Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So kommt man fit durchs Studium!

03.06.2008
Lena-F. Müller/UdK Berlin, und Andreas Marterer/HfBK Braunschweig gewinnen gemeinsam den 22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW) für Design-Studierende
Wettbewerbsmotto: "Fit durchs Studium!"
Feierliche Preisverleihung gestern Abend im Museum für Kommunikation Berlin
BMBF-Staatssekretär Andreas Storm und DSW-Präsident Rolf Dobischat zeichneten die sechs besten Plakate aus.

Ein junger Mann im Unterhemd, der Liegestütze vor einem aufgeklappten Laptop macht; ein fast leeres Batteriesymbol mit der Mahnung "Aufladen nicht vergessen": Mit diesen beiden Arbeiten gewannen die Design-Studentin Lena-F. Müller von der Universität der Künste Berlin und Andreas Marterer von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (Prof. Klaus Paul) gemeinsam den 22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW), den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert.

Vor mehr als 200 Gästen übergaben Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, und DSW-Präsident Prof. Dr. Rolf Dobischat gestern Abend im Museum für Kommunikation Berlin die Geldpreise; die beiden Erstplatzierten erhielten je 1.500 Euro. Der Wettbewerb, ausgeschrieben für alle Design-Studierenden in Deutschland, stand unter dem Motto "Fit durchs Studium!"; das Echo war groß: Es beteiligten sich 203 Design-Studierende von 30 Hochschulen mit insgesamt 317 Plakaten.

... mehr zu:
»Plakatwettbewerb

Dobischat zeigte sich sehr angetan vom "Mut zur Reduktion", mit dem die bestplatzierten Design-Studierenden das "komplexe und breit angelegte Thema" bewältigt hätten. BMBF-Staatssekretär Andreas Storm äußerte ebenfalls hohe Zufriedenheit mit dem künstlerischen Niveau der Plakate. Besonders gut habe ihm gefallen, wie die Design-Studierenden die Einladung, plakativ querzudenken, umsetzten. Diese Aufgabe sei hervorragend gelöst worden.

Wie kommt man fit durch ein Studium, das den jungen Menschen heute körperlich und geistig immer mehr abverlangt? Reicht es, sich körperlich fit zu halten? Oder ist es die geistige Nahrung, das neue Wissen, das einen fit hält? Wie trainiert man "mentale Fitness"? Kommt man mit einer ausreichenden Finanzierung am besten durchs Studium, welche Rolle spielen die Ernährung oder das Wohnumfeld? So lautete die Aufgabenstellung an die Design-Studierenden im Wintersemester 2007/2008.

Seinen Plakatwettbewerb lobt das Deutsche Studentenwerk als Bundesverband aller 58 Studentenwerke jährlich zu wechselnden hochschulpolitischen Themen aus. Die 30 besten Arbeiten zum Thema "Fit durchs Studium!" gehen ab sofort auf Tour durch zahlreiche deutsche Hochschulstädte.

Christine Schrage von der Hochschule Wismar gewann mit einem auf den ersten Blick rätselhaften Plakat den zweiten Preis in Höhe von 1000 Euro. Erst bei näherem Hinsehen erkennt man die Schnürsenkel, die sich hier zu Hirnwindungen formen: "Gehirnjogging". Angesichts der Vielzahl herausragender Arbeiten wurden neben zwei ersten auch drei dritte Preise verliehen. Stefanie Jeschke von der Bauhaus-Universität Weimar für "Theoretisch" (Prof. Hermann Stamm), Jonas Künstler von der Bergischen Universität Wuppertal für "Studentenfutter" (Prof. Uwe Loesch) und Christoffer Dietz für "Du faule Sau" (Prof. Christine Wagner/Prof. Dr. Cornelia Freitag-Schubert) können sich über je 500 Euro freuen.

Die Übersicht mit den sechs preisgekrönten Plakaten finden Sie hier:
http://www.studentenwerke.de/pdf/Plakate_Preistraeger_2008.pdf
22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks, "Fit durchs Studium!" 2007/2008

Die Preisträgerinnen und Preisträger:

1. Preis (je 1.500 Euro)
Lena-F. Müller, Universität der Künste Berlin, für "Michaeliegestütze"
Andreas Marterer, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, für "Aufladen"
2. Preis (1.000 Euro)
Christina Schrage, Hochschule Wismar, für "Gehirnjogging"
3. Preis (je 500 Euro)
Stefanie Jeschke, Bauhaus-Universität Weimar, für "Theoretisch"
Jonas Künstler, Bergische Universität Wuppertal, für "Studentenfutter"
Christoffer Dietz, Fachhochschule Wiesbaden, für "Du faule Sau"
Die Jury:
Prof. Eckhard Jung, Hochschule für Künste Bremen
Prof. Michael Keller, Hochschule München
Gregor Isenbort, Museum für Kommunikation Berlin
Heinz-Ludwig Mohrmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Bremen, Vorsitzender des Ausschusses Kultur des Deutschen Studentenwerks

Barbara Stehle, Design-Studentin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Preisträgerin des 21. Plakatwettbewerbs

Stefan Grob | idw
Weitere Informationen:
http://www.studentenwerke.de/
http://www.studentenwerke.de/pdf/Plakate_Preistraeger_2008.pdf

Weitere Berichte zu: Plakatwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics