Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung der DGHM für Braunschweiger Infektionsforscherin

23.09.2013
Petra Dersch wurde für ihre Forschungsarbeiten an Darminfektionserregern geehrt

Gestern wurde HZI-Forscherin Prof. Dr. Petra Dersch mit dem Hauptpreis der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) ausgezeichnet.

Der mit 5000 Euro dotierte Preis wird an aktive Wissenschaftler/innen mit hervorragender und in der Regel langjähriger Forschungstätigkeit auf einem aktuellen und zukunftsträchtigen Gebiet von Hygiene und Mikrobiologie verliehen.

Dersch erhielt ihn für ihre Forschungen zur Funktion und Regulation bakterieller Virulenzfaktoren von Darminfektionserregern. Verliehen wurde ihr die Auszeichnung im Rahmen der 65. Jahrestagung der DGHM, die am gestrigen Sonntag in Rostock begonnen hat. Magen-Darm-Infektionen zählen weltweit immer zu den häufigsten Infektionserkrankungen.

Auslöser dieser Erkrankungen sind in Deutschland zumeist Bakterien, wie Salmonellen, Shigatoxin-produzierende Escherichia coli und Yersinien, die hauptsächlich über kontaminierte Lebensmittel von Tieren auf den Menschen übertragen werden. An Yersinien forschen Petra Dersch und ihre Kollegen aus der Abteilung „Molekulare Infektionsbiologie“ des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI), um die Hintergrundmechanismen der Bakterienerkrankungen im Darm zu verstehen.

Um den Darm zu besiedeln, müssen Bakterien zunächst an die Oberfläche der Darmschleimhaut binden. Viele Erreger passieren diese, um in tieferliegende Gewebe einzudringen und zu den Organen zu gelangen. Es reicht aber nicht, das Gewebe des Wirtes zu besiedeln, die Bakterien müssen auch noch den Kampf gegen dessen Immunsystem gewinnen beziehungsweise dieses ausschalten. „Um besser zu verstehen wie das abläuft, schauen wir uns die Regulationsmechanismen an, die in Gang gesetzt werden, wenn ein Krankheitserreger den Wirt befällt“, sagt die Preisträgerin.

So gibt es beispielsweise regulatorische Bakterien-Proteine und sensorische RNA-Moleküle, die ihre Form ändern, wenn sie sich von 30°C in der Umgebung auf 37°C im Darm erwärmen. In dieser neuen Form übernehmen sie dann andere Aufgaben. Beispielsweise sorgen sie dafür, dass Gene abgelesen werden, die für den Infektionsprozess benötigt werden.

Derschs Forschungen haben viel dazu beigetragen, dass man inzwischen ein besseres Bild davon hat, wann, wo und durch welche regulatorischen Mechanismen Mikroorganismen ihre krankmachende Wirkung entfalten. Den Preis selbst sieht sie zugleich als Anerkennung und Motivation: „Es ist schön, dass die Forschungsergebnisse meines Teams von einem Fachpublikum anerkannt werden und es zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Das motiviert einen natürlich“.

Die DGHM ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft, die den Zusammenschluss aller in der Mikrobiologie und Hygiene tätigen Wissenschaftler in Deutschland anstrebt. Die Jahrestagung findet in diesem Jahr bereits zum 65. Mal statt und hat zum Ziel, den Austausch auf den verschiedenen Teilgebieten der Mikrobiologie, Infektionsimmunologie sowie der Hygiene und des Gesundheitswesens zu fördern.

Petra Dersch leitet seit 2008 die Abteilung „Molekulare Infektionsbiologie“ am HZI. Zuvor studierte sie Biologie an den Universitäten Ulm und Konstanz und promovierte am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie in Marburg. Vor ihrer Arbeit an der TU Braunschweig und am HZI leitete sie eine Nachwuchsgruppe am Robert Koch-Institut in Berlin.

Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung:
Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.

Manfred Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/auszeichnung_der_dghm_fuer_braunschweiger_infektionsforscherin/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics