Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochdotierter Preis für Deutschen Quantenphysiker

14.01.2008
Für seine herausragenden Forschungen auf dem Gebiet der Experimentalphysik erhielt a.Univ.-Prof. Dr. Johannes Hecker Denschlag den Rudolf-Kaiser-Preis 2007.

Die mit 30.000 Euro höchstdotierte Auszeichnung für deutsche Nachwuchsphysiker wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft am vergangenen Freitag an der Universität Innsbruck in Österreich verliehen.

Ultrakalte Quantengase sind die Leidenschaft von Johannes Hecker Denschlag. Am Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck erforscht er deren physikalische Eigenschaften. Dabei ist er sehr erfolgreich, wie Veröffentlichungen in dem Fachmagazin Nature und den wichtigsten Fachzeitschriften der Physik zeigen.

Die Rudolf-Kaiser-Stiftung würdigte nun seine bisherigen Leistungen mit dem Rudolf-Kaiser-Preis 2007. Dieser Preis wird zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der Experimentalphysik an deutsche Nachwuchsforscher vergeben und ist mit 30.000 Euro dotiert. Über die Vergabe des Preises entscheidet das Kuratorium der Stiftung auf einen entsprechenden Vorschlag des Stiftungsbeirats.

... mehr zu:
»Atom »Experimentalphysik
Abstoßend und doch unzertrennlich
Im Jahr 2006 konnte Johannes Hecker Denschlag weltweit erstmals über "verhängnisvolle Affären" in der Quantenwelt berichten. Was man aus dem Liebesleben kennt, ist auch in der Welt der Quanten möglich: Zwei Atome bilden ein repulsiv gebundenes Paar, d.h. sie stoßen sich ab und sind gerade deshalb unzertrennlich. In enger Zusammenarbeit mit Theoretikern hatte das Team um Hecker Denschlag diesen Bindungszustand erstmals nachgewiesen. Die Forscher legten dazu um ein Bose-Einstein-Kondensat aus Rubidium-Atomen langsam ein dreidimensionales, optisches Gitter aus Laserstrahlen. Überall dort, wo zwei Atome an einem Gitterplatz zu liegen kommen, bildet sich ein repulsiv gebundenes Paar. Obwohl sich die Atome abstoßen, können sie den Gitterplatz nicht verlassen, weil sie sich gegenseitig dabei behindern. Diese Einsicht gibt der Grundlagenforschung einen wichtigen Anstoß und trägt zum besseren Verständnis dieser komplexen quantenmechanischen Systeme bei. „Der Preis ist eine große Anerkennung für meine Arbeit und motiviert mich, dieses Forschungsthema mit Freude und Elan weiterzuverfolgen", freut sich Johannes Hecker Denschlag. „Der Preis ist aber auch eine Auszeichnung für meine Arbeitsgruppe, denn Experimentalphysik ist immer auch Teamarbeit.“
Namhafte Lehrer und Förderer
Johannes Hecker Denschlag wurde 1969 in Mainz geboren und studierte an der Universität Mainz Physik. Sein Doktoratsstudium absolvierte er in der Forschungsgruppe von Anton Zeilinger und Jörg Schmiedmayer am Institut für Experimentalphysik der Universität Innsbruck. Von 1998 bis 2000 arbeitete Hecker Denschlag als Postdoc in der Arbeitsgruppe von Physik-Nobelpreisträger William D. Phillips am National Institute of Standards and Technology (NIST) in Gaithersburg, USA. Hier begann er seine Forschungen an Bose-Einstein-Kondensaten, die er dann an der Universität Innsbruck in der Arbeitsgruppe von Wittgenstein-Preisträger Rudolf Grimm weiterführte. Inzwischen leitet er am Institut für Experimentalphysik eine eigene Arbeitsgruppe. Er wurde im Jahr 2005 an der Universität Innsbruck habilitiert und 2006 zum außerordentlichen

Professor ernannt.

Kontakt:
a.Univ.-Prof. Dr. Johannes Hecker Denschlag
Institut für Experimentalphysik
Universität Innsbruck
Technikerstraße 25 /IV, A-6020 Innsbruck
t: +43 512 507 6340
f: +43 512 507 2921
e: Johannes.Denschlag@uibk.ac.at
w: http://johannes.ultracold.at
Dr. Christian Flatz
Public Relations
Institut für Quantenoptik und Quanteninformation
Österreichische Akademie der Wissenschaften
A-6020 Innsbruck, Technikerstraße 21a
Tel. +43 650 5777122
E-Mail: pr-iqoqi@oeaw.ac.at

Dr. Christian Flatz | IQOQI
Weitere Informationen:
http://www.iqoqi.at/media/download/

Weitere Berichte zu: Atom Experimentalphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Europäischer Forschungsrat unterstützt Düsseldorfer Materialwissenschaftler mit 2,5 Millionen Euro
06.08.2018 | Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics