Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltfreundlicher Strom für die Megacity Neu-Delhi

21.03.2007
Siemens wird die energiehungrige Region um die indische Hauptstadt Neu-Delhi auf umweltfreundliche Art mit Strom versorgen. Das Unternehmen baut zusammen mit dem indischen Partner BHEL eine Hochspannungs-Gleichstrom- Übertragungsstrecke (HGÜ).

Diese ist wesentlich effizienter als eine konventionelle Stromübertragung, sodass damit pro Jahr 688.000 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart werden. Im Großraum Neu-Delhi leben rund 17 Millionen Menschen. Energie ist knapp; besonders im Sommer sind immer wieder ganze Viertel ohne Strom.


Die neue Leitung soll die Stromversorgung verbessern, ohne neue Kraftwerke in der Nähe zu bauen. Sie wird 2500 Megawatt Strom aus dem rund 800 Kilometer entfernten Ballia im Osten der Provinz Uttar Pradesh in die Nähe von Neu-Delhi transportieren. Sie soll im November 2009 in Betrieb gehen. Der Auftrag beläuft sich auf 235 Millionen Euro, auf Siemens entfallen 170 Millionen Euro. Das Unternehmen trägt als Konsortialführer die Gesamtverantwortung.

Eine HGÜ lohnt sich bei Freileitungen ab etwa 600 Kilometern Länge, weil dann die Übertragungsverluste geringer als mit Wechselstrom sind. Das besondere an der Technik sind so genannte lichtgezündete Thyristoren. Diese Halbleiterbausteine wandeln zu Beginn und am Ende der Leitung Wechselstrom in Gleichstrom um. Die von Siemens entwickelten Thyristoren arbeiten mit Laserblitzen von zehn Mikrosekunden Dauer und einer Spitzenleistung von 40 Milliwatt.

... mehr zu:
»HGÜ »Neu-Delhi »Thyristor »Wechselstrom

Siemens ist der einzige HGÜ-Anbieter, der solche lasergepulsten Stromrichter einsetzt. Die konventionelle Technik nutzt dagegen elektrisch gezündete Thyristoren, die einen Impuls von einigen Watt benötigen. Diese dafür benötigte aufwändige Elektronik fällt bei der direkten Lichtzündung weg. Damit befinden sich etwa 80 Prozent weniger Komponenten in der Steuerelektronik der lichtgezündeten Thyristorventile. Das verringert den Platzbedarf und erhöht die Zuverlässigkeit. Ein weiterer Vorteil der HGÜ: Der Energiefluss kann nach Belieben gesteuert werden. Die Anlagen stabilisieren so andere angeschlossene Netze und können Störungen verhindern.

Experten erwarten, dass diese Übertragungstechnik im Zuge des weltweit steigenden Energiebedarfs an Bedeutung gewinnen wird. Mit HGÜ können in Zukunft verstärkt Energiereserven erschlossen werden, bei denen die Quellen, etwa Wind-, Wasser- oder Solarkraftwerke, weit vom Ort des Verbrauchs entfernt liegen. (IN 2007.03.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: HGÜ Neu-Delhi Thyristor Wechselstrom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hitzefrei im Elektromobil: Neuartige Materialien steigern Komfort und Reichweite von E-Fahrzeugen
16.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU
15.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics