Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Siemens-Receiver UVAC 6G steigert die Effizienz von solarthermischen Kraftwerken

11.09.2012
Neuer Siemens-Receiver UVAC 6G steigert die Effizienz von solarthermischen Kraftwerken

Siemens hat auf der SolarPACES Konferenz in Marrakesch einen neuen Solarreceiver vorgestellt. Der UVAC 6G (Universal Vacuum Air Collector) kann dank seiner verbesserten Effizienz einen höheren Anteil der eingehenden Sonnenstrahlung nutzen.



Auf der gleichen Fläche kann der Receiver mehr Wärme einfangen, die wiederum in elektrische Energie umgewandelt wird. Infolge der höheren Ausbeute können die Betreiber von Solarfeldern ihre Investitions- und Betriebskosten um bis zu 2,5 Prozent senken. Bislang sind mehr als 500.000 UVAC-Receiver von Siemens in kommerziellen Kraftwerken verbaut.

Mit dem UVAC 6G begründet Siemens die sechste Generation seiner Solarreceiver-Familie. Dank verbesserter Beschichtungen kann der neue Receiver mehr Wärme aufnehmen. Diese Wärme wird in Dampf umgewandelt, der wiederum einen Dampfturbosatz zur Stromerzeugung antreibt. Die neue Receiver-Generation ermöglicht den Bau effizienterer Solarfelder und reduziert dabei die Investitions- und Betriebskosten um bis zu 2,5 Prozent. Kostenintensive Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten entfallen aufgrund der patentierten Getter-Bridge-Technologie von Siemens, die Wasserstoff im Receiver-Rohr beseitigt, ehe ein Vakuumverlust eintreten kann.

„Der neue Solarreceiver UVAC 6G hilft, die Leistung von solarthermischen Kraftwerken zu steigern. Er erzeugt noch mehr Strom aus der einfallenden Sonnenenergie“, sagte Dr. Shmuel Fledel, CEO der Siemens-Geschäftseinheit Solar Thermal Energy. „Unsere jahrelange Erfahrung im Receiver-Geschäft fließt kontinuierlich in unsere Forschung- und Entwicklungsaktivitäten ein. Der neue Receiver ist auf einen reibungslosen Betrieb über viele Jahre hin konzipiert.“

Im Geschäftsjahr 2011 erzielte Siemens mit seinem Umweltportfolio einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro. Das macht das Unternehmen zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen von Siemens im selben Zeitraum fast 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart; das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2011 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 24,9 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 31,8 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,9 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 1. Oktober 2011 über 82.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EX201209064
Media Relations: Kerstin Eckert
Telefon: +49 9131 18-83481
E-mail: kerstin.eckert@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Solar & Hydro Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Kerstin Eckert | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/energy/bild/EX201209064

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Daten „fühlen“ mit haptischen Displays
15.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics