiteten Antigene des Tumors weiteren Abwehrzellen, insbesondere den T-Zellen, präsentieren. Damit versetzen sie diese in die Lage, Tumorzellen und schädigende Substanzen zu erkennen und zu bekämpfen.

Auf welche Weise die dendritischen Zellen überhaupt durch die Tumoren aktiviert werden, wodurch das eher immununterdrückende Milieu in der Leber aufgehoben wird, wie und an welchen Orten die Kommunikation der Abwehrzellen untereinander abläuft, soll jetzt mit dem Forschungsvorhaben der Arbeitsgruppe um Dr. Grimm geklärt werden. Eine wichtige Rolle in dem immunologischen Geschehen könnte das Alfa-Fetoprotein (AFP) spielen, das von rund 60 Prozent aller Lebertumoren in erhöhtem Ausmaß produziert wird. Wiewohl heute schon eine Kontrolle des AFP-Spiegels zum Standard der Tumordiagnostik gehört, ist noch völlig ungeklärt, ob AFP an den wichtigen Orten des immunologischen Geschehens eher eine unterdrückende Wirkung auf das Immunsystem hat oder ganz im Gegenteil als ein spezifisches Tumorantigen beim HCC des Menschen anzusehen ist. Eine Klärung dieser Fragen könnte unmittelbar zu neuen Therapieansätzen gegen das HCC beitragen. In Verbindung mit lokal-ablativen Verfahren, mit denen ein starker immunologischer Stimulus in der Leber gesetzt wird, könnte zum Beispiel eine immunstimulierende Therapie unter Berücksichtigung der genauen Rolle des AFP künftig einen Durchbruch in der Behandlung bisher therapieresistenter Leberzellkarzinome sein.

Die Novartis-Stiftung für therapeutische Forschung stellt jedes Jahr deutschlandweit bis zu 93.000 Euro für Graduierten-Stipendien zur Verfügung. Die Vergabe dieser Fördermittel erfolgt völlig unabhängig: Die Einrichtungen von Forschung und Lehre der Universitäten werden dazu aufgefordert, aus dem Kreise ihrer Nachwuchswissenschaftler selbst die vielversprechendsten Projekte zur Stipendienvergabe vorzuschlagen.

Pressedienst "wissenschaftlich medizinische erkenntnisse"
c/o Redaktionsbüro Martin Wiehl
Bebelstraße 53
99086 Erfurt
Tel. 0361/6435413
Fax 0361/6435406
E-Mail: Martin.Wiehl@t-online.de

Martin Wiehl | presseportal

Weitere Berichte zu: AFP Abwehrzelle HCC Hepatitis C Immunsystem Karzinom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics