Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Geschäftsidee

27.04.2001


Gründerpreis Multimedia geht an Wissenschaftler des ZGDV


Die Rostocker Forscher Ulf Stelbe und Dr. Nico Günther wurden für ihre Geschäftsidee auf dem Gebiet immersiver 3D-Präsentationssysteme mit dem Gründerpreis Multimedia 2000 ausgezeichnet. Das Wissenschaftler-Team des Zentrums für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) hat einen der 16 Hauptpreise des renommierten IT-Wettbewerbs gewonnen. Aus der Hand von Bundeswirtschaftsminister Werner Müller erhielten die beiden Forscher die begehrte Auszeichnung am 18. April in dem Berliner Multimedia- und IT-Zentrum »Backfabrik«. Ihre Integrationslösungen, die auf der Virtual-Reality-Technologie basieren, lassen sich in allen mit 3D-Konstruktion befassten Unternehmen einsetzen, würdigte die Jury die Leistung der zukünftigen Jungunternehmer in ihrer Begründung. Das nutzerfreundliche Visualisierungssystem sei damit problemlos in bestehende Infrastrukturen integrierbar, so das Preiskommitee.

Das Forscherduo Stelbe und Günther entwickelte ein mobiles System, mit dem komplexe CAD-Daten aus Bereichen wie Engineering, Fahrzeugbau, Architektur oder Luft- und Raumfahrt als digitales Modell visualisiert werden können. »Damit kann der Entwickler einzelne Konstruktionsschritte detailliert nachvollziehen und der Kunde erhält eine konkrete Vorstellung vom Endprodukt, indem er beispielsweise durch das virtuelle Modell interaktiv navigiert,« erklärt Preisträger Dr. Nico Günther. Zunächst hat der 39jährige Ingenieur mit dem innovativen Softwaresystem die Marktsegmente Schiffbau und Maritime Industrie anvisiert. Denn in diesem komplexen Umfeld lassen sich mit dem System zum Beispiel Trainingsszenarien optimal durchführen: So kann ein Ausbilder mit Hilfe des dreidimensional visualisierten Schiffsmodells völlig gefahrlos einen Havariefall für die Kursteilnehmer simulieren. Die vielfältigen Funktionen von Maschinen und Elektronik können somit anschaulich vermittelt werden und die Teilnehmer können das richtige Vorgehen im Ernstfall präzise einüben und beliebig oft wiederholen. Auf großes Interesse stieß das neue Präsentationssystem bereits bei den Besuchern der Schiffahrtsmesse »Cruise Shipping«, die im März in Miami stattfand.



»Wir brauchen das Engagement und die Flexibilität der jungen Forschungsgeneration um das enorme Marktpotenzial der Multimedia-Anwendungen zu erschließen und um zukunftsfähige Arbeitsplätze zu schaffen« betonte Prof. José L. Encarnação in seiner Rede an die diesjährigen Preisträger in Berlin. Der Leiter des INI-GraphicsNet fördert selbst Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Forschungsnetzwerkes, die sich mit einer erfolgversprechenden Geschäftsidee selbständig machen wollen.

Existenzgründungen in der Software- und Internetbranche fördern will das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) mit dem Gründerwettbewerb Multimedia, der seit 1997 stattfindet. Prämiert werden innovative Geschäftsmodelle, die besonders gute Chancen für eine erfolgreiche Gründung und eine nachhaltige Unternehmensentwicklung erkennen lassen. Das Spektrum der Gründungsideen der jungen Visionäre reichte diesmal von mobilen Internetanwendungen über nutzerfreundliche Visualisierungs- und Audiodarstellungen im Internet bis hin zu einer elektronischen »Kreidetafel«.

Insgesamt 379 Teilnehmer hatten sich im vergangenen Jahr mit ihren innovativen Geschäftsideen beworben. Unter 88 ausgewählten Gewinnern erhielten die ersten sechzehn Teilnehmer jeweils 20.000 Mark, weitere 40.000 Mark erhalten diese nach erfolgter Geschäftsgründung. Die übrigen Ideenskizzen waren mit 10.000 Mark dotiert. Ferner erhalten zehn ausgewählte Preisträger des Gründerwettbewerbs Multimedia die Chance, auf einem speziellen Experten-Forum Multimedia ihre zukunftsträchtigen Geschäftsideen einem Kreis von ausgewählten Investoren vorzustellen.

Der Erfolg des Gründerwettbewerbs ist offensichtlich: Die jüngst erfolgte Evaluierung des Fraunhofer Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung hat ergeben, dass die Teilnehmer der bisherigen drei Wettbewerbe bereits mehr als 1000 Firmengründungen initiiert haben. Seit 1997 konnten damit mehr als 4.000 neue Arbeitsplätze im IT-Sektor geschaffen werden.

Nähere Informationen erhalten Sie unter der URL:
http://www.gruenderwettbewerb.de


Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung (ZGDV) e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt. Weitere Institutionen des Netzwerkes sind das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Computergraphik in der Chemie und Pharmazie (AGC) in Frankfurt, das Fraunhofer Center for Research in Computer Graphics (CRCG) in Providence, Rhode Island (USA), das Fraunhofer Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur und das Centro de Computação Gráfica (CCG) in Coimbra (Portugal).

Innerhalb des Netzverbundes sind an den sechs Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 450 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Bei einem Haushalt von über 70 Millionen DM bildet das INI-GraphicsNet weltweit den größten Forschungsverbund auf dem Gebiet der Graphischen Datenverarbeitung.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Bernad Lukacin |

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics