Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Andreas Bohne gewinnt mit Glykodaten-Verarbeitung CIC-Preis des FIZ CHEMIE Berlin

24.09.2001


FIZ CHEMIE Berlin stiftet Preis für hervorragende Dissertationen und Diplomarbeiten zum Fachgebiet "Chemie-Information-Computer" (CIC) / Die erste Auszeichnung geht an ein Verfahren zur Simulation von Experimenten mit biologisch hoch interessanten Kohlenhydraten (N-Glykanen) / Darstellung in dreidimensionalen Strukturbildern

Berlin/Würzburg, 25. September 2001 - Mit einem Verfahren für die Sammlung und Systematisierung von glykorelevanten Daten und deren inhaltlicher Verknüpfung zur Planung und Interpretation molekularbiologischer Experimente hat der Alfelder Diplom-Informatiker Andreas Bohne den vom Fachinformationszentrum Chemie (FIZ CHEMIE Berlin) gestifteten CIC-Preis für hervorragende Dissertationen und Diplomarbeiten auf dem Fachgebiet Chemie-Information-Computer (CIC) gewonnen. Der mit einer Auszeichnung und 1000,00 Mark dotierte Preis wird Bohne vom wissenschaftlich-technischen Geschäftsführer des FIZ CHEMIE Berlin, Dr. René Deplanque, im Rahmen der Jahrestagung Chemie 2001 der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) am 25. September in Würzburg übergeben.


Bohne beschreibt in seiner Doktorarbeit die computergerechte Codierung von komplexen Kohlenhydraten (N-Glykanen), die auf der Oberfläche menschlicher Zellen vorkommen und von denen die Forscher vermuten, dass sie direkte Träger biologischer Information sind. Auf diesem Datenstamm hat er eine Wissensbasis zur computergesteuerten Erzeugung (Simulation) neuer Verbindungen aufgebaut. In die Simulation können Daten aus anderen Datenbanken eingebunden werden. Die Ergebnisse werden in dreidimensionalen Strukturbildern dargestellt, aus denen Chemiker auf einem Blick ablesen können, wie eine Verbindung aufgebaut ist, und welche Strukturen daran beteiligt sind.

Kohlenhydrate sind aufgrund ihrer Fähigkeit, verzweigte Strukturen auszubilden, sehr schwer computergerecht eindeutig zu dokumentieren. Die zuverlässige Dokumentation und Interpretation der Basisdaten durch den Computer ist jedoch ausschlaggebend für den Wert der späteren Simulation. Bohne hat am Beispiel der N-Glykane eine Zerlegung in Tri-, Tetra- und Pentasaccharide entwickelt, die alle Grade der Verzweigung von Glykanen berücksichtigt. Aus diesen Daten konstruiert der ebenfalls von Bohne entwickelte Algorithmus der Wissensbasis Scharen von N-Glykanen zur Ableitung potentieller Glykocluster, die diesen räumlichen Bedingungen entsprechen.

Andreas Bohne wurde 1969 im niedersächsischen Alfeld an der Leine geboren, wo er auch seine Schulausbildung absolvierte. Von 1990 bis 1996 studierte er an der Universität Hildesheim Informatik mit dem Vertiefungsfach Technische Informatik und dem Anwendungsfach Medizinische Informatik. Nach seinem Diplom im September 1996 ging er als wissenschaftlicher Angestellter an die Medizinische Hochschule Hannover, wo er in der Abteilung Biometrie beschäftigt war, bevor er für seine Dissertation ans Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) nach Heidelberg ging. Dort hat er seine ausgezeichnete Dissertation in der Arbeitsgruppe Molecular Modelling der Abteilung Zentrale Spektroskopie unter der Leitung von Dr. Claus-W. von der Lieth erarbeitet. Originaltitel der Arbeit: "Ein wissensbasiertes System zur schnellen Erzeugung von 3D-Strukturen biologisch relevanter N-Glykane sowie ihrer mimikrierenden Glykoclusterstrukturen".

Die Wissensbasis zur Simulation der Kohlenhydratverbindungen dient vor allem der biomedizinischen Forschung. Interessierte Forscherinnen und Forscher können Algorithmen und Software sowie eine Schar von energetisch gewichteten Konformationen von beliebigen N-Glykanen über das Internet (Web) vom Server des dkfz unter http://www.dkfz.de/spec/ abrufen.

Weitere Informationen:

FIZ CHEMIE BERLIN
Franklinstraße 11
D-10587 Berlin


Internet: www.chemistry.de

E-mail: info@fiz-chemie.de

Ansprechpartner:
Herr Dr. René Deplanque

Tel.: (+49 30) 399 77-200
Telefax: (+49 30) 399 77-133
E-mail: deplanque@fiz-chemie.de

Für die Presse:
Dr. Anthony R. Flambard
Tel.: (+49 30) 399 77-140
Telefax: (+49 30) 399 77-132
E-mail: arf@fiz-chemie.de

Dr. Anthony R. Flambard | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-chemie.de/
http://www.chemistry.de/

Weitere Berichte zu: CIC-Preis Dissertation FIZ N-Glykan Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovative Werkstoffe für Rotorblätter
26.03.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics