Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partitionieren wie ein Profi, Server zuverlässig und komplett sichern

20.02.2008
Paragon Software präsentiert auf der CeBIT 2008 (Halle 5, Stand E28) Partition Manager 9.0 und Drive Backup Server Express 2008

Paragon Software Group, führend in der Herstellung von innovativen, zuverlässigen Technologien und Software-Lösungen auf dem Gebiet des Storage Managements und der Datensicherheit, präsentiert auf der CeBIT 2008 neue Programmvarianten und -versionen. Die Highlights in diesem Frühjahr heißen Partition Manager 9.0 Professional und Drive Backup Server Express 2008, zwei Programme, die besonders für kleinere Unternehmen interessant sind.

Pünktlich zur CeBIT bringt Paragon Software die neue Version 9.0 von Partition Manager Professional auf den Markt. Das bewährte Programm zur sicheren und zuverlässigen Partitionierung ist jetzt auch Vista-64Bit-fähig, bietet den mehrfach ausgezeichneten Boot Manager sowie komplexe Wiederherstellungsoptionen und Funktionen zum Schutz vor Datenverlust. Ganz neu ist die einzigartige Initial-Backup-Funktion (IBF), die es ermöglicht, schnell und einfach eine umfangreiche Sicherung sämtlicher Daten (inkl. MBR, Spur 0, Boot-Informationen, Partitionstabelle u. v. m.) durchzuführen. IBF zusammen mit der leistungsstarken Rettungs-CD bietet einen sicheren Schutz vor Datenverlust, sollte während der Partitionierungsoperation der Strom ausfallen oder das System abstürzen.

Weitere nützliche Funktionen:

... mehr zu:
»Server »Software-Lösung
Mit dem Boot Manager lassen sich mehrere Betriebssysteme, z. B. Windows XP und Vista, installieren und verwalten.
Ein neuer "Assistent zur Installation eines neuen Betriebssystems" erleichtert die Einrichtung weiterer Betriebssysteme.
Die überarbeitete und nochmals verbesserte Rettungs-CD enthält nun auch eine Win-PE-Rettungsumgebung, zusätzlich zu den bisherigen Linux- und DOS-Varianten. Das bedeutet eine noch größere Autonomie, weil so neue Treiber von aktueller Hardware

(z. B. für sämtliche RAID-Controller) hinzugefügt werden können. (Am Ende dieser Mitteilung befindet sich eine Vergleichstabelle zu den einzelnen Funktionen von Partition Manager 9.0 Professional und Personal.)

Die neue Variante unseres bewährten Drive-Backup-Programms heißt Drive Backup Server Express 2008. Diese Software eignet sich vor allem für kleine und mittlere Unter-nehmen mit nur einem Server, für dessen gelegentliche vollständige Sicherung eine unkomplizierte und kostengünstige Lösung gebraucht wird.

Oft werden in kleineren Betrieben nur die Daten regelmäßig automatisch gesichert. Es ist aber wichtig, von Zeit zu Zeit das gesamte System vollständig zu sichern, um im Notfall den Server mit sämtlichen Betriebssystemen, Anwendungen und Konfigurationen schnell wieder zum Laufen zu bringen. Genau dafür wurde Drive Backup Server Express 2008 konzipiert: Das besonders bedienerfreundliche Programm bietet lückenlosen Daten- und Systemschutz. Der Server lässt sich ganz einfach sichern und im Notfall schnell wieder herstellen. Das bedeutet äußerst geringe Server-Ausfallzeiten und damit eine Minimie-rung der Gesamtbetriebskosten. Die Sicherungen können auf einem freien Laufwerk, einer Partition oder im Idealfall auf einem externen Medium gespeichert werden. Drive Backup Server Express 2008 unterstützt eine breite Palette an Hardware sowie sämtliche RAID-Varianten und stellt auch aus dem Bare-Metal-Status wieder her. Außerdem lässt sich das Programm im laufenden Server-Betrieb einsetzen, denn mit Paragons einzigartiger HotBackup-Technologie werden Sicherungen erstellt, ohne dass der Server heruntergefahren werden muss. Das Rettungsmedium auf WinPE-Basis verfügt zusätzlich über eine Funktion, mit der Treiber für Netzwerk- oder RAID-Karten geladen werden können. Neben Funktion und Technik überzeugt die Software durch den günstigen Preis: keine vergleichbare Server-Sicherungslösung auf dem Markt bietet ein derart überzeugendes Preis-Leistungsverhältnis wie Drive Backup Server Express 2008.

Bezugsquelle: Fachhandel oder www.paragon-software.com/de, per E-Mail (vertrieb@paragon-software.com) oder telefonisch unter +49 (0) 761 59018-201

Mehr Informationen finden Sie unter
http://www.paragon-software.com/de/cebit2008de.htm
Paragon Software Group
Paragon Software Group entwickelt und vertreibt innovative zuverlässige Technologien und Software-Lösungen für Heimcomputer sowie Server in Unternehmen und Behörden. 1994 gegründet, hat Paragon Software heute Niederlassungen in Deutschland, Russland, Japan und den USA. Die Produkte werden in über 150 Ländern der Welt verkauft.
Das Unternehmen besteht aus zwei Geschäftsbereichen: Paragon Systemtechnologie entwickelt Software-Lösungen für Storage Management und Datensicherung, die Smart Handheld Devices Division (SHDD) bietet Anwendungen für Smart Phones und PDAs (Palm OS, Pocket PC/Windows Mobile, Symbian OS), z. B. Handschriftenerkennung und Lokalisierungen in vielen Sprachen, Utilities, Spiele sowie mehrsprachige Wörterbücher (auch online).
Mehr Informationen zu den Produkten finden Sie unter:
Paragon Systemtechnologie "www.paragon-software.com/de/
Smart Handheld Devices Division www.penreader.com/de
Epocware www.epocware.com/de
Wünschen Sie mehr Informationen oder ein Rezensionsexemplar? Dann wenden Sie sich bitte an
Dr. Eyla Hassenpflug
Paragon Technologie GmbH
Pressesprecherin
PEARL-Str. 1, 79426 Buggingen
Tel. 07631/ 360 - 404, Fax: 07631/ 360 - 42 404
presse@paragon-software.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Server Software-Lösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Die neue CeBIT setzt Maßstäbe
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2008: Trends und Themen
10.03.2008 | Deutsche Messe AG Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schiffsexpedition bringt Licht ins Innere der Erde

24.02.2020 | Geowissenschaften

Elektronenbeugung zeigt winzige Kristalle in neuem Licht

24.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?

24.02.2020 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics