Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftwerk mit 90 % weniger Emissionen

29.07.2005


Erdgas wird in Wasserstoff und CO2 umgewandelt – Eine Viertelmillion Haushalte in Schottland erhält sauberen Strom aus Wasserstoff – CO2 wird ins Ölfeld zurückgeleitet – Produktionsstart für 2009 geplant – Bei Erfolg weltweite Nutzung der Technologie


Der Energiekonzern BP geht in die Planungsphase für das weltweit erste Projekt zur industriellen Produktion von Kohlendioxid-freiem Strom aus Wasserstoff. Dieses Projekt, das BP in Schottland gemeinsam mit ConocoPhillips, Shell und Scottish and Southern Energy (SSE) betreibt, wäre ein bedeutender Schritt, um Verbrauchern saubere Energie anbieten zu können: Es zielt auf weniger CO2-Emissionen, die für den Klimawandel verantwortlich gemacht werden, und trägt zur besseren Nutzung der bekannten Energiereserven bei.

Im Rahmen dieses Projekts soll Erdgas in Wasserstoff und Kohlendioxid (CO2) umgewandelt werden. Der Wasserstoff würde dann als Brennstoff für ein Kraftwerk mit einer Leistung von 350 MW verwendet, während das CO2 zur Ölförderung und zur endgültigen Lagerung in die Öllagerstätten in der Nordsee geleitet würde. Mit dem Projekt könnte der Anteil des bei der Stromherstellung in die Atmosphäre geleiteten CO2 um mehr als 90 % verringert werden.


Während sich jede dieser Technologien in der Praxis bereits bewährt hat, kommen sie im Rahmen dieses Projekts weltweit zum ersten Mal kombiniert zum Einsatz. Die technischen Machbarkeitsstudien sind bereits abgeschlossen. Nun soll bis Ende 2006 auch die Wirtschaftlichkeit untersucht werden. Dann könnte eine endgültige Investitionsentscheidung getroffen werden, bei der von der Inbetriebnahme des Kraftwerks im Jahr 2009 ausgegangen würde.

Die Gesamtinvestitionen sollen sich auf voraussichtlich 600 Mio. US $ belaufen. Parallel hierzu wären entsprechende politische und behördliche Rahmenbedingungen notwendig, mit denen die Bindung von Kohlenstoffen - im Gegensatz zur Stromerzeugung auf Grundlage fossiler Brennstoffe - und die langfristige Lagerung von CO2 gefördert würden. Wenn die Anlage voll betriebsfähig ist, wird sie pro Jahr die Bindung und Lagerung von 1,3 Mio. Tonnen CO2 ermöglichen und eine Viertelmillion britische Haushalte mit Kohlendioxid-freiem Strom beliefern.

Lord Browne, der Chef der BP-Gruppe, erklärte: "Dies ist ein wichtiges und einzigartiges Projekt, auf dessen Grundlage wir bei der Bereitstellung von sauberer Energie und bei der Verringerung der CO2-Emissionen erhebliche Fortschritte machen können. Wenn wir das neue Verfahren bei nur 5 % der bis 2050 prognostizierten Stromerzeugung einsetzen, können damit potenziell die weltweiten CO2-Emissionen um rund eine Milliarde Tonnen pro Jahr verringert werden. Das ist ein grundlegender Schritt angesichts der Herausforderungen, denen sich die Welt gegenübersieht. Der Erfolg des britischen Projekts wird für die weitere Anwendung dieses Verfahrens auf weltweiter Ebene von unschätzbarem Wert sein.In Großbritannien und besonders in Schottland wird die Anlage für die Verbraucher eine neue und wichtige Bezugsquelle für Kohlendioxid-freien Strom sein und den Beitrag sowie den wirtschaftlichen Wert der Nordsee für die britische und schottische Wirtschaft erheblich steigern. BP wird nach weiteren Möglichkeiten suchen, dieses Projekt auch anderswo in der Welt durchzuführen."

Das Projekt soll in der Nähe von Peterhead im Nordosten Schottlands lokalisiert werden. In einer neu gebauten Umwandlungsanlage könnten täglich 70 Mio. Kubikfuß (knapp 2 Mio. Kubikmeter) Erdgas in CO2 und Wasserstoff umgewandelt werden. Der Wasserstoff würde in der Folge als Brennstoff für ein neues Gasturbinen-Kombikraftwerk mit einer Leistung von 350 MW verwendet werden.

Das in der Umwandlungsanlage erzeugte CO2 würde durch bereits bestehende Pipelines zu dem von BP betriebenen und 240 km vor der Küste liegenden Miller-Ölfeld transportiert. Über die dortige Plattform würde das CO2 in die vier Kilometer unter dem Meeresboden gelegenen Öl-Lagerstätten gepresst und könnte aufgrund des dadurch entstehenden Drucks zur Steigerung der Ölförderung beitragen.

Die Förderung im Miller-Ölfeld sollte ursprünglich bis 2006/7 laufen. Durch die CO2-Einspeisung in die Lagerstätten könnte die geförderte Ölmenge um bis zu 40 Mio. Barrel zusätzlich gesteigert werden. Die Nutzungsdauer des Ölfeldes würde sich dadurch um 15 bis 20 Jahre verlängern.

Ulrich Winkler | Deutsche BP AG
Weitere Informationen:
http://www.deutschebp.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff CO2 CO2-Emission Kraftwerk Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics