So kommt man fit durchs Studium!

Wettbewerbsmotto: „Fit durchs Studium!“
Feierliche Preisverleihung gestern Abend im Museum für Kommunikation Berlin
BMBF-Staatssekretär Andreas Storm und DSW-Präsident Rolf Dobischat zeichneten die sechs besten Plakate aus.

Ein junger Mann im Unterhemd, der Liegestütze vor einem aufgeklappten Laptop macht; ein fast leeres Batteriesymbol mit der Mahnung „Aufladen nicht vergessen“: Mit diesen beiden Arbeiten gewannen die Design-Studentin Lena-F. Müller von der Universität der Künste Berlin und Andreas Marterer von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (Prof. Klaus Paul) gemeinsam den 22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW), den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert.

Vor mehr als 200 Gästen übergaben Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, und DSW-Präsident Prof. Dr. Rolf Dobischat gestern Abend im Museum für Kommunikation Berlin die Geldpreise; die beiden Erstplatzierten erhielten je 1.500 Euro. Der Wettbewerb, ausgeschrieben für alle Design-Studierenden in Deutschland, stand unter dem Motto „Fit durchs Studium!“; das Echo war groß: Es beteiligten sich 203 Design-Studierende von 30 Hochschulen mit insgesamt 317 Plakaten.

Dobischat zeigte sich sehr angetan vom „Mut zur Reduktion“, mit dem die bestplatzierten Design-Studierenden das „komplexe und breit angelegte Thema“ bewältigt hätten. BMBF-Staatssekretär Andreas Storm äußerte ebenfalls hohe Zufriedenheit mit dem künstlerischen Niveau der Plakate. Besonders gut habe ihm gefallen, wie die Design-Studierenden die Einladung, plakativ querzudenken, umsetzten. Diese Aufgabe sei hervorragend gelöst worden.

Wie kommt man fit durch ein Studium, das den jungen Menschen heute körperlich und geistig immer mehr abverlangt? Reicht es, sich körperlich fit zu halten? Oder ist es die geistige Nahrung, das neue Wissen, das einen fit hält? Wie trainiert man „mentale Fitness“? Kommt man mit einer ausreichenden Finanzierung am besten durchs Studium, welche Rolle spielen die Ernährung oder das Wohnumfeld? So lautete die Aufgabenstellung an die Design-Studierenden im Wintersemester 2007/2008.

Seinen Plakatwettbewerb lobt das Deutsche Studentenwerk als Bundesverband aller 58 Studentenwerke jährlich zu wechselnden hochschulpolitischen Themen aus. Die 30 besten Arbeiten zum Thema „Fit durchs Studium!“ gehen ab sofort auf Tour durch zahlreiche deutsche Hochschulstädte.

Christine Schrage von der Hochschule Wismar gewann mit einem auf den ersten Blick rätselhaften Plakat den zweiten Preis in Höhe von 1000 Euro. Erst bei näherem Hinsehen erkennt man die Schnürsenkel, die sich hier zu Hirnwindungen formen: „Gehirnjogging“. Angesichts der Vielzahl herausragender Arbeiten wurden neben zwei ersten auch drei dritte Preise verliehen. Stefanie Jeschke von der Bauhaus-Universität Weimar für „Theoretisch“ (Prof. Hermann Stamm), Jonas Künstler von der Bergischen Universität Wuppertal für „Studentenfutter“ (Prof. Uwe Loesch) und Christoffer Dietz für „Du faule Sau“ (Prof. Christine Wagner/Prof. Dr. Cornelia Freitag-Schubert) können sich über je 500 Euro freuen.

Die Übersicht mit den sechs preisgekrönten Plakaten finden Sie hier:
http://www.studentenwerke.de/pdf/Plakate_Preistraeger_2008.pdf
22. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks, „Fit durchs Studium!“ 2007/2008

Die Preisträgerinnen und Preisträger:

1. Preis (je 1.500 Euro)
Lena-F. Müller, Universität der Künste Berlin, für „Michaeliegestütze“
Andreas Marterer, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, für „Aufladen“
2. Preis (1.000 Euro)
Christina Schrage, Hochschule Wismar, für „Gehirnjogging“
3. Preis (je 500 Euro)
Stefanie Jeschke, Bauhaus-Universität Weimar, für „Theoretisch“
Jonas Künstler, Bergische Universität Wuppertal, für „Studentenfutter“
Christoffer Dietz, Fachhochschule Wiesbaden, für „Du faule Sau“
Die Jury:
Prof. Eckhard Jung, Hochschule für Künste Bremen
Prof. Michael Keller, Hochschule München
Gregor Isenbort, Museum für Kommunikation Berlin
Heinz-Ludwig Mohrmann, Geschäftsführer des Studentenwerks Bremen, Vorsitzender des Ausschusses Kultur des Deutschen Studentenwerks

Barbara Stehle, Design-Studentin an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Preisträgerin des 21. Plakatwettbewerbs

Ansprechpartner für Medien

Stefan Grob idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer