Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Störzonen in natürlichen Magnetfeldern messbar und staatlich nachgewiesen

28.02.2010
Neue Prävention im modernen Alltag

Reduzierung und Vermeidung von Magnetfeld-Störzonen an EDV-Arbeitsplätzen und beim Mobilfunk-Einsatz

Natürliche Magnetfelder sind wichtige Teile unseres Körpers. ELF-Magnet-felder (ELF = extremly low frequencies) im Bereich von 0-30 Hz beeinflussen viele Körperfunktionen. Seit kurzem ist nun erstmals messtechnisch nachgewiesen, dass sich natürliche Magnetfelder unter Einfluss von Funk-, EDV- und Elektrotechnik verändern und Störzonen bilden können. AlphaPrevent ist die erste geprüfte technische Lösung, die technisch ausgelöste Störzonen in den natürlichen Magnetfeldern vermeidet und reduziert.

Die natürlichen Magnetfelder sind für uns nicht sichtbar oder direkt spürbar. Dennoch umgeben sie uns überall. Sie haben speziell in dem für Menschen hochsensiblen Bereich der langsam schwingenden natürlichen Magnetfelder (0-30 Hz) Einfluß auf unseren Körper. Sie sind fester Bestandteil unserer Gehirnwellen und stehen in Verbindung mit Stoffwechsel, Nervensignale, Wasserhaushalt und anderen Zellfunktionen1. Insofern haben durch Funk-, EDV- und Elektrotechnik hervorgerufene Störzonen in diesen Magnetfeldern Auswirkungen. Zum Beispiel wiesen schon 1995 Neurologen an der medizinischen Universität Vanderbilt (USA) nach, dass derartige magnetische Störstellen (Gradienten) bei Nervenzellen die Signalübertragung blockieren können. Aber erst die im Jahr 2005 entwickelten, mittlerweile patentierten Messverfahren machten es möglich, die Wechselwirkung auf diesen Bereich objektiv zu erfassen und nachzuweisen.

Intelligenter Kunststoff, aktuelle Technologie

Bei Magnetfeld-Störzonen2 kommt es nicht auf die Stärke des Magnetfelds an, sondern ob es darin zu einzelnen räumlichen Spitzen oder Einbrüchen (Gradienten) auf kurzen Distanzen kommt. Es sind diese Niveau-Unterschiede, die biologische Prozesse beeinträchtigen können. Hier setzt AlphaPrevent an.

AlphaPrevent besteht aus einem neuartigen intelligenten Kunststoff. Dieser innovative dünne Kunststoff wirkt über die Luftfeuchtigkeit und nutzt den physikalischen Effekt der Spin-Spin Kopplung3. Dabei ist er selbst weder magnetisch noch benötigt er dazu Strom. AlphaPrevent kann zum Beispiel bei Mobiltelefonen außen aufgeklebt oder in das Batteriefach eingelegt werden. Die technische Wirkung ist bei beiden Varianten gleich, da der Effekt nicht vom Gehäuse des Mobiltelefons gebremst wird. Dies ist möglich, da Magnetfelder die Materialien durchdringen und AlphaPrevent keine Abschirmung ist. Die normalen Telefonfunktionen sowie Reichweite und Leistung werden nicht beeinflusst.

Bestätigte Wirksamkeit

2009 hat ein aktuelles Gutachten4 der österreichischen Staatlichen Versuchsanstalt tgm erstmals die Existenz technischer athermischer Effekte4 beim Einsatz moderner Mobilfunktechnik bestätigt. Die im Bereich 0-18 HZ nachgewiesenen Effekte liegen in einem Bereich biologisch hochwirksamer Magnetfelder. Bereits 2007 hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO einen fünfhundertseitigen Forschungsbericht1 veröffentlicht und für diese Magnetfelder aktive Vorsorge-Maßnahmen gefordert.

Gleichzeitig prüfte die tgm4 AlphaPrevent, eine neuartige, leicht nachrüstbare Technologie zur Reduzierung dieser Belastungen, und bestätigte ihre technische Wirksamkeit. Damit gibt es nun erstmals eine offiziell bestätigte Produktlösung, um alltägliche athermische Belastungen bei der Nutzung moderner Mobilfunktechnik und an EDV-Arbeitsplätzen zu senken. Seit Jahren werden in der Öffentlichkeit mögliche Gesundheitsgefahren unterhalb der gesetzlichen Grenzwerte diskutiert. Entsprechend werden unter anderem von vielen nationalen Umweltministerien zusätzliche Maßnahmen in diesem Bereich gefordert.

Magnetfeld-Störzonen haben hohe Bedeutung im Alltag

Magnetfeld-Störzonen entstehen zum Beispiel täglich bei der Benutzung von Mobiltelefonen. Sie betreffen uns im Alltag genauso im Sitzbereich von EDV-Arbeitsplätzen, an Spielekonsolen oder an Orten mit ungünstigen Außenein-strahlungen. Die von der tgm getestete Frequenz um 2,4 GHz ist von hoher Bedeutung, da sie bei UMTS, 3G, Bluetooth, W-LAN, Babyphones, Spielekonsolen, drahtlosen Alarmanlagen und Funkfernsteuerungen in allen Industriebereichen zum Einsatz kommt. Hier wirkt AlphaPrevent. Es beugt der Bildung biologisch wirksamer Störzonen in den natürlichen Magnetfeldern bei der Nutzung von Funk-, EDV- und Elektrotechnik vor und reduziert bestehende Störzonen technisch meßbar.

So kann jetzt die Nutzung von Mobilfunk- und EDV-Technik wesentlich verträglicher gemacht werden - entsprechend den Forderungen nach verbesserter Prävention von WHO, der Europäischen Umweltagentur EEA und nationaler Umwelt- und Gesundheitsministerien. Auch von medizinischer Seite wie der deutschen Gesellschaft für Prävention eV wird AlphaPrevent inzwischen offiziell als wirksame Vorsorge-Maßnahme empfohlen.

AlphaPrevent als strategisches Produkt

Seit Anfang 2009 wird der Vertrieb von AlphaPrevent durch BiCoTec5 europaweit aufgebaut. Mit Conrad Electronic hat die erste namhafte Elektronikkette die Produkte in Österreich in allen Megastores sowie im Katalog eingeführt. Zu den Kunden von BiCoTec zählen Industriekunden und Hersteller genauso wie führende Mobilfunk-Sytemhäuser, z.B. die Nägele & Capaul AG als größter Swisscom Partner in der Ost-Schweiz.

AlphaPrevent wird von diesen Unternehmen als strategisches Produkt eingesetzt und dient als Alleinstellungsmerkmal. AlphaPrevent ist verfügbar als OEM-Version für Hersteller, Bundle-Version für Distributoren und Handel und in Einzelhandels-Verpackungen für Endkonsumenten.

Mehr Informationen stehen im Internet unter www.alpha-prevent.com zur Verfügung.

Anmerkungen

1 WHO-Bericht ELF Magnetfelder 2007

Der WHO-Bericht Environmental Health Criteria 238 "Extremely Low Frequency Fields" dokumentierte in 2007 medizinische ELF-Bedeutung auf 500 Seiten: Neue physikalische Messverfahren zeigen athermische E?ekte durch ELF-Magnetfelder: Transmembraner Wassertransport, Melatonin, Signalübertragungen im Körper ELF-Langzeite?ekte wie z.B. Krebs. www.who.int

2 Magnetfeld-Störzonen

Magnetfelder im natürlichen Bereich von 0-18 Hertz werden messtechnisch nachweisbar durch Funk-, EDV- und Elektrotechnik räumlich verändert. Es entstehen Einbrüche oder Spitzen auf kurzen Distanzen. Magnetfeld-Verzerrungen entstehen nicht abhängig von der Strahlungsstärke. Magnetfeld-Verzerrungen bilden sich durch einseitige Konzentration von Spin-up oder Spin-down Elektronen im Wasserstoff der Luftfeuchtigkeit. Magnetfeld-Verzerrungen können biologische Prozesse beeinträchtigen. Magnetfeld-Verzerrungen sind räumliche Gradienten im Magnetfeld 0-18 Hz, Techn. FKM/FGD Messverfahren, österr. Patent Nr. 501845

3 Technisches Wirkprinzip, Spin-Spin Kopplung funktioniert über Luftfeuchtigkeit

Intelligente Werkstoffe wie AlphaPrevent sind Werkstoffe der Zukunft. Auf den ersten Blick haben sie ungewöhnliche Eigenschaften. Denn obwohl AlphaPrevent selbst nicht magnetisch ist, wirkt es doch auf das Magnetfeld. Dies geschieht theoretisch als Wechselwirkung mit dem Wasserstoff in der normalen Luftfeuchtigkeit. Hierfür wurden zwei Materialtechnologien miteinander verbunden: das Prinzip intelligenter Werkstoffe mit den Möglichkeiten der Elektronenspin-Technologie. AlphaPrevent nutzt das physikalische Modell des Auslöse-Mechanismus von Störzonen in natürlichen Magnetfeldern - allerdings in umgekehrter Weise. Auf jedem AlphaPrevent Wirkträger ist demnach ein natürliches Gleichgewicht (Kohärenz) von Spin-up und Spin-down Elektronen elektromechanisch eingeprägt. Über Spin-Spin Kopplung überträgt sich dann das natürliche Gleichgewicht zunächst auf die Wasserstoffelektronen der Luftfeuchtigkeit und von diesen in einer Wechselwirkung auf das Magnetfeld im Bereich 0-30 Hz. Der Wirkbereich eines AlphaPrevent beträgt ca. 1 m3. Ausführliche wissenschaftliche Informationen zur Technologie sind abrufbar unter www.bicotec.com.

4 tgm

Österreichische Staatliche Versuchsanstalt - TGM Fachbereich Elektrotechnik und Elektronik - www.tgm.ac.at, Gutachten tgm VAEE 32897 unter www.bicotec.com.

5 Hightech aus Österreich Das österreichische Hightech Unternehmen Biological Coherence Technologies GmbH mit Sitz in der Steiermark hat sich auf technische Lösungen zur Verminderung athermischer Effekte von Mobilfunk- und Elektrostrahlung spezialisiert. Es ist hervorgegangen aus einem Projekt am Technologiezentrum Graz, welches vom Land Steiermark unterstützt wurde. Die innovativen Lösungen der BiCoTec ermöglichen wirksame und einfach anwendbare Präventions-Maßnahmen für den beruflichen und privaten Alltag. BiCoTec ist Mitglied der INQA Initiative Neue Qualität der Arbeit. AlphaPrevent wird von der Deutschen Gesellschaft für Prävention e.V. als Vorsorge-Maßnahme empfohlen.

Pressekontakt und Bildanforderung:

Ingrid Stehle
eastwick - connecting people and ideas
Uhlandstraße 4 - D-83024 Rosenheim
Mobil: 0049 171 42 15 108
is@eastwick.de
Anschrift des Unternehmens
Biological Coherence Technologies GmbH
Schloss Herbersdorf - A-8412 Allerheiligen
Telefon: 0043 3182 62 608 0
Telefax: 0043 3182 62 608 99
www.alpha-prevent.com
presse@bicotec.at

| Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2010:

nachricht Neue Freiheit für IT-Leiter - Die todo GmbH bringt flexIT 2010 heraus
24.03.2010 | todo GmbH

nachricht Neue Version der SAP-Lösung von Kaba noch anwenderfreundlicher
24.03.2010 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2010 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics