Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So kommt man fit durchs Studium!

03.06.2008
Lena-F. Müller/UdK Berlin, und Andreas Marterer/HfBK Braunschweig gewinnen gemeinsam den 22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW) für Design-Studierende
Wettbewerbsmotto: "Fit durchs Studium!"
Feierliche Preisverleihung gestern Abend im Museum für Kommunikation Berlin
BMBF-Staatssekretär Andreas Storm und DSW-Präsident Rolf Dobischat zeichneten die sechs besten Plakate aus.

Ein junger Mann im Unterhemd, der Liegestütze vor einem aufgeklappten Laptop macht; ein fast leeres Batteriesymbol mit der Mahnung "Aufladen nicht vergessen": Mit diesen beiden Arbeiten gewannen die Design-Studentin Lena-F. Müller von der Universität der Künste Berlin und Andreas Marterer von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (Prof. Klaus Paul) gemeinsam den 22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW), den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert.

Vor mehr als 200 Gästen übergaben Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, und DSW-Präsident Prof. Dr. Rolf Dobischat gestern Abend im Museum für Kommunikation Berlin die Geldpreise; die beiden Erstplatzierten erhielten je 1.500 Euro. Der Wettbewerb, ausgeschrieben für alle Design-Studierenden in Deutschland, stand unter dem Motto "Fit durchs Studium!"; das Echo war groß: Es beteiligten sich 203 Design-Studierende von 30 Hochschulen mit insgesamt 317 Plakaten.

... mehr zu:
»Plakatwettbewerb

Dobischat zeigte sich sehr angetan vom "Mut zur Reduktion", mit dem die bestplatzierten Design-Studierenden das "komplexe und breit angelegte Thema" bewältigt hätten. BMBF-Staatssekretär Andreas Storm äußerte ebenfalls hohe Zufriedenheit mit dem künstlerischen Niveau der Plakate. Besonders gut habe ihm gefallen, wie die Design-Studierenden die Einladung, plakativ querzudenken, umsetzten. Diese Aufgabe sei hervorragend gelöst worden.

Wie kommt man fit durch ein Studium, das den jungen Menschen heute körperlich und geistig immer mehr abverlangt? Reicht es, sich körperlich fit zu halten? Oder ist es die geistige Nahrung, das neue Wissen, das einen fit hält? Wie trainiert man "mentale Fitness"? Kommt man mit einer ausreichenden Finanzierung am besten durchs Studium, welche Rolle spielen die Ernährung oder das Wohnumfeld? So lautete die Aufgabenstellung an die Design-Studierenden im Wintersemester 2007/2008.

Seinen Plakatwettbewerb lobt das Deutsche Studentenwerk als Bundesverband aller 58 Studentenwerke jährlich zu wechselnden hochschulpolitischen Themen aus. Die 30 besten Arbeiten zum Thema "Fit durchs Studium!" gehen ab sofort auf Tour durch zahlreiche deutsche Hochschulstädte.

Christine Schrage von der Hochschule Wismar gewann mit einem auf den ersten Blick rätselhaften Plakat den zweiten Preis in Höhe von 1000 Euro. Erst bei näherem Hinsehen erkennt man die Schnürsenkel, die sich hier zu Hirnwindungen formen: "Gehirnjogging". Angesichts der Vielzahl herausragender Arbeiten wurden neben zwei ersten auch drei dritte Preise verliehen. Stefanie Jeschke von der Bauhaus-Universität Weimar für "Theoretisch" (Prof. Hermann Stamm), Jonas Künstler von der Bergischen Universität Wuppertal für "Studentenfutter" (Prof. Uwe Loesch) und Christoffer Dietz für "Du faule Sau" (Prof. Christine Wagner/Prof. Dr. Cornelia Freitag-Schubert) können sich über je 500 Euro freuen.

Die Übersicht mit den sechs preisgekrönten Plakaten finden Sie hier:
http://www.studentenwerke.de/pdf/Plakate_Preistraeger_2008.pdf
22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks, "Fit durchs Studium!" 2007/2008

Die Preisträgerinnen und Preisträger:

1. Preis (je 1.500 Euro)
Lena-F. Müller, Universität der Künste Berlin, für "Michaeliegestütze"
Andreas Marterer, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, für "Aufladen"
2. Preis (1.000 Euro)
Christina Schrage, Hochschule Wismar, für "Gehirnjogging"
3. Preis (je 500 Euro)
Stefanie Jeschke, Bauhaus-Universität Weimar, für "Theoretisch"
Jonas Künstler, Bergische Universität Wuppertal, für "Studentenfutter"
Christoffer Dietz, Fachhochschule Wiesbaden, für "Du faule Sau"
Die Jury:
Prof. Eckhard Jung, Hochschule für Künste Bremen
Prof. Michael Keller, Hochschule München
Gregor Isenbort, Museum für Kommunikation Berlin
Heinz-Ludwig Mohrmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Bremen, Vorsitzender des Ausschusses Kultur des Deutschen Studentenwerks

Barbara Stehle, Design-Studentin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Preisträgerin des 21. Plakatwettbewerbs

Stefan Grob | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwerke.de/
http://www.studentenwerke.de/pdf/Plakate_Preistraeger_2008.pdf

Weitere Berichte zu: Plakatwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics