Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrochips aus Schülerhand

15.02.2008
Schülerwettbewerb Invent a Chip geht in die siebte Runde

"Wir laden den Nachwuchs zu einer spannenden Entdeckungsreise in die faszinierende Welt der Mikro- und Nanotechnologie ein", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan zum Start von "Invent a Chip".

Der Schülerwettbewerb für die Jahrgangsstufen 9 - 13 wird gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Branchenverband VDE veranstaltet und geht in diesem Jahr bereits in die siebte Runde. Bei der weltweit einmaligen Aktion entwerfen Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Mikrochip. Auf diese Weise sollen junge Menschen Zukunftstechnologien praktisch erfahren.

Mehr als 3.000 weiterführende und berufsbildende Schulen erhalten ab Mitte Februar die Unterlagen und Fragebögen für diesen Wettbewerb. "Deutschland soll auch weiterhin zu den führenden Bildungs- und Forschungsnationen gehören. Wir wollen die Kreativität junger Menschen mit diesem Wettbewerb unterstützen und ihre Potenziale erschließen. Gerade die Mikroelektronik als Innovationstreiber fast aller Wirtschaftsbereiche ist dafür bestens geeignet", sagte Schavan.

Im Fokus des Wettbewerbs stehen die Mikroelektronik und das Chipdesign nach eigenen Ideen der Teilnehmer. "Gefragt ist vor allem Innovationsgeist", erklärte Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: "Neben der Beantwortung von 20 Fragen aus der Welt der Chips entwickeln die Schülerteams mit Unterstützung von Profis auch ihren eigenen Mikrochip. Damit wollen wir den Jungen und Mädchen die Chance geben, einmal etwas ganz Neues auszuprobieren und unbekanntes Terrain zu erobern. Denn nur mit kreativem Nachwuchs kann Deutschland auch in Zukunft weltweit Spitzenplätze im Hightech-Bereich einnehmen. Als einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas ist es unser Ziel, die Akzeptanz der Mikroelektronik für die Informationsgesellschaft weiter zu steigern und vor allem junge Menschen für Zukunftstechnologien zu gewinnen."

Die Talentsuche hat sich bewährt. In den vergangenen Wettbewerben überzeugten die Ideen der Jugendlichen nicht nur die Fachwelt: Ob Garageneinparkhilfe, ein Ausgleichssystem für den Warentransport, das universelle Telefonbuch, der Taststock für Blinde oder ein Chip gegen den gefährlichen Sekundenschlaf am Steuer, oft stammen die Ideen aus dem direkten persönlichen Umfeld der Teilnehmer oder basieren auf deren eigenen Erfahrungen. Das Interesse der Jugendlichen ist groß. Mehr als 1.500 Mädchen und Jungen beteiligten sich im vergangenen Jahr an "Invent a Chip". Auch diesmal können sich die zwölf besten Teams auf einen dreitägigen Workshop an der Leibniz Universität Hannover freuen. Wer eine Chipidee einreicht und von der Jury ausgewählt wird, startet dort mit der Hilfe von Experten in die Praxisphase des Chipdesigns. Die besten Entwürfe werden schließlich am 3. November 2008 auf dem VDE-Kongress "Zukunftstechnologien: Innovationen - Märkte - Nachwuchs" in München Vertretern aus Politik, Unternehmen und Wirtschaft präsentiert.

Bis 31. März 2008 können Chipideen und Fragebögen abgegeben werden. Es gibt viele attraktive Preise zu gewinnen. Die Schulen mit dem besten Fragebogenrücklauf erhalten beispielsweise Geld für eine Schulparty oder die technische Ausstattung von Arbeitsräumen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.invent-a-chip.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Mikrochip Mikroelektronik Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics