Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Braunkohlenindustrie sieht Übereinstimmung mit Wirtschaftsminister

28.11.2001


"Ein nationales 40 %-CO2-Reduktionsziel für das Jahr 2020 ist mit den Zielen von Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit der Energieversorgung unvereinbar," so Berthold Bonekamp, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Braunkohle (DEBRIV), zur Veröffentlichung des Energieberichts des Bundeswirtschaftsministers.

Die vorgelegten Studien machen deutlich, dass die Umsetzung des Ziels negative Konsequenzen für die Sicherheit der Energieversorgung und das Wirtschaftswachstum in Deutschland hätte. Neben die schon bestehende Abhängigkeit von der Importenergie Öl würde eine wachsende Abhängigkeit von der Importenergie Erdgas treten. Die Auswirkungen hoher Ölpreise auf die Wirtschaft hat Deutschland mehrfach erfahren müssen. Mit einer starken Abhängigkeit auch von Gas würde dieses Risiko massiv erhöht.

Die wettbewerbsfähige Braunkohlenstromerzeugung hat in diesem Bereich immer die Rolle eines stabilisierenden Elements gespielt. Ein Verzicht auf diesen heimischen Energieträger wäre auch vor dem Hintergrund der Ereignisse des 11. September mehr als fahrlässig.

Ein weiterer deutlicher Ausbau der Stromerzeugung auf Basis regenerativer Energien macht eine langfristige Dauersubvention erforderlich. Dies würde die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands beeinflussen.

Auch unter dem Gesichtspunkt der Klimavorsorge ist ein Brennstoffwechsel keine Lösung. Neuere Untersuchungen zeigen, dass bei einer Betrachtung der gesamten Prozesskette - einschließlich Förderung und Transport der Energieträger - die Braunkohle keinen Vergleich mit Erdgas aus weiter entfernten Fördergebieten scheuen muss.

In der Situations-Analyse stimmt die Braunkohlenindustrie mit dem Bundeswirtschaftsminister überein: Die Energieproduktivität der deutschen Volkswirtschaft muss weiter steigen, ohne das Wirtschaftswachstum negativ zu beeinflussen. Die Braunkohlenindustrie kann hier bedeutende Erfolge aufweisen. Die spezifischen CO2-Emissionen neuer in Betrieb gegangener Kraftwerke sind hier rd. 30 % niedriger als bei Altanlagen. Die Braunkohlenindustrie geht davon aus, dass die Rahmenbedingungen von der Bundesregierung auch in Zukunft so gesetzt werden, dass die Stromerzeugung aus Braunkohle dauerhaft einen wichtigen Beitrag zur wettbewerbsfähigen deutschen Energieversorgung leisten kann.

| ots

Weitere Berichte zu: Braunkohlenindustrie Energieversorgung Erdgas Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ganz ohne Zauberstab: Bayreuther Forscher steuern mit Schallwellen schwebende Objekte
04.12.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Stabile lokale Stromnetze durch Photovoltaik
04.12.2018 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics